Abmahnung von OMDS

Ich habe am 31.5. per Einwurfeinschreiben eine Abmahnung von OMDS bekommen. Dabei eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, die ich bitteschön bis zum 31.5. zurückschicken sollte.

Mir wurden verschiedene Dinge vorgeworfen, die ich hier nicht weiter ausbreite, weil da garantiert Urheberrecht drauf ist – da muss man ja auch erst mal drauf kommen – aber man erwartete, dass ich für die Erstellung und die Zusendung des Schreibens etwas über 2000 Euro bezahle – und zwar flott – und man ankündigte, der Mandantin (der OMDS GmbH) zu empfehlen, weitergehende Schadensersatzansprüche gegen mich geltend zu machen.

Soweit ist das ne stinknormale, schlecht gemachte Abmahnung und ich würde euch damit nicht großartig belästigen, aber in dem Anschreiben stehen ein paar Sachen drin, die euch vielleicht interessieren:

Ich habe ja im 45. FolyFos noch mal das Thema „Bajonett am 150-400“ angesprochen. (Kann man leider nicht mehr sehen, da ich das am 9.5. vom Netz genommen hatte.) Hierzu führt die OMDS GmbH vertreten durch die Anwaltschaft wie folgt aus:

Diese Behauptungen in dieser reißerischen „Story“ sind alle unwahr. Das angebliche „Problem“ mit dem Bajonett existiert überhaupt nicht… […] Die gesamte „Story“ ist ein reines Fantasie-Produkt, mit allerdings gravierenden negativen Auswirkungen auf den Ruf unserer Mandantin.

In das Bild passt auch, dass ich parallel auf eine Anfrage im Service zu den Reparaturkosten für ein defektes Bajonett des 150-400 die schriftliche Auskunft „966,42 Euro“ bekam. Aber man würde mein Objektiv dabei auch reinigen und ich hätte dann 12 Monate Garantie.

Im Werksforum berichtete ein User, dass er sein 150-400 zur Garantiereparatur des Bajonetts eingesandt hatte und es gereinigt mit altem Bajonett zurück bekam mit dem Hinweis, das Bajonett habe kein Problem.

Also: Die verschiedenen Probleme mit Objektiv-Bajonetten nach der Einführung der OM-1 gibt es nicht. Das habe ich mir ausgedacht, die entsprechenden Fotos sind anscheinend alle Fakes. Alle User, die mir solche Fotos geschickt haben, schämt euch, einen armen Journalisten so an der Nase rumzuführen. Alle, die in Foren entsprechendes gepostet haben, leiden an einer durch mich verursachten Massenhysterie und selbst die Servicemitarbeiter, die Bajonette gewechselt haben habe ich offensichtlich schon in meiner gedanklichen Gewalt.

Ey Leute, tut mir leid. Echt wahr.

Ich schwör – solange es die OM Digitalsolutions GmbH gibt, werde ich versuchen, auf pen-and-tell und im FolyFos kein negatives Wort mehr über ihre Produkte zu verlieren. Und über die Firma schon gleich gar keines mehr.

Nur zur Info: Ich habe die Unterlassungserklärung nicht unterzeichnet und werde die Kostennote nach Kräften ignorieren.

Das war’s für mich mit diesem Laden.

91 Replies to “Abmahnung von OMDS”

  1. Was soll man dazu noch sagen.
    Inkompetenter Vertrieb
    Das gleiche beim Service
    Das muss irgendwann den Bach runtergehen.

    Bleib standhaft !

    LG
    Wolfgang

    1. Standhaft bleiben heißt hier in das aufgepflanzte Bajonett zu laufen.
      Als Privatier hast du null Chance, gegen eine internationale Firma zu bestehen, die machen dich fertig.
      Es geht auch gar nicht mehr um ein definiertes technisches Problem, denn dann müsste auch der Kirmesbetrieb Werksforum abgemahnt werden, der ebenfalls das Thema gebracht hatte. Aber dort hat Tokio Zugriff und Riegel, bevor der Karren am Baum landet.
      Angst hat man bei OMDS ausschließlich um Kontrollverlust in einer freien Journalistenwelt und hier ist die Trumpisierung, Orbanisierung und Melonisierung der Kompaß in die Zukunft.
      Ich habe schon seit einiger Zeit ein ungutes Gefühl zu Mut und Entschlossenheit von Reinhard, habe diese Einstellung bewundert, aber der Ritt auf der Messerklinge mit Seitenausgang fotografischer Märtyrer ist die Sache nun nicht mehr wert.
      Danke für alles, Reinhard, eine Lawine kann man nicht aufhalten, aber noch bevor der Hahn dreimal kräht, wird der Schnee dieser Firma in Japan geschmolzen sein.
      Jetzt glaube auch ich daran.

