Corona – das Sequel

Gestern hat mich eine Mail erreicht, mit einem Link auf ein Buch eines Vollpfostens, der die Maßnahmen gegen Corona für weit übertrieben hält und, um dieses Buch zu promoten, auch schon bei Ken Jebsen saß.

Ein Model saß gestern bei mir und wusste nicht mehr, was sie von all dem Zeug halten sollte, was da so draußen rumschwirrt, ob das alles echt ist, oder nicht.

Am Ballermann saufen sich die Touris derzeit das letzte bisschen Hirn weg. Auch weil solche Typen wie der Autor aus Absatz eins den Leuten weismachen, Corona sei eine Erfindung.

In Amerika ist jetzt ein 30jähriger gestorben, der auf eine Corona-Party gegangen ist, um sich anzustecken. Er hat wenige Tage vor seinem Tod eingesehen, dass das ne Scheiß-Idee war.

Diese ganzen Toten, die in Folge von Ballermann-Parties, Maskenverweigerung und Abstandsunterschreitung die Friedhöfe in der ganzen Welt füllen, die gehen auf Rechnung von Jebsen, Bhakdi, Wodarg und allen Vollpfosten, die die finanzieren. Und weil da Geld zu machen ist hauen Naidoo und Kohorten immer noch mehr abstrusen, bescheuerten Bullshit raus – weil es genug Deppen gibt, die das kaufen.

Ich hatte Corona. Und das war echt kein Spaß. Das ist keine “leichte Grippe”. Das ist auch keine “schwere Grippe”. Das ist ein Multiorganvirus, das buchstäblich alles in Dir kaputt machen kann. Vom Herzmuskel (die Blutwerte sehen aus, als hättest Du einen leichten Herzinfarkt, also schließt man Dich ans EKG an – nur, da ist nichts…) über das Gehirn bis zu Nieren und Haut. Der Scheiß kann sogar Hautkrebs triggern. Ja klar, Lunge auch. Das ist “Lustig”. Du merkst nämlich erst was davon, wenn Du wie gewohnt aufs Fahrrad steigst und auf einmal denkst, Du fährst auf 5000 Meter. Gaaaanz dünne Luft. Auch der Geruchsverlust – strange, wenn man bei den Chips auf einmal den Geschmacksverstärker rausschmeckt, weil alle Geruchsaromen weg sind. Du fühlst Dich nicht wirklich krank. Bis es fast zu spät ist. Bei der Grippe, da merkst Du, dass es Dir mies geht. Du rotzt durch die Gegend, hustest wie ein Elch und hast Fieber, dass es Dich schüttelt.

Bei Corona kann es passieren, dass Du nur kurz leichtes Fieber hast. Es kann auch passieren, dass Du 24 Stunden lang die Migräne Deines Lebens hast. Oder dass Du ratz-fatz ins Gras beißt – weil Du es ganz lange gar nicht merkst, wie Scheiße es Dir geht. Und wenn Du es überlebst hast Du teilweise Monate damit zu tun, wieder auf die Beine zu kommen.

Also: alle, die der Meinung sind, Corona wäre stark überschätzt – verschont mich damit. Wenn Ihr euch durch den Ausdruck “Deppen” angesprochen fühlt und keine PDFs von jemand haben wollt, der euch beleidigt, dann schreibt mir ne Mail, mit der Bestellnummer und ner Bitte euren Account zu löschen. Dann überweise ich euch eure Kohle retour und lösche euch. Holt euch euren Lesestoff dann bei den Leuten, die euch verarschen.

Danke.

PS: Selbst einigen Republikanern dämmert mittlerweile, dass die Beschränkungen nicht etwa die Wirtschaft behindern, sondern die Wirtschaft retten. Und die Aufhebung der Beschränkungen innerhalb weniger Monate die Wirtschaft nur noch gründlicher ruiniert. Da muss man kein Einstein sein, um das zu kapieren. Das ist den Typen, die hoffen, in der Krise mit abstrusen Thesen ihre Million machen zu können, aber piepegal.

