Testen, testen,testen

Wer das hier sieht, hat den ersten Schritt getan. In die Statistik. In die Anzahl derer, die “einen Test bekommen haben”. Keiner von denen ist just for fun da, alle auf Anweisung des Arztes und alle sitzen in ihren Blechbüchsen und haben eine Scheißangst. Jeder 6 Ersttest ist positiv. Und jeder, der positiv ist, hat eine 2%-Chance die nächsten vier Wochen nicht zu überleben. Ob 1,7% oder 3,4% ist Dir, sobald Du die Chance selber hast, völlig egal.

Einer der Wartenden, vielleicht 30, erzählt, er sei glücklicherweise Single. Müsse sich nicht um seine Family sorgen. Augenoptiker. Gerade zwei Tage haben sie den Laden wieder aufgemacht. Wenn er jetzt positiv getestet wird, muss der Laden für zwei Wochen wieder dicht machen. Sein Cheffe wird “not amused” sein. Obwohl sie breitere Tische haben und alle Gesichtsschilder tragen. Aber sie sind halt doch nur nen halben Meter vom Kunden weg.

Die andere, über 80, trotz der Hitze in dunklem Rock mit dicken Strümpfen, erzählt, sie hat doch nur den Hund in Pflege genommen – und seit zwei Tagen geht’s ihr gar nicht gut. Sie wohnt am anderen Ende der Stadt und ist hergelaufen. Das mit dem Taxi war zu teuer.

Alle erzählen das Gleiche. Es kommt aus heiterem Himmel. Ein bisschen Halsweh, als hätte man sich verkühlt und dann geht auf einmal gar nichts mehr. Zehn Minuten auf dem Heimtrainer und man ist schweißgebadet und die Lunge pfeift, als jogge man gerade auf einem Dreitausender. Dann eiert man wie besoffen aufs Sofa und fühlt auf einmal die genaue Ausdehnung der Lunge. Wenn man’s übertrieben hat, fangen die Finger an zu bitzeln. Wie eingeschlafen.

Unter smass.ch gibt’s einen Corona-Check zum selbermachen. Besonders aufbauend ist, wenn er einem zum Schluss rät, ohne Verzug sofort zur Notaufnahme zu fahren.

Die alte Dame am Testgelände sagt “Wir würden das doch merken, wenn wir Corona haben, oder?” Nein. Man merkt das nicht. Wenn man’s eindeutig merken würde, könnte man sich die Testerei sparen.

Der Augenoptiker sagt “Jetzt, wo alles wieder offen hat, fängt das mit dem Corona wieder an.” er nestelt an seiner Maske “Warum wohl…”

18 Replies to “Testen, testen,testen”

  1. Das dumme dabei ist auch noch: Bevor man die Symptome bekommt, ist man bereits hoch ansteckend ….. dann nicht mehr so arg……
    Aber wie war das: Alle hoffen auf den Lotto 6er oder wie Länderspezifisch heißt. Die Change Covid einzufnagen ist um sehr sehr vieles größer.
    Man wird kaum mit einem Lotto 6er beglückt wenn man nicht spielt… bei Covid spielt man auf jeden Fall mit – jeden Tag. Wir haben grade mal in der Hand, “die Anzahl der Tipps” so gering wie möglich zu halten…..

    Da war neulich ein mittlerweile veraltetes Video auf ARTE über das “Schwedische Modell”.
    Einige interviewte sagten sinngemäß “Wenn man sich so frei bewegen kann fühlt man sich gleich viel sicherer”
    Tja, ist trügerisch…..

    Und zum Glück erklären uns immer wieder ein paar die es besser wissen müssten die Wahrheit….. Ihre Wahrheit!