      1. Mit standhaft habe ich nicht gemeint dass Reinhard sich an die Wand fährt.
        Aber die Abmahnung würde ich auch nicht zahlen wollen.

        Die Metapher mit dem Schnee finde ich sehr treffend.

  2. Zunächst einmal: Herzlichen Dank für Deine intensive und informative Berichterstattung.
    Mir fehlen zu dieser Firma die Worte!
    Konstruktive und sachliche Kritik sollte eigentlich Wertschätzend angenommen werden. Was kann man sich eigentlich als Firma mehr wünschen?

    Gruß
    Stephan

  3. Die generelle Ablehnung eines klar dokumentierten Sachverhalts ist eine juristische Strategie. Die Gegenseite muss dann haarklein alle Misstände auflisten. Ich hatte mal als Mieter einer Wohnung einen Wasserschaden, weil das Dach undicht war. Der Eigentümer hatte mit eigenen Augen gesehen, wie das Wasser hereinlief, blieb aber ein Jahr lang untätig. Ich habe also Klage eingereicht und vor Gericht behauptete der Anwalt des Eigentümers dann, es gäbe keinen Wasserschaden. Das ist die gleiche juristische Strategie.

    Falls da wirklich Kosten auflaufen und die Zahlung unvermeidbar wird, würde ich einfach noch ein paar Bücher kaufen, die ich schon habe (und die alle klasse sind). Wenn das einige hier ebenfalls machen, kommt das Geld schon zusammen.

    Viele Grüße,
    Daniel

  4. Hallo Leute;

    es wäre doch anständig, wenn wir uns zusammentun und eine Spendenaktion für die anstehenden Prozesskosten ins Leben rufen. Schließlich hat Reinhard für uns alle sehr viel getan und nun ist es an uns, ihm was zurückzugeben.

    Reihanrd soll offensichtlich mundtot gemacht werden. Diese Firma hat Angst und versucht nun mit juristischen Mitteln, einen kritischen Geist auszuschalten.

    Auf jeden Fall solltest Du Reinhard juristischen Beistand suchen, denn nur dann kann eine Waffengleichheit hergestellt werden – aber bitte keinen Wald- und Wiesenanwalt, sondern einen Spezialisten, der sich mit dieser Materie auskennt.

    Einfach ist es natürlich nicht, einem internationen Konzern Paroli bieten zu wollen, aber aufgeben, ohne es versucht zu haben, ist der falsche Weg.

    Vielleicht sollte auch eine Verbraucherschutzorganistion mit ins Boot genommen werden, da es sich hier ja wohl um eine Irreführung und Täuschung der Käufer handelt. Die Bajonette zerkratzen und zerstören sich ja nicht von allein.
    Also ruhig Blut und die Büchse spannen!

    Beste Grüße
    Timeless

    1. Spendenaktion ist problematisch. Lieber Bücher kaufen. Oder andere Artikel. Das kann Reinhard ordnungsgemäß versteuern, und es gibt kein Problem mit dem Verwendungszweck.

  5. Moin,

    seit einer geraumen Weile schleiche ich gedanklich um das 12-40 f2.8 und das 40-150 f2.8 herum. aber immer, wenn ich kurz davor bin meinen Fotodealer in Emden darum zu bitten die Linsen doch mal für mich zu bestellen hauen OM Systems wieder “so einen” raus.
    Was für eine erbärmliche Geschäftspolitik dieser Laden doch hat.
    Da kaufe ich doch lieber noch ein paar MFT-Bücher.

    Gruß,
    Dirk

    1. Wenn ich einmal wieder in meiner Geburtsstadt Emden bin werde ich den Fotodealer fragen was er denn so als Alternativen zu OMdingens mir vorschlagen. würde. Die Schmerzgrenze wurde jetzt überschritten