30 Replies to “Corona – das Sequel”

    1. Solche Stories gibt es zu Tausenden in Deutschland. Als selbst Betroffener mache ich den Leuten auch gar keine Vorwürfe. Die mussten alle von Null auf Pandemie in wenigen Tagen umschalten. Die haben alle paar Tage neue Regeln zu vertreten, teilweise völlig jenseitige Vorschriften, die aus politischen Gründen erlassen wurden und mit medizinischen Erfordernissen überhaupt nichts zu tun haben. In NRW ist das sowieso komplett neben der Spur. Die Verwaltungsangestellten sind keine Mediziner, haben von effektiver Hygiene keine Ahnung und dazu kommt noch, dass nur die Wenigsten überhaupt wirklich wissen, was das Virus überhaupt ist – und selbst die wissen noch nix wirklich Genaues. Weil dauernd neue Studien rauskommen. Ich habe hier im März für Masken getrommelt- da war ich ein Exot. Da haben die Antsstuben noch erklärt, dass die “gefährlich” seien. Die Verwaltungen müssen das weitergeben, was sie von oben angesagt bekommen. Aber – ja, ne Woche mehr Quarantäne als üblich (wie in der Quelle) ist doof – aber in anderen Ländern waren die Leute monatelang eingesperrt. Alle. Da jetzt den Aufriss draus machen – klar, kann man machen. Man kann’s aber auch bleiben lassen. Sie sollen lieber froh sein, dass sie den Scheiß nicht bekommen haben.

      1. Sehr viele begreifen leider nicht, das sie bisher einfach Glück hatten.
        Die „Denken“ jetzt das alles nur Panikmache war. Deshalb werden von zu vielen die Schutzmaßnahmen ignoriert.
        Leider wird die 2. und 3. Welle extrem verheerend wüten.
        Wirksame Medikamente wird es auch nicht geben. Dieses Virus ist leider zu komplex…

        LG Andreas

        1. Ich meine auch, dass viele Leute gar keine Vorstellung davon haben, was eine 2. Welle ist. Das wird einfach mal so rausgehauen, wenn die aktuellen Fallzahlen etwas schwanken.

          Wenn man, wie hier in Berlin die Anzahl der Betten, im glücklicherweise noch nicht benötigten Behelfskrankenhaus auf dem Messegelände, nochmals deutlich erhöht, sollte das doch eigentlich zum Nachdenken anregen.

  1. Ich sehe schon wieder eine deutlich steigende Anzahl von banalen Schnupfenerkrankungen bei Kindern. Die waren bei den strikteren Regeln und den Schul- und Kindergartenschließungen in meiner Praxis verschwunden. Ich kann nur hoffen, dass das Coronavirus nicht auf dieser Welle mitreitet…

    1. Wenn ich die Nachrichten über die “feierwütigen” Menschen sehe und Masken- und Abstandsregeln nur halbherzig nimmt, kommt die 2. Welle nach der Urlaubswelle ganz sicher. So sicher wie das Amen der Kirche.

      1. Selbst wenn nichts mutiert, wird eine “Durchseuchung” verheerend. Nachdem es im Augenblick nicht mal so aussieht, als würde eine Corona-Infektion eine längere Immunität zur Folge haben, sind alle, die von Herdenimmunität schwafeln jenseits von Gut und Böse. Gerade mal 2% der Deutschen haben derzeit eine zeitlich beschränkte Immunität. Wenn es alle kriegen, haben wir 50 mal so viele Tote. 500.000. In der ersten Infektionswelle. Wir können nur Kopf unten halten bis es einen wirksamen Impfstoff gibt. Und halt nicht in Gebiete fahren, in denen die Vollpfosten in der Mehrheit sind. Denn es braucht nur einen einzigen Infizierten in so einem Paradies der Sorg- und Ahnungslosen und…… Paaarty!