    Z.b. kürzlich ein ein Ordinarius für Pädagogische Psychologie aus Regensburg:

    ——————zitat——————–
    “The statistical fallacy can be illustrated by a simple example: Imagine there is a garden where ten Easter eggs are hidden every day (…) . On the first day, the children are allowed to search for one minute and they find one egg; on the second day, they are allowed to search for two minutes and they find two eggs; and on the third day, they are allowed to search for four minutes and they find four eggs (…) . The children could get the misleading impression that exponentially more Easter eggs are hidden in the garden every day because they find exponentially more eggs every day.”
    ———————– ende Zitat ————
    Und ein befreundeter Physiker übersetzte es uns:

    Also: 1 Minute = 1 Ei, 2 Minuten = 2 Eier, 4 Minuten = 4 Eier …

    Der Unterschied zwischen linearen Wachstum und exponentiellem Wachstum ist dem Kollegen nicht bewusst – macht nix, er ist ja nur Ordinarius für Pädagogische Psychologie….
    —————
    (hier ist das Machwerk: https://advance.sagepub.com/articles/The_Scenario_of_a_Pandemic_Spread_of_the_Coronavirus_SARS-CoV-2_is_Based_on_a_Statistical_Fallacy/12151962/1?fbclid=IwAR3t0FyoCtrag7EdDpiwbYHSTqCUvuHGis7TXKJDOFYLTZ1DOCme-PzP130)

    Und lustig, was manche aus den zahlen der Statistik herauszulesen glauben …aber den Rest geflissentlich ignorieren.
    Aber das kennen wir kja nach jeder Wahl, wo katastrophale Niederlagen schön geredet werden.

    Letzte Woche haben wir bei uns in Österreich mal versucht herauszufinden wie viele Leute bereits Antikörper gegen Covid hatten …denn man kann ja annehmen / hoffen etc. dass es vielleicht Viele gab, die gar nichts von einer Infektion merkten und die Krankheit unbemerkt überstanden……
    Ergebnis: Leider nein! Obwohl man Gemeinden wählte, wo es besonders viele nachgewiesen Fälle gab – es waren nichtmal 5% immun…..

    (https://www.bmbwf.gv.at/Themen/Forschung/Aktuelles/COVID-19-Studie.html)

    Leider wissen wir auch nicht, wie lange wir gegen dieses “Vieh” immun sind….. Einige der Schnupfen Viren, die uns mit Erkältung jedes Jahr zu schaffen machen sind vom selben Typ und COVID sehr nahe, und da entwickeln wir auch kaum eine Immunität die länger anhält. Und leider mutiert der Virus derzeit kaum ….. so dass wir auf eine rasche Entschärfung hoffen dürften….. und was passiert, wenn er sich zu schlechten Mutiert, daran wollen wir erst gar nicht denken.

    Siegfried

  2. In drei Wochen sind wir wieder da, wo wir vor 5 Wochen waren. Für mich immer wieder erstaunlich, wie viele Leute zu faul zum Nach- und Vor-Denken sind, egal ob es um Artensterben, Klimakrise, Coronapandemie geht.

    1. “Für mich immer wieder erstaunlich, wie viele Leute zu faul zum Nach- und Vor-Denken sind, egal ob es um Artensterben, Klimakrise, Coronapandemie geht.”
      Nicht zu faul sondern zu doof! Wenn ich in der Abenschau sehe, was da in Berlin im Mauerpark und an anderen Szenetreffs abgeht, und wie da manche “Demonstranten für Freiheit” argumentieren, bleibt mir die Spucke weg. Da haben manche eine sehr eigene Vorstellung von Freiheit. Die sollten mal ein paar Wochen in China, Brasilien oder in der Türkei leben. In der Zeitung habe ich kürzlich in einem Kommentar den Begriff “Wohlstandstrotz” gelesen. Ich glaube, der bezeichnet das Verhalten ganz gut.

  3. Und es trifft nicht nur die Generation über 60: Sucht mal in Spiegel-Online nach “Junge Menschen mit Vorerkrankung”.
    Niemand ist unantastbar. Das Virus ist erst zu bekämpfen, wenn ein Heilmittel oder eine Impfung zur Verfügung steht.
    Ist nur nicht in Sicht 😉
    Die zweite Welle wird kommen……