    2. Kann dich gut verstehen.
      Das 2.8/12-40 ist aber ein sehr gutes Objektiv, mein meist genutztes MFT- Objektiv. Optisch erstklassig, aber mit Problemen im Gegenlicht. Mein 2.8-4/8-18 PanaLeica ist im Gegenlicht besser, obwohl mit dem größeren BIldwinkel.
      Mein 12-40 hatte aber schon einen Schaden: Nach einer Autofahrt in einem gut geposterten Lowe- Fotorucksack, im Kofferraum eines gut gefederten Mittelklassekombis, war es plötzlich dezentriert. Ist mir in meiner 45 – jährigen Foto- Laufbahn noch mit keinem anderen Objektiv passiert. Pentax, Nikon Zeiss, Sigma, Tamron, Sony, Panasonic….etc.
      Die Reparatur dauerte 2 Wochen, ohne jegliche Statusmeldungen, auf Nachfragen wurde nicht reagiert, irgendwann lag das Objektiv vor der Tür. Für mich ein NoGo !!!!
      Außerdem fällt die Gegenlichtblende leicht auseinander, ist mir auch passiert, wie beim 2.8/40-150.
      Wenn ich mich nochmal entscheiden müsste, würde ich das 2.8-4/12-60 PanaLeica wählen. Es ist im Gegenlicht besser, hat mehr Brennweite am langen Ende und hat einen OIS und ist damit an einer Pana- Kamera Dual- stabilisiert. Aber es soll am langen Ende nicht ganz so scharf sein, wie das Olympus, konnte ich bei einem eintägigen Vergleich mit dem Oly 2.8/12-40 nicht feststellen. Und das Pana hat eine gleitende Lichtstärke.
      Evt tausche ich die Objektive ja noch. Aber da ich inzwischen zu 80% mit L- Mount fotografioere, lohnt es sich nicht wirklich.

  6. einfach ignorieren, das wird bei einem Abmahnanwalt leider nicht funktionieren. Denn der prüft in der Regel auch nicht, ob das Ansinnen seines Mandanten Substanz hat. Da wird man sich auf rechtlichem Wege widersetzen müssen, wenn man sich seiner Sache sicher ist. Es werden jetzt eben die harten Bandagen angezogen, da die alte Investorenregel auch weiterhin Bestand hat, dass ein Invest eben gefälligst Gewinn abwerfen und keine Kosten verursachen soll. Auch wenn die Folgen bei weitem nicht so schwerwiegend wären, erwarte ich für mich auch, dass ich bald aus dem Firmenforum ausgeschlossen werde. Denn für dumm verkaufen lasse ich mich ungern und da wäre es natürlich verständlich, wenn man das nicht dauernd lesen möchte, wo doch demnächst stattdessen wieder positive Ankündigungen zu neuen teuren Geräten im Mittelpunkt stehen sollen.

  7. Habe ich das richtig verstanden, die Abmahnung bezieht
    sich nur auf das „nichtexistierende“ Problem mit dem
    Bajonett? Heißt das etwa, dass die zweite Behauptung,
    dass die neueren Exemplare des 150-400 mittlerweile
    eine veränderte Konstruktion besitzen, richtig ist?
    Oder ist eine zweite Abmahnung bereits unterwegs?

    Andere Firmen lösen Bajonett-Probleme ganz anders:
    https://www.photoscala.de/2023/06/28/nikon-z-8-rueckrufaktion-¬-objektiv-haelt-nicht/

    1. Ich habe hier nur reportet, was euch betrifft. Den Rest lasse ich vorläufig in der Kiste. Es wär ziemlich dumm, hier alles auszubreiten und zu widerlegen. Spekulatius bringt in dem Fall niemanden weiter.

  8. Grässlicher leider zu erwartender Vorgang.

    Ich bin durch, habe Angefangen zu sparen und werde sobald das 150-400 nicht mehr tut wahrscheinlich irgendwann zu Sony wechseln.

    Ich drücke dir die Daumen und viel Ausdauer das alles durchzustehen.

    1. Ich habe mir bereits das Sigma 20mm F2 Contemporary für Sony gekauft (war ein tolles Angebot). Trotzdem habe ich mir heute das FT & MFT Objektivbuch von Herrn Wagner heruntergeladen, auch wenn ich definitiv nichts mehr von OMDS oder anderen MFT-Herstellern kaufen werde.
      Viele Grüsse, Gregor

  9. Als langjähriger Kunde von Olympus/ OMDS muß ich in dieser Situation auch mich selbst hinterfragen. Denn für die alteingesessenen Olyaner sind solche Vorgänge nicht neu.

    – Wer seine analogen Olympusprodukte, nach der Einstellung der Unterstützung durch den Hersteller, beim Spezialisten seines Vertrauens warten und reparieren ließ, weiß wie dieser anfangs von Olympus drangsaliert wurde, um zu erreichen, dass er seine Tätigkeit einstellt. Glücklicherweise vergebens.