  2. “Wir fordern Beweise”.
    Das stand auf den Plakaten jener Corona-Wutbürger, die sich Ende Mai in Meran versammelt hatten, um gegen die Lockdown-Maßnahmen der Staats-und Regionalregierung zu protestieren.
    Die Beweise liegen auf den Friedhöfen, in den Krematorien, in den Reha-Kliniken. Und wer genau hinschaut, der sieht sie unter dem Elektronenmikroskop und den Sequenziermaschinen der Virusgenetiker. Es geht also nicht mehr darum, die Existenz eines Killervirus zu dokumentieren, sondern alle Anstrengungen müssen nun darauf gerichtet sein, die mediale, zersetzende und zerstörerische Macht all jener zu begrenzen, die glauben, die Erde sei eine Scheibe. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war Information so einfach zu beschaffen, noch nie ist fundierte Information so abgelehnt, verdreht, verhetzt worden wie heute. Wenn Reinhard andeutet, daß Roß und Reiter genannt werden müssen, daß sprachliche und politische Korrektheit gegenüber diesen Terroristen deplaziert sei und daß ein Idiot auch als solcher bezeichnet werden darf, dann ist das richtig, aber zu wenig.
    Eine sich selbst fesselnde Demokratie, die in verquerer Balancefindung zum Begriff Freiheit das Grölen, Opponieren und Verwüsten in diesen gefährlichen Pandemiezeiten am letzten Beistrich der Verfassung misst, verspielt Zeit und Chancen, dem Desaster Herr zu werden.
    Eine erfahrene Intensivschwester – geschockt durch das allenthalben wieder explodierende Allotria – hat gemeint, wir hätten an unserer Intensivstation Gucklöcher in Mauer hauen sollen, um einen Laufstall für alle Realitätsleugner zu schaffen. Ich zweifle, ob das etwas gebracht hätte, Lungenkrebsfotos auf Zigarettenpackungen haben auch noch niemand beeindruckt.
    Die einzige Möglichkeit, die wir haben, ist ein zeitlich befristeter Verzicht auf individuelle Lebensentwürfe und parlamentarische Winkelzüge, um effizient über harte staatliche Maßnahmen die wissenschaftlich und medizinisch notwendigen Roßkuren einzuleiten, dieses Vieh in Schach zu halten. Und wer mich jetzt verdächtigt, nach Asien zu schielen, der liegt richtig und kann mich kreuzigen.
    Alles andere führt ins Leere oder genau dorthin, wo Oswald Spengler uns vorprophezeit hat: in den Untergang des Abendlandes.
    Nicht zur Exstinktion, sondern zum Zusammenbruch der zivilen Gesellschaft.

    1. Danke für diesen Beitrag.
      Leider muß man die derzeit vorliegende Situation oder Umstände auch aus der Sicht von Leuten die nicht so belesen sind, die eine weniger differenzierte Sichtweise und einfach betrachtet Hausverstand mit kleinsten Kaffee Löffelchen konsumieren durften, betrachten!

  3. Es grassiert eine Sorglosigkeit, auch unter denjenigen, die das Virus ernst nehmen (oder zumindest nicht leugnen). Ich wollte eigentlich wieder vermehrt aus dem Homeoffice (Wow, eine ffi-Ligatur! Im WWW!) raus, nachdem wir in der Firma die Raumnutzung ein ganzes Stück weit entzerrt haben, aber das wird mir langsam zu riskant. Auch, weil sich das Bild, das die Medizin von diesem Virus hat, zum Schlechteren verändert hat. Wo mehr als ca. drei Menschen aufeinandertreffen, ist das Einhalten von Vorsichtsmaßnahme weitestgehend Utopie, auch wenn es firmenweite Richtlinien gibt.

  4. Guten Tag.

    Haben Sie sich eigentlich mal gefragt, über welche Kompetenzen und Reputationen die “Vollpfosten” Bhakdi und Wodarg verfügen? Haben Sie das mal verglichen mit dem Bankkaufman der gerade Gesundheitsminister spielen darf? Oder der Quantenphysikerin und dem Tierarzt…
    Und, fällt was auf?

