Es hat nicht gereicht – hundert Kilometer vor Haparanda sind wir nun doch auf den Campingplatz. Dafür mit WLAN und Strom und allen Schikanen.

Das Bild ist allerdings noch von unterwegs. Schwedenreisende kennen das: die Briefkästen sind hier mehr oder weniger elegant an der Hauptstraße  montiert – dahinter eine mehr oder weniger lange Grundstückseinfahrt. Oft genug ist hinter dem Briefkasten ausser einem Waldweg gar nichts zu sehen. Wirklich dramatisch ist das nicht, die meisten Briefkästen gehören zu Sommerhäusern. Auch hier: die PEN ist einfach schneller. Auspacken, Knips, fertig.

Deutsche werden langsam Mangelware hier oben. Die einzige Ente in Schweden haben wir vor über 1000 Kilometern getroffen.  Was hier zunimmt, sind alte Kasten-Volvos. “Fine Car” hören wir öfter…  Dem einen oder anderen haben wir auch die Adresse des Blogs gegeben…

Noch ein Bild aus der E-3 mit dem 11-22, dass die gute alte Tante auch zu ihrem Recht kommt. Spass muss sein – auch wenn es bedeutet, dass man sich einen Teufel um horizontale Horizonte kümmert…. Alexander auf jeden Fall tut das nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.