    – Die Ersatzteilversorgung von fremden Servicewerkstätten für das FT und mFT-System hatten wir ja auch erst kürzlich diskutiert. Mal wird von OMDS behauptet es gäbe keine Ersatzteile mehr, dann werden die Proteste laut und es geht ein Bisserl was und wenn dann Ruhe eingekehrt ist läuft es wieder zäh bis gar nicht mehr.

    – Warum bin ich eigentlich noch bei einem Hersteller, der mir mehrfach ins Gesicht gelogen hat, dass mein Problem mit dem nächsten Firmwareupdate behoben wird oder dem übernächsten… Obwohl der Fehler bei einem Bauteil auf der Platine einiger E-M1 II bekannt war? Warum habe ich es auch hingenommen, dass man sich nicht um den fehlenden zweiten Belichtungsparameter der E-M1 II oder PEN-F gekümmert hat? Warum den tollen Service bejubelt, wenn das Objektiv besser aus der Wartung zurückkommt, als es aus der Fabrik geliefert wurde?

    – Man fühlte sich gebauchpinselt, wenn man während der Stammtische mit angeheuerten Repräsentanten oder Firmenvertretern in vertrauter Runde Klartext reden konnte, was ja so in größerer Runde oder im Firmenforum nicht möglich sei. Ja warum eigentlich nicht? Das ist doch ein Signal, dass da was schief läuft! Du gehst auf ein OMDS-Event, bekommst da den einen oder anderen Hinweis. Ein paar Tage später liest Du Vergleichbares auf PAT oder hörst es im FolyFos und denkst Dir, da ist was dran, sind ja schließlich zwei unabhängige Quellen, die noch nichteinmal grün miteinander sind. Dann kommt von OMDS die Erklärung alles gelogen, frei erfunden, keine Insiderkontakte. OMDS dementiert hier teilweise Dinge, die sie kurz zuvor in Japan ihren Powerusern gesteckt haben. Ich verstehe das nicht. Bestes und bekanntes Beispiel Firmwareupdate der OM-1. Du brauchst oft gar kein Insiderwissen, sondern Dich nur mal bei Kunden mit guten Unternehmenskontakten in anderen Vertriebsregionen umhören – nur mal so ohne die Leistungen von Reinhard klein zu machen. Hier bei D-A-CH läuft eine Menge schief und ich bin mir gar nicht sicher, ob die in Tokio wissen, welcher Graben sich zwischen Altkunden und Unternehmen hier bereits auftut.
    @ OMDS ich bin kein Werkstoffprüfer und auch kein Ingenieur – muß ich auch nicht, um mit einem Eurer Produkte glücklich zu werden oder unzufrieden zu sein. Wenn Ihr behauptet, dass Reinhard und besonders die betroffenen Kunden mit den zerschlissenen Bajonetten falsch liegen, dann muss ich das akzeptieren. Aber dann sind die halt nicht mangelhaft sondern scheiße, wenn Euch das so lieber ist. Ihr habt analoge Lichtriesen von 250mm und 350mm gebaut, die mittlerweile Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Ich habe einige davon in den letzten Jahren angekauft, weil analoge Fotografie offshore bei tiefen Temperaturen noch immer eine Option ist. Es ist nicht leicht passable Exemplare zu finden. Bei vielen sind die weichen Frontlinsen durch Putzspuren beeinträchtigt. Das zeigt mir den Teils rauen Einsatz den diese Geräte über sich ergehen lassen mussten. Keines der vielen begutachteten Objektive hatte aber ein solch mitgenommenes Bajonett wie auf den Fotos des 150-400 mFT. Merkt Ihr eigentlich noch was? In Eurem Werksforum wird darüber diskutiert, ob man für das Objektiv einen eigenen Body braucht. Diese Diskussionen laufen unter den Augen Eurer Mitarbeiter ab und eines Moderators der ebenfalls über eine entsprechende technisch fundierte Ausbildung verfügt. Hier verklagt Ihr jedoch einen Journalisten, der nicht glauben mag, dass das was die Kunden zeigen Euer derzeitiger Anspruch an Eure Produktqualität ist? Nein, wir können Euch nicht dazu bewegen das als Mangel oder außerhalb der von Euch gesetzten Spezifikation zu bezeichnen. Aber als Kunde kann ich erklären, dass das weit weg von dem ist, was Olympus früher geliefert hat, dass es meine Erwartungen an ein optisches Spitzenprodukt (Aushängeschild Eures Unternehmens) in keinster Weise erfüllt und ich zumindest in einem Fall auch einschätzen kann, wie der Kunde mit dem Teil umgeht. Wenn das für Euch ok so ist, dann kann ich als Nichtbetroffener zwar schlecht dagegen angehen, werde mir aber nun Eure Erklärung zu Eigen machen und somit das von Euch definierte Qualitätslevel für meinen persönlichen Anspruch als nicht ausreichend erklären – wenn das Euch so lieber ist – dann ist das für mich nun kein Fehler bei ein paar Objektiven, sondern eine Konstruktion die zumindest meinen Anforderungen nicht genügt und somit ihr Geld nicht wert ist. Wenn Ihr mich nun auch verklagen wollt, Nils hat ja alle Daten dafür oder kann sie gerne hier auch nochmal erfragen.