    1. Rudolf, Sie haben recht.
      Leider spiegeln die Statistiken nur schwarzweiß, sind praktisch fokussiert auf die Mortalität. Die langfristige postinfektiöse Morbidität, also alles was nach Krankenhausaufenthalt irgendwie überlebt (besonders nach ICU, aber nicht nur) findet sich in keiner Statistik. Wir haben Patienten (ich habe das hier schon mal so formuliert), die nach einem schweren Verlauf mit völlig vernarbter Lung keine 2 Treppen mehr hochkommen. Wir hatten mehrere junge Patienten (deutlich unter 50 und einige jünger), die nach ICU-Entlassung auf Normalstation noch Wochen 2 Liter Sauerstoff über Nasenbrille brauchten, von einer angemessenen Lebensqualität keiner Rede; manche endeten nach Nierenversagen an der Dialyse. Natürlich wissen wir derzeit noch nicht, ob diese Spätfolgen reversibel sind, ich persönlich befürchte nicht.
      Leider sind alle diesbezüglichen Statistiken derzeit sehr vage, aber die kollektive Hoffnung der jungen Generation, daß sie das alles wenig betrifft, ist erstens irrig und zweitens egozentrisch, da das Spreading ihrerseits gegenüber der restlichen Gesellschaft entscheidend ist. Der toxische Cluster: junge Männer, schneidig, cool, ahnungslos.

  4. Bin 70 und habe trotzdem keine Angst vor dem Virus. Da kann Reinhard noch so viele angstmachende Beiträge schreiben. Verweise da wieder auf den Straßenverkehr. Die Toten interessieren uns nicht. Wir wollen weiterrasen. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung empfinden wir da als Eingriff in unsere persönliche Freiheit.

    1. Bin 66 und wünsche Dir alles Gute, vor allem Gesundheit. Angst habe ich auch nicht, aber ich bin vorsichtig und halte mich an Beschränkungen.
      Geschwindigkeitsbeschränkungen empfinden “wir” nicht als Eingriff in unsere persönliche Freiheit. Die seit Jahren überfällige Beschränkung auf 130 km/h wird von der Lobby, die mit Autos, die 300 PS haben und gedrosselt 250 km/fahren, viel Geld verdienen und von Politikern, die jedes Argument von Sachverständigen als “gegen jeden Menschenverstand” bezeichnen, verhindert.

      1. Vorsichtig bin ich auch Hartmut, und halte mich selbstverständlich an die Vorschriften. Was die Geschwindigkeitsbeschränkung betrifft, möchte ich dir widersprechen. Fast die hälfte der Deutschen ist gegen 130km/h, und begründet das mit persönlicher Freiheit. Bei der Lobby stimme ich dir zu.

        1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/258757/umfrage/umfrage-zum-tempolimit-auf-autobahnen/
          https://www.spiegel.de/politik/deutschland/tempolimit-auf-autobahnen-nur-ein-drittel-laut-umfrage-dagegen-a-1302905.html
          Beide Umfragen sind ähnlich: Nur 1/3 oder weniger (!) sind gegen ein Tempolimit. Der Rest will 130km/h oder weniger (!).
          Interessanterweise liegt die Aufteilung bei Corona ähnlich: 1/3 zu 2/3. Ein Drittel der Deutschen ist der Meinung, dass das Corona-Virus nicht existiert oder sie immun seien.

          1. Klar, unter Audi R8-Besitzern und Porsche-Vorständen ist die Zustimmung zu einem 130km/h-Tempolimit deutlich geringer als in der Restbevölkerung. Und unter Leuten, die der Meinung sind, Covid19 wäre eine Erfindung der Reptiloiden ist die Zustimmung zu Ausgangsbeschränkungen auch unterentwickelt.

        2. Bin Notarzt (Heli, NAW) und kehre seit 20 Jahren die Reste jener zusammen, die meinen, daß 13 Minuten Zeitersparnis auf 100 km ( 180 k/mh versus 130 k/mh) existentieller Lebensinhalt sind. Zwischendurch auch mal einen Motorradler, der mit 160 am nächsten Alleebaum zerplatzt und entweder tot, als Nierenspender, mit abgerissenem Arm oder Bein oder querschnittgelähmt aussteigt. Das alles wäre wunderbar, weil selbstgewählt, sofern es auf einem genormten Rundkurs (Nürburgring, Sachsenring ecc.) im bezahlten Publikumsverkehr passiert.
          Diese Freiheit endet spätestens dort, wo auf öffentlichen Verkehrsadern andere durch dieses irrsinnige Spiel gefährdet werden. Die deutsche Kultur des freien Rasens ist kein moralischer Bestandteil des Grundrechts, sondern Ausdruck eines barbarischen Egoismus, der getriggert wird durch rücksichtslose wirtschaftliche Interessen.
          Denn eines ist klar: mit einer Protzkiste mit Obergrenze 120 k/mh (USA, Spanien) durch die Gegend zu ruckeln, ist wie mit Angelia Jolie im Bett zu liegen und sie hat Migräne.