    Was ist mit den vielen Leuten, die bei den BLM-Demos ohne Abstand und ohne Maulkorb waren, wo bleibt da die Todes-Welle?

    Wissen Sie was? Es gibt hier in der Lausitz, wo ich lebe, tatsächlich noch mehr Menschen wie mich. Wir haben uns mit der Familie (Kinder, (Ur-)Großeltern alle dabei) und Freunden schon vor, während und nach Ostern regelmäßig z.B. auf Feiern getroffen. Keine Abstände, keine Masken, nichts. Wir haben uns größte Mühe gegeben, so zu leben wie wir das immer tun. Ist einer Krank geworden? Nein! Hat es einen dahin gerafft? Nein! Sind wir verantwortungslos? Nein!

    Wir leben einfach in der Realität.

    Schalten Sie doch auch einfach die Propaganda aus und verlassen das Parallel-Universum der Regierung.

    Beste Grüße

    Norman

    1. Ich freue mich für Sie, Norman, daß alle in Ihrem Umfeld von dieser Krankheit verschont geblieben sind. Sie leben in einem wunderschönen Teil Deutschlands, in dem ich schon mehrfach Urlaub gemacht habe. In dieser Region war die Virusinzidenz bisher niedrig. Auch hat Deutschland zu Beginn der Pandemie vieles richtig gemacht, so daß man dort nicht einmal ahnungsweise die Realitäten durchlebt hat, die andere Länder getroffen haben.

      Wir in Norditalien hatten nicht soviel Glück, wir waren der erste Strand, an dem die fatale Flaschenpost aus China in Europa an Land gegangen ist, wir haben keine Chance gehabt, das Familienexperiment, das Sie in der Lausitz zelebrieren, durchzuziehen. Ich habe 2 Monate im Raumanzug mit Covidpatienten gearbeitet, ich habe Sie leiden und unter meinen Händen sterben sehen; Sie müssen auch das nicht glauben, ich bin dann halt ein Lügner.
      Sie müssen auch nicht glauben an die Särge von Bergamo und die zahllosen Toten in den Metropolen von Brasilien und USA, Sie leben de facto in einem Paralleluniversum. Aber es sind Leute Ihrer Couleur, die mich plädieren lassen für die Einführung einer medizinischen E-Card, in der Ihre Überzeugung, Ihre Ablehnung jeglicher Vorsichtsmaßnahemen und Ihre Arroganz gegenüber allen Gesellschaftsschichten, die Tag für Tag gegen Corona kämpfen, festgehalten sind.
      Und in der auch Ihr persönlicher Verzicht auf Therapie dokumentiert ist, falls Sie an diesem Grippevirus erkranken.

      1. Danke!!!

        Ich bin als Datenschützerin übrigens ganz entschieden für eine solche “E-Card”.
        Darauf wird z.B. festgehalten, dass man sich nicht impfen lässt und dass man keine Covid-19 Schutzmaßnahmen einhalten mag, weil man es z.B. für unbequem, einen harmlosen Schnupfen oder eine “Verschwörung” hält.
        Im Fall einer Erkrankung mit Covid-19 Verdacht kommt man mit Gleichgesinnten in einen isolierten Raum mit Nahrungsmittelversorgung gegen Rechnung und ansonsten ohne Betreuung und entweder man überlebt es oder nicht. Raus kommt man erst nach 4 Wochen negativen Tests.
        Außerdem haftet man persönlich für jeden den man nachweislich angesteckt hat.
        Auf diese Weise sortiert die Evolution dann vielleicht einen Großteil der Deppen aus, die in den letzten Jahren ungehindert ihren Unsinn verbreiten dürfen.

        1. Solche Ideen hatte man auch schon in den 80er Jahren bei HIV-positiv Infizierten; vom Rest der Bevölkerung trennen und die Gleichgesinnten unter sich lassen. Dann sind alle geschützt. Prima Idee.