    Beste Grüße
    Frank

  10. Oh wie geil.

    Das hast Du verdient. Wobei 2000 Ocken noch viel zu gnädig sind für alle deine Taten.

    Schöne Grüsse
    Und mach endlich diesen Laden hier dicht. Du kannst es nicht. Fotografisch schon überhaupt nicht.

          1. Ich habe 2010 durch Reinhard und später durch Nils zu Olympus FT und mFT gefunden. Die Zeit mit den Usertreffen und der Wissensvermittlung durch Reinhard hat mir sehr viel Lebensfreude gegeben.
            Deshalb halte ich den Namen Olympus für immer sehr hoch!
            Leider hat der Nachfolger von Olympus, OMDS so gut wie alles schlecht gemacht. Das was jetzt „abgeht“ ist an Erbärmlichkeit nicht zu Toppen. OMDS hat es geschafft hoffentlich bald den sogenannten Bach herunterzugehen. Zum Glück für mich gibt es Fujifilm.
            Unseren Reinhard lassen wir nicht „Mundtot“ machen. Ihm wird von mir und hoffentlich ein paar weiteren Finanziell geholfen…

            LG Panomatic

        1. Einen Blick ins Werksforum geworfen und gesehen wer dort versucht Michael für seinen Beitrag hier hinzuhängen. Triffst dort halt immer mehr von dieser Sorte und manchmal schwappt es hier herüber.

          1. Ich habe mir überlegt, ob ich den Post freischalten soll. Aber ich denke, einmal ist erlaubt, dann kann er sich nicht beschweren, dass ich ihm nicht erlaubt hätte, sich zu blamieren. Natürlich hat er jetzt eine Dauerfahrkarte ins Nul-Device gewonnen.

        1. Ups, da habe ich mit Steuerzeichen wohl den Editor getriggert… 🙁

          Also:
          Lächeln und abwarten bis sich SEIN erstes Bajonett zerlegt.
          Falls er überhaupt mit Olympus fotografiert.
          Bzw. falls er ÜBERHAUPT fotografiert…

    1. Da muss ich mich als Schweizer für meinen Landsmann schämen! Uns erkennt man nämlich am fehlenden ß.
      Leider gibt es viele frustrierte Fotografen…

    2. So Paul, jetzt hast Du es ihm aber gegeben. Wahnsinns Leistung.
      Nächste Aufgabe: Anstand lernen.
      Ich hoffe da bist Du ebenso motiviert und erfolgreich…

  11. Was ich nicht ganz verstehe: Wenn du am 31.5. die Abmahnung erhalten hast, warum hat Rudolf dann schon am 29.5 den Artikel zum 150-400 in der Olypedia „bereinigt“?
    Im Übrigen wünsche ich dir einen guten Anwalt, den wirst du wohl brauchen.

    1. Abmahnungen werden heutzutage vorab per Mail geschickt. Und mit Eingang der Mail laufen auch die Fristen. Aber schriftlich kam das Ding eben erst ein paar Stunden vor dem FolyFos.

    1. Lach. Panasonic macht auch seit einiger Zeit viele Fehler. Sehr viele Fehler! Gestern erst mit einem Panasonic-Messe-Schnösel wegen der S9 gesprochen. Erklärt der mir doch, ich sei die falsche Zielgruppe für sein Produkt, weil ich einen Sucher und einen echten Blitzschuh an der S9 haben möchte. Dürften die dann auch gerne S7 nennen und etwas mehr Geld dafür nehmen, aber der wollte nicht mal mit mir darüber reden.