    2. Angst ist nie ein Guter Berater um besonnen zu reagieren:
      Angst schlägt ja sehr leicht in Panik um, und da ist man Unzurechnungsfähig, handlungsunfähig oder verschlimmert nur die Situation. Zumindest ist das beim Tauchen/Schnorcheln und Fliegen nicht angesagt.

      Ob Reinhard’s Beiträge oder Anderer Angst machen, hängt eher davon ab, wie viel Hintergrundwissen man hat um etwas einordnen zu können. Mir macht Reinhard keine Angst – kein Beitrag!

      Ob der Virus unterscheiden kann dass ich knapp vor 60 oder knapp darüber bin, würde ich mal nicht annehmen 😉 Das alles macht mir keine Sorgen, ich hatte ein schönes Leben und wenn es aus ist ist es so, irgendwann……

      ich arbeite allerdings auch in der “Biotechbranche” und einige der besten Professoren geben bei uns Gastvorlesungen. An unserem Biotechinstitut haben wir seit 4 Wochen von einem ehemaligen Mitarbeiter, der jetzt Prof. für Virologie am Mt.Sinai / NY ist, das Material bekommen, wo wir die wirklich sehr sehr spezifischen Antikörper produzieren konnten. Die sind seit 2 Wochen verfügbar und wurden an unsere Spitäler verschickt.
      Heute gab uns Florian wieder einen kurzen Update zur Situation: (Ist öffentlich)
      —-FWD——-
      Coronavirus Update #17 – 9. Mai 2020

      Liebe Freunde und Verwandte,

      Hier wieder unser woechentliches Update. In Oesterreich, Deutschland etc. scheint sich die Lage ja wieder ziemlich zu normalisieren. Ich hab heute auch von Italienischen Aerzten gehoert dass es kaum noch Patienten in den Intensivstationen gibt. Das hoert sich alles ziemlich gut an.

      Grossbritannien ist eines der Laender in Europa wo es leider noch immer schlimm zugeht. Die sind jetzt #2 hinter den USA was die Anzahl der Toten betrifft. Es gibt zwar keinen rasanten Anstieg mehr aber es scheint nicht so, als wuerde die Anzahl der Faelle runtergehen. Das gleiche sehen wir in den USA, wo sich die Lage in New York zwar sehr beruhigt hat, es aber eben in anderen Bundesstaaten zu einem Anstieg gekommen ist.

      In Brasilien, anderen Teilen von Zentral- und Suedamerika, Russland, aber auch Pakistan und Indien steigen die Fallzahlen mittlerweile rasant an.

      Weil die Leute immer den Vergleich mit Influenza gemacht haben: Nach nur wenigen Monaten und drastischen Massnahmen haben wir jetzt global die gleiche Anzahl von offiziellen Toten (280,000), die die 2009 H1N1 Pandemie laut Schaetzungen in 1.5 Jahren gefordert hat (ohne drastische Massnahmen).

      Mir kommen die Zahlen natuerlich auch abstrakt und surreal vor, aber wenn man dann zum Beispiel liest dass im Altersheim ums Eck 38 Leute an der Infektion gestorben sind (und bei 17 zusaetzlichen wird es vermutet), nimmt einen dass schon mit.

      OK, jetzt noch ein paar wissenschaftliche Wohlfuehlfakten:
      Der Antikoerpertest, den wir entwickelt haben, ist auf der Mount Sinai schon 22,000 Mal zum Einsatz gekommen um Plasmaspender zu finden und etwa 250 Patienten wurden mit Plasma behandelt. Eine Analyse der ersten 1400 Spender hat ergeben, dass 99.5% der Leute bei denen das Virus nachgewiesen wurde auch Antikoerper machen. Die Antikoerpertiter die wir messen korrelieren stark mit Virus-neutralisierender Aktivitaet. Das heisst diese Antikoerper koennen das Virus abtoeten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Personen die die Infektion ueberstanden habe vor einer Neuinfektion geschuetzt sind, zumindest eine Zeit lang. Viviana und ich schauen uns das jetzt in einer Studie an um das auch zu beweisen. (die Studie heisst uebrigens PARIS – Protection Associated with Rapid Immunity to SARS-CoV-2). Sehr spannend.