          Derzeit werden zeitgleich 170 verschiedene Impfstoffe gegen Covid-19 entwickelt. Die ersten am Markt machen das Geschäft des Lebens. Hoffentlich wird sauber gearbeitet und die die Zulassungskriterien eingehalten und nicht vor Gier etwas übersprungen, wie ich es aus einer anderen Branche persönlich kenne. Da wird gerne mal etwas freigegeben, was einer Freigabe nicht würdig ist. Hauptsache, man kann es verkaufen. In jedem Fall hat die Industrie schon sichergestellt, dass für Nebenwirkungen nicht sie, sondern der Staat haften wird.
          Ich würde daher nicht so schnell mit einem seriösen Impfstoff rechnen. Eher mit einem Medikament, mit dem schwer verlaufende Fälle gut behandelt und eine Genesung weitestgehend sichergestellt werden kann.

          Neben Covid-19, ich wäre schon Mitte Februar für einen Lockdown gewesen und wurde dafür blöd angeguckt; seit Mitte Januar nutze ich deswegen keinen ÖPNV mehr weil jeder Zug auf meiner Strecke am Frankfurter Flughafen Halt macht, macht mir auch Sorgen, dass sich die Gesellschaft an diesem Thema weiter spaltet. Die Radikalisierung der Ausdrucksweise und Meinungen – sie findet von allen Seiten statt – lähmt den demokratischen Dissens, den man bei einem solchen Thema pflegen sollte. Sonst kann man auch gleich die Waffen auspacken und aufeinander losgehen wie in der Steinzeit.

          1. HIV mit Corona vergleichen, ist jetzt nicht wirklich die wissenschaftliche Herangehensweise. Und es geht hier nicht um einen demokratischen Dissens, sondern darum, Menschen, die nicht wissen, was sie tun, zu schützen. Sicherheitsgurte in Autos sind nicht aufgrund eines demokratischen Dissenses Vorschrift, sondern weil die Leute zu doof waren, einzusehen, dass die Dinger nützlich sind. Handys am Steuer sind verboten – nicht weil es eine Abstimmung darüber gab, sondern weil das schlicht lebensgefährlich ist. Nur bei Corona wollen auf einmal alle mitgackern. Fakt ist, die Seuche ist tödlich. Und wir haben Leute, die aus persönlicher Geldgier das Gerücht verbreiten, die Seuche wäre harmlos. Mir fällt da nur “Vollpfosten” als harmlosest möglicher Ausdruck ein. Alle anderen Ausdrücke wären noch wesentlich heftiger.

    2. Ahhh Norman wieder. Der AFD-Troll. Werdet ihr eigentlich für den Schwachsinn und Hass, den ihr absondert wenigstens gut bezahlt? Oder macht ihr euch gratis zum Vollhorst?

      Update: nachdem Du es ja nicht lassen kannst, hier Kommentare zu schreiben, die automatisch bei mir im Papierkorb landen. Ich habe keinerlei Anlass, Deinen Senf freizuschalten. Ich kenne eure Methoden und eure Richtlinien, das mit dem “Ich bin ein armer, ungebildeter Arbeiter und hab ja nur ein paar Fragen” kannst Du stecken lassen. Such Dir ein anderes Feld, auf dem noch jemand auf den Dünnpfiff reinfällt. Das hat nichts mit “Zensur” zu tun, sondern damit, dass ich hier entscheide, wem ich hier eine Plattform gebe. Und jemandem wie Dir gebe ich keine. Nicht mal wenn ihr was zahlt. Ich kann hier nämlich unter meinem Realnamen posten und mich danach noch in den Spiegel schauen. Und das soll so bleiben.

  5. Danke für die bemerkenswerten Beiträge..
    Leider muß man die derzeit vorliegende Situation, Perspektiven oder Umstände auch aus der Sicht von Leuten die nicht so belesen sind, die eine weniger differenzierte Sichtweise und einfach betrachtet in ihrem Leben Hausverstand nur mit kleinsten Kaffee Löffelchen Einheiten konsumieren durften, betrachten!