      Aber OM-System schlägt da seit längerer Zeit wirklich alles, was es so an Fehlentscheidungen bei dem Produktrollout und der User-Verarsche bzw. Verhöhnung gibt. Einfach Spitze, die Leute da. Als ob es extra Boni für die Versenkung der eigenen Firma gäbe. Und da zu Zeiten, wo es echt ganz eng für die Kameraproduzenten geworden ist.

      1. Die PENs hatten/haben bis auf die F auch keinen Sucher, die S9 hat nur einen el. Verschluss, daher keinen Blitzauslöser. Kann man mit leben, wenn man sie eher als Videokamera sieht. Aber dann die Aufnahmedauer hart begrenzen, ist ein No-Go. Warum keinen externen Lüfter wie bei Fuji?

    2. Das Panasonic nicht besser ist, halte ich für ein Gerücht, ich hatte mit Pana- MFT Produkten noch niemals ein Problem, obwohl ich ca ebensoviel Pana, wie Oly- Equipment besitze und seit vielen Jahren häufig nutze, wenn ich meine L- Mount- Ausrüstung hinzurechne, besitze ich sogar deutlich mehr Pana- Produkte.
      Ich hatte mit Pana erst einmal ein Problem. Meine erst einge Monate alte S1 hatte einen Ausfall der Elektronikplatine. Reparatur auf Garantie innerhalb von 6 Tagen, in Worten sechs Tagen, inc. Postweg, hin und zurück !!!! Service Standort in Schleswig Holstein. Nachdem ich sie schon 1 Woche wieder nutzte eine nette Mail von Pana, wie zufrieden ich mit dem Service und der Abwicklung war. Besser geht es nicht. Auch die Pana-Hotline an die ich mich zuvor wandte, war sofort erreichbar. Sogar besser als mein früherer professioneller Nikon NPS Service.
      Im Vergleich dazu hatte ich mit Olympus Produkten immer wieder Probleme, meist kleinere, wie gebrochene Federn, von Kartenfächer, zerfallente Gegenlichtblenden, Fehler beim Firmwareupdate, sich lösende Gummierungen, abfallende Knöpfe usw, aber auch gravierende: Brechende Folienleiterbahnen in Objektiven, Ausfahrmechanismus blockiert (9-18), Objektive dezentriert, AF- Probleme (PenF), habe bestimmt noch einiges vergessen.
      Zum Vergleich nur die Reparatur meines 2.8/12-40, mit der S1 Reparatur:
      Das Objektiv war 2 Wochen unterwegs, ohne jegliche Statusmeldungen !!! Und Hotline nicht erreichbar. Irgendwann lag es unangekündigt vor der Tür, nur sehr knappe Reparaturbeschreibung, mit der ich nichts anfangen konnte. Meine Pana S1 war 6 Tage unterwegs mit 2 Statusmeldungen zwischendurch. Kamera angekommen und Kamera hat Service wieder verlassen (so wie man das erwarten kann.) Und die S1 mit einer ausführlichen Reparaturbeschreibung.
      Also ich kaufe mir nach meinen Erfahrungen und denen anderer, siehe auch Oly- Forum, nichts mehr von OMDS. Aber bei MFT bleibe ich, es gibt ja noch Panasonic, mit denen ich wie gesagt nur die besten Erfahrungen gemacht habe.
      Übrigens werde ich nicht von Pana gesponsert, oder habe auch nur im entferntesten mit denen zu tun.
      Mag Zufall sein, statistisch aussagekräftig ist meine Erfahrung nicht, obwohl ich bestimmt 20 Oly- Objektive besitze (incl FT) und noch mehr Pana- Objektive, wenn ich die L- MOunt Objektive dazuzähle.
      Ich betreibe halbprofesionell Naturfotografie und bin GDT- Mitglied. Also meine Ausrüstung wird schon häufig genutzt.

      1. Ja, es ist leider nicht statistisch aussagekräftig. Ich habe so ziemlich alle Gerätschaften, die Olympus jemals für FT/mFT auf den Markt gebracht hat, habe Millionen Fotos gemacht und so gut wie keine Ausfälle. Von Panasonic habe ich anfangs Testgeräte bekommen, die samt und sonders defekt waren. Dann kamen Geräte die perfekt waren, dann hatte ich mehrere 100-400 in der Hand, alle kaputt. Dann wieder tolle Objektkve. Dann kamen Objektive von einer bestimmten Firma, die waren durch die Bank gruselig, dann wieder gute Exemplare…..
        Die Panasonic-Handbücher sind seit einem Jahrzehnt eine Frechheit, die Bedienungslogik krude. Das Marketing toll und zum Service kann ich nichts sagen.
        Es ist schwierig, da ein „besser“ oder „schlechter“ zu vergeben. „Anders“ halt.