      Das antivirale Medikament Remdesivir zeigt uebrigens Wirkung (wenn auch nicht besonders robust) und hat jetzt in den USA eine vorlaeufige Zulassung erhalten. An der Impfstofffront geht auch viel weiter, da schicke ich ein Update sobald es was neues zu berichten gibt.

      In New York hats heut uebrigens ein bissl hergeschneit und mein Tomaten sind abgefroren….

      lg
      Florian
      ————- END FWD——–

      Also in diesem Sinne

      Bleibt so lang wie möglich g’sund !
      Siegfried

      … und meine Tomaten werde ich dann nächstes Wochenende hinaussetzten, denn die Eisheiligen sind Di-Do Nacht…..

      1. Angst ist die Lebensversicherung des Menschen. Hätte keiner Angst, wären unsere Friedhöfe zu klein.
        Das Problem ist irrationale Angst, da sind die Deutschen besonders anfällig, wie die Assekuranzen bestätigen können. Kein Nation schließt mehr, und meist überflüssige Versicherungen ab als wir. Die Leute haben Angst vorm Fliegen, vor der Fahrt zum Flughafen aber nicht, obwohl sie statistisch gesehen zehn mal gefährlicher ist.

        1. Du hast völlig recht. Irrationale Angst: zum Beispiel vor einer Weltverschwörung von Bill Gates. Oder Reptiloiden. Oder Chemtrails. Oder Impfungen. Demgegenüber gibt es rationale Ängste. Zum Beispiel vor Bedeutungsverlust und finanziellen Einbußen von Verschwörungstheoretikern.

          Nur zur Info: Ich kenne einige dieser Nasen persönlich, die hinter diesen Anti-Corona-Demos stecken – oder kenne Leute, die mit diesen Zusammenarbeiten. Das ist eine Geldmaschine. Und sonst nichts. Die machen mit der Angst der Leute vor dem großen Unbekannten Kohle ohne Ende. Je weiter oben, desto mehr, das Fußvolk darf sich im Ruhme der Führer sonnen.
          Ihr werdet verarscht – ohne Rücksicht auf eure Gesundheit. Und zwar nicht von den Virulogen – rein wissenschaftlich wäre das für die ein Jackpot wenn sie ne Million Tote zum Untersuchen kriegen. Endlich zuverlässige Daten einer Pandemie! Da kann man die nächsten dreihundert Jahre Dissertationen und Habilitationen drüber schreiben. Nein. Ihr werdet von euren Vorsprechern verarscht. Nach Strich und Faden.

          1. Ja, mit der Angst der Leute ließ sich schon immer Geld verdienen. Die Berühmtheit mancher Verschwörungstheoretiker hängt nun mal mit der Blödheit ihre Bewunderer zusammen.

  5. Anbei mal ein kurzer Bericht über die “Spanische Grippe” in Deutschland (Berlin). Er zeigt nicht nur Parallelen zu Corona auf, die doch sehr nachdenklich machen. Hier kann man auch erfahren was eine zweite oder gar dritte Welle eigentlich bedeutet und es sich nicht wie von einigen Öffnungsdränglern angenommen um kurzfristige Schwankungen bei den Infektionen handelt. Wer den Bericht liest wird verstehen, was Virologen damit meinen, wenn sie unsere derzeitige Lage mit dem Anfang eines Marathon beschreiben. Ich finde es bedauerlich, dass in dieser Offenheit kaum noch Berichterstattung möglich ist. Wovor muss man denn den Leser/ Zuschauer schützen? Damals war es die Angst vor der Wehrkraftszersetzung, heute die vor der weiteren Stärkung von einer gefährlichen Mischung aus Rechtsradikalen, durchgeknallten Verschwörungstheoretikern, Impfgegnern und Desorientierten, welche dem Virus den Weg bereitete.

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/spanische-grippe-gross-berlin-preussen-deutsches-reich-pandemie-rueckblick.html

  6. Hallo Frank,
    danke für den Link zum rbb.24 zur spanischen Grippe.
    Ich habe ihn gelesen und jetzt gehen mir sehr viele Gedanken durch den Kopf.
    Schönen Sonntag noch
    Rainer
    aus dem Rheinland, wo es gerade ein kräftiges Gewitter gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.