    1. Man kann nicht alles wissen – aber man kann wissen, dass man nicht alles weiß. Und daran scheitern Leute wie dieser Herr Norman offenbar. Wie er auch an der sinnerfassenden Wahrnehmung des simplen Satzes “Ich hatte Corona.” scheitert. Umgekehrt schließen diese Leute aus der Tatsache, dass eine Regierung Blödsinn reden kann, messerscharf, dass alles falsch sein muss, was diese Regierung sagt. Mit anderen Worten: diese Leute sind nicht erreichbar.

    2. Ja, Jo, du hast absolut recht. Aber die große Unsicherheit überfällt nicht nur Laien, sondern läßt auch Insider gelegentlich hilflos zurück. Einen erklecklichen Batzen an dieser Situation haben auch sogenannte renommierte Organisationen und Institute wie WHO und RKI beigetragen, man denke nur an die unselige Maskendiskussion. Und anstatt mit einem ehrlichen mea culpa verlorenes Vertrauen zurückzuholen, versteigt man sich wieder in blasonierte “Neubewertungen”; ganz zu schweigen von dem mimosenhafte Gezänk mancher Virologen und anderer Experten.
      Ja, du hast doppelt recht, weil nur wenige von uns das therapeutische Vabanque mit antiviralen Substanzen und Malariamitteln als das benannt haben, was es war: Hilflosigkeit. Wenn dann dutzendweise Studien im Wochentakt auf einen einschlagen, die alle zu lesen und bewerten sind, um den armseligen Patienten mit Porzellanlunge irgendwie zu helfen, dann verlieren viele den Überblick.
      Aber Wissenschaft ist eben unermüdliches Suchen und Irren, nicht Finden und Beharren. Unerschütterliche Wahrheit nennt man Religion. Und ich glaube, daß wir nach vielen vielen Studien speziell bei den Masken und Aerosolen zu belastbaren Ergebnissen gekommen sind, die diesbezüglichen Erkenntnisse sollten rigoros umgesetzt werden. An dieser dünnen Reling sollten wir uns entlanghangeln, bis weitere valide Erkenntnisse zur Verfügung stehen.
      Was ich aber nicht verstehe: warum man nur aus Hass auf das eigene politische Establishment in eine Melange aus Verschwörung, abstrusen Theorien und gesellschaftlichen Radikalismen abdriftet, aus dem es kein Zurück gibt.
      Das tagespolitische Gefurze im eigenen kleinen Land (nicht nur Deutschland) und eine planetarische Seuche, diese zwei Begriffe sollte auch das schlichteste Gemüt auseinanderhalten können.

      P.S.: jetzt ist mal gut für mich hier, aber es bewegt mich halt

      1. Ich kann den Herrn Beikircher sehr gut verstehen. Mich ärgern auch die Behauptungen von Menschen, dass die Maßnahmen übertrieben sei.

        Gestern Abend habe ich eine Reportagesendung gesehen über einen Beitrag der Mallorca-Ballermänner. Da wurden zwei männliche Jugendliche befragt was sie davon halten. Die Antwort war, dass die beiden sich gewundert hatten, dass es so voll war und alle in Feierlaune und keine sichtbar Einschränkungen. Dann sagte er noch, dass sie trotzdem reingegangen sind und das Ganze so toll fanden. Die Gefahr der Ansteckung haben sie ignoriert und haben mitgesoffen und gefeiert.

        Also so unbelesen sind die Maskenverweigerer und Verharmloser eigentlich nicht, sie setzen die Prioritäten nur anders: Spaß am Leben vor Gesundheit und Respekt gegenüber anderen.

  6. Reinhard,
    ich wünsche Dir von Herzen, dass Du wieder 100% gesund wirst, dass alle Nebenwirkungen wie Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn vergehen, Du Dich bald wieder fit fühlst und dass Du bitte auch keine Spätfolgen bekommst.
    Hast Du Antikörper und lässt Du die regelmäßig testen? Wenn ja: Bleiben sie gleich oder nehmen sie ab?