        1. Hallo Reinhard,
          dann habe ich mit Pana wohl Glück gehabt, du hast mehr Erfahrung.
          Ja, die Pana Handbücher sind eine Zumutung, sehe ich genauso.
          Aber: Die Bedienung der Pana- Kameras ist im Vergleich zu Olympus für mich, aber eine wahre Freude! Handbücher benötige ich bei Pana nur ganz selten, für mich ist alles logisch aufgebaut, auch das Menue. Bei Olympus suche ich mir regelmäßig einen Wolf, bei Kameras die ich nicht so häufig nutze.
          Bei den Pana- Kameras besitze ich gar keine extra Bücher zur Kamera (außer G9- gucke ich aber kaum rein), bei Olympus nutze ich deine, die im übrigen sehr gut geschrieben sind
          Mag auch daran liegen, das ich 20 Jahre mit Nikon fotografiert habe, die Bedienung bei Pana ist ähnlich.

          1. Bei Pana hat mich genervt, dass die Kamera ganz viele Einstellungen nicht zulässt, weil die Kamera der Meinung ist, das darf ich gerade nicht. Man muss ganz andere Parameter umstellen, damit man an einen Parameter rankommt. Hinterher wieder zurück und die anderen Parameter umstellen. Und vor allem erstmal rauskriegen, welche Parameter man umstellen muss. Und dann bevormunden die Panas den User. Warum darf ich mit der G9II nicht mit elektronischem Verschluss blitzen? Schon die G2 hatte beim Blitzen im Studio ein Problem, weil sie der Meinung war, ich dürfe nicht. Das nehme ich halt persönlich. 😉

  12. Das scheint heutzutage Methode zu sein: den Unschuldigen spielen, alles leugnen und immer drohen.
    Wenn OMDS mit offenen Karten spielen und seine Kunden ernst nehmen würde, wäre das ganze Thema schon längst von Tisch. Statt dessen schwamige Erklärungen und Ausreden; und kritische Journalisten mundtot machen.
    Ich war immer ein Fan und Kunde von Olympus (8 Kameras von der E 620 über die E-5 bis zur OM 5) und habe die Marke gerne an Freunde weiterempfohlen. Jetzt schäme ich mich nur noch. Langsam wird es peinlich, mit einer OM System Kamera durch die Gegend zu laufen. Was ist nur aus unserer eingeschworenen Olympus-Gemeinschaft geworden. Schade, Schade.
    Reinhard, ich wünsche Dir gute Nerven und danke Dir für Deinen unermüdlichen Einsatz. Meine Unterstützung hast Du.

  13. Hallo Herr Wagner,
    ich habe mir vor 2 Wochen das tolle 150-400 gekauft. Beim Googeln nsch einem „Tarnanzug“ bin ich über ihren Blogbeitrag gestolpert und einigermaßen verwirrt.
    Was ist denn los mit dem Objektiv? Und wieso 960€? Was bedeuten die Fotos? In Ihrem Blog finde ich nichts weiter. Bin stark beunruhigt und könnte das Objektiv bis Montag wieder zurückgehen lassen.

    Fotografische Grüße, der Friedi

    1. Hallo Ferdi,

      Bei geschätzt 7000? (hab das Objektiv nicht und hatte nicht in Erwägung gezogen das zu kaufen) würde ich persönlich schon weiter nach unten in den Beiträgen gehen und mir ein Bild machen wollen. Dann kann jeder für sich festlegen, ob er möglicherweise „erschwerte“ Bedingungen hat, wo die Möglichkeit besteht…..
      Ja, es ist oft mühsam durch die ganzen Beiträge zu gehen, aber eventuell hilft hier auch die Suche….

      Siegfried

    2. Alles bestens sagt der Hersteller. Nachzulesen im Werksforum (https://www.oly-forum.com/topic/36561-update-2904-statement-omds-zum-bajonett-zuiko-150-400-f-45/)

      Die Investition für einen Tarnüberzug würde ich, nach dem Studium der Bedingungen, eher in eine Garantieverlängerung investieren.

      Scheinbar kann diese mittlerweile auch bei Objektiven aktiviert werden. Dies ist allerdings gefährliches Halbwissen und Bedarf ebenfalls einer Überprüfung. Viel Freude bei der Recherche.

      Gruß

    1. Ich möchte meinen Account im Oly-Forum gerne dauerhaft löschen, finde aber keine Möglichkeit wie das geht.
      Muss man eine Kontolöschung etwa extra beantragen wie bei amazon?

      1. Du schreibst ein mail an Andreas und er erklärt Dir was möglich ist und was die Konsequenzen sind und Du schreibst zurück, was Dein Wille ist und ein paar Minuten später ist dein User Name im Forum Geschichte. Deine Beiträge und die Zitate von deinen Beiträgen bleiben bestehen, sind aber als „Gast“ gekennzeichnet, anstatt mit Deinem Namen.
        Wie es mit veröffentlichten Fotos und Galerien aussieht, erklärt Dir Andreas sicher auch, falls Du sowas hast.

        Bei mir hatte ich von Andreas innerhalb eines Arbeitstages Antwort.

  14. Ich kannte das Forum kaum, habe mich erst vor ein paar Wochen mal dort angemeldet. Bin nach ein paar Tagen wieder verschwunden… ich konnte seither den Widerwillen, die Seite aufzurufen, nicht mehr überwinden. Obwohl es realistisch betrachtet vermutlich nur ein paar wenige Giftspritzen (vom Schlage des „Paul“ oben) sind, die dort alles versauen. Und zugegebenermaßen war ich in den paar Tagen auch fast nur in den kontroversen Themen unterwegs. Bei den fotografischen oder rein technischen Themen könnte man es vielleicht aushalten. Ich bedauere vor allem den Mod – diese Art der „Moderation“ macht doch keiner freiwillig!

  15. Ich hatte lediglich einen User der im November letzten Jahres erst dort aufgetaucht ist und dessen 50 Beiträge nichts Fotografisches enthalten habe gefragt ob ein ein Fake Account ist und ob er doch bitte Bilder einstellen möchte und konstruktive Beiträge damit er einen positiven Beitrag zum Forum leistet.
    Tja …. vielleicht hab ich da einen OMDS Mitarbeiter zu direkt angesprochen.

    1. Nee, ist alles outgesourct. Aber war natürlich der Kardinalfehler schlechthin. Du sollst den Mod drüben ja auch direkt anschreiben und ihm nicht das Wochenende versauen. Wenn Du ganz schnell ohne Abmeldung aus dem Forum fliegen willst dann gilt nach wie vor:

      – Vorwurf der Zensur
      – Sich gegen Trolle und Hater zur Wehr setzen
      – Jemanden fragen, ob er sich auch für fotografische Themen interessiert

      Es gibt da Leute die sind always on, um jeglichen Versuch einer konstruktiven Diskussion zu zerreden. Die Energie dazu muss man erstmal aufbringen, um als „Kunde“ die eigenen Interessen auszuhebeln. Die anfängliche Vorstellung davon, dass das alles Leute sind die unter der neuen Moderation aus der Verbannung zurückkehren und nun ihren Rachefeldzug antreten kann man wohl getrost ausschließen.

      Der Störenfried bleibt und Du hast Pause, das sagt doch eigentlich alles. Hättest Du ihn pflichtbewusst gemeldet, wäre er weg – und wenig später wieder ein neuer da.
      Das ist ein Kampf gegen Windmühlen und so gewollt.

      1. Zu meiner Zeit gab es immer wieder Vertriebler von Olympus, die sich mit besonders dummen Fragen im Forum zu Wort gemeldet haben, um eine Diskussion über die Vorteile der Olympus-Sachen loszutreten. Ich wurde darüber nicht informiert und konnte das immer nur dadurch enttarnen, dass ich die IPs nachverfolgt habe. Fand man damals offensichtlich zielführend.

        Ich hatte zu dem Zeitpunkt, als ich endgültig gegangen bin, keinen Einzigen gesperrten User. Insgesamt habe ich, glaube ich, nur drei oder vier User in den sieben Jahren gesperrt. Und einer davon war ein User, der versucht hat, das Forum für halbseidene Geschäftchen zu missbrauchen. (oly-e-User kennen den noch unter dem Namen Wol…)

        Ob eine bestimmte Firma „Social Media Manager“ bezahlt, um im Forum die kritischen Geister aus dem Weg zu räumen? Ich denke, das ist gar nicht notwendig. Man muss nur Leuten, die gerne haten, freie Bahn geben und sie werden sich wie die Karnickel vermehren. Gib solchen Leuten ein Opfer, auf das sie nach Belieben einprügeln können und sie werden eine erstaunliche Phantasie