    Für alle Zweifler:
    Eine Bekannte von mir ist an Coid-19 gestorben. 41 Jahre, gesund, fit, schlank, sportlich, in keiner Risikogruppe aber mit Blutgruppe A. Die Familie hatte sich in Ischgl angesteckt. Sie lag erst gut 2 Wochen flach, dann ging es ihr besser, dann bekam sie einen üblen Rückfall, kam ins Krankenhaus und ist schließlich an einer Überreaktion des Immunsystems gestorben. Bei ihrem Mann war es nach eigener Aussage schlimmer als die schwerste Grippe die er je hatte, seine Lunge sieht gruslig aus und er kann als Triathlet bis heute keinen Sport treiben und die beiden Kinder hatten bloß leichten Husten und Schnupfen aber kein Fieber.

    Ich wünsche jedem, der Covid-19 verharmlost oder sich gar darüber lustig macht, dass ihn das Karma ordentlich und schmerzhaft in den Hintern beißt.

  7. Wir haben in Südtirol gerade einen handfesten Skandal. In einer Touristenhochburg in den Dolomiten wurde der junge Direktor (sic!) der dortigen Tourismusverwaltung im Rahmen eines ausgedehnten Corona-Screenings positiv auf das Virus getestet (PCR-Test). Am selben Tag, an dem ihm dann von der lokalen Sanitätseinheit sein Befund mitgeteilt und eine Quarantäne über ihn verhängt wird, geht der Mann trotzdem aus, macht Party, zirkuliert auch die nächsten Tage ungeniert ohne Maske in Lokalen und bei einer Sponsionsfeier, bis er schließlich auffliegt. Es ist Ischgl hoch 2.
    Das Muster ist immer dasselbe: jung, männlich, cool, schneidig, rücksichtslos.

    Was machen mit solchen Typen?
    Der folgende Rauswurf aus dem Job, das mediale Desaster (Nachricht geht durch alle nationalen Gazetten), der Schaden für die Südtiroler Wirtschaft – alles folgerichtig, aber die strategische Konsequenz?
    Ich verstehe nichts von Datenschutz und als Alt-68-er bin ich glühender Verfechter der persönlichen Freiheit. Aber jetzt, so glaube ich, sind wir an einem entscheidenden Wendepunkt der gesellschaftlichen Entwicklung angelangt. Sollen wir weiter bedingungslos dem Schutz von Privacy und sogenannten sensiblen Daten anhängen und dabei das große Ganze, sprich Unversehrtheit und Gesundheit aller Bürger, aufs Spiel setzten? Das Theater um Vorratsdatenschutz, Abhörung, Tracing, elektronische Fußfessel ecc. kennen wir aus den Geschichten mit IS-Terroristen und rechtsradikalen Mörderzellen, in der Summe ein überschaubares Szenario.
    Was aber jetzt abgeht, hat eine völlig andere Dimension. Ich denke, ohne zeitlich limitierte Aufgabe von Privacy können wir multifokal aufflammende Covid-Cluster nicht in den Griff bekommen; es ist definitiv ein entscheidender Moment in der Menschheitsgeschichte.

    Einzelne Übeltäter, die als mobile biologische Bomben herumirren oder ganze Kollektive, die sich wegducken ( bei uns wird mittlerweile die Teilnahme an Screenings verweigert, um im Falle einer Positivität nicht die Betriebsschließung zu riskieren) als Idioten zu bezeichnen, ist keine Lösung.
    Ein zeitlich befristetes Umdenken in dieser Frage bedeutet keine Aufgabe der seit der Aufklärung gewonnenen Freiheitsrechte des Menschen.
    Fiat justitia et pereat mundus ist auch keine Alternative.

    1. Datenschutz ist natürlich wichtig. Nur in dem Fall der weltweiten Pandemie sollte man bei uns mit der Corona-App doch technisch möglich sein, dass das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Tests auf das Smartphone des Besitzers einen Hinweis geben. Natürlich sollte der Datenschutz gewährleistet bleiben.

      Da die App 16 Millionen Download hat, nützt es aus meiner Sicht nicht, wenn bei uns nur über 500 positiv getestete ihre Infektion freiwillig angeben.

      “Das Muster ist immer dasselbe: jung, männlich, cool, schneidig, rücksichtslos.”
      Das ist leider häufig zu beobachten, nach dem Lebensmotto: “ich, ich, ich …”

    2. Das lehne ich entschieden ab. Ich sehe darin keinen Nutzen, generell keinen tieferen Zusammenhang zwischen Datenschutz und Corona. Ich brauche zum Beispiel meine Privatsphäre nicht aufzugeben, um nicht auf Partys zu gehen. Ein einschneidenderes Ereignis als Corona wäre der langfristige Verlust von Privatsphäre. Das ist eh schon ein heikles Thema, weil es die meisten kaum interessiert und jetzt schon viele Einschränkungen als normal hingenommen werden, die mir persönlich deutlich zu weit gehen.

      Ich bin auch trotz Corona und Coronaleugnern gegen die E-Card. Erstens will ich meine Daten nicht unnötig irgendwo gespeichert haben, zweitens würde man deppertes Verhalten (Impfverweigerung o.ä.) wohl kaum auf einer E-Card speichern, und wenn, dann erst nach jahrelangem Diskutieren.

      Corona alleine halte ich nicht für einen Anlaß, zeitweise auf Privatsphäre zu verzichten, die sich auch nicht einfach so wieder herstellen/einschalten ließe, weil Daten kaum weniger hartnäckig kursieren als Viren und man sich wie gesagt zum Beispiel einfach von Partys fernhalten kann. Die Dummheit einiger Leute sollte erst recht nicht dazu motivieren, allen das Recht auf Datenschutz abzusprechen.

      Und diese Corona-App: Sie ist ja quelloffen, aber anscheinend nur über die App-Stores von Google und Apple zu bekommen, und läuft nur auf Geräten mit jüngeren Betriebssystemversionen, und natürlich nur mit den Hintergrunddiensten von Google/Apple. Wer ein Google-freies Handy zum Beispiel mit LineageOS hat, der kann die App gar nicht nutzen. Man tut nicht wahnsinnig viel dafür, daß die App von möglichst vielen Leuten benutzt wird. Die ursprüngliche Idee, Daten zentral zuspeichern u.a., ist mal wieder typisch für die Union.

      1. ” Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Artikel 1 Grundgesetz
        “Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit”. Artikel 2

        “Ein einschneidenderes Ereignis als Corona wäre der langfristige Verlust von Privatsphäre”. Deine Weltsicht.
        Du mußt genau lesen. Ich habe deutlich und mehrfach von befristeten Maßnahmen gesprochen und die sind ohne weiteres zu bewerkstelligen. Es ist absurd, daß zig Menschen sterben, weil biologische Terroristen nicht nachverfolgbar sind, daß Milliarden von Euro ausgegeben werden, um eine planetarische Seuche einzudämmen, daß niemand weiß, wie das alles endet. Und alles für den Preis, Quarantänebrecher frei herumlaufen zu lassen, weil hinter jedem Gartenzaun das Menetekel Denunziation hängt und jedes Instrument, das die Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten unterstützt, mit Überwachungsstaat interpretiert wird.
        Und zeitgleich jede Göre ihre Intimfotos über Fakebook weltweit stellt?
        Corona tötet, nicht meine Steuernummer im Internet

        1. Hallo Werner,
          Ich sehe es täglich – wer nicht weiß, was Corona anrichten kann, also es wirklich am eigenen Leib erfahren hat, der wird nicht einsehen, dass es verdammt nochmal ne sinnvolle Ausgabe wäre, nur für diese Corona-App ein eigenes Handy zu kaufen und sich um den Hals zu hängen. Weil man damit Leuten das Leben retten kann. 60 Euro kostet so ein Smartphone. So viel wie zwei mal Essen gehen.

          Ich mach das Ding jetzt hier zu.

Comments are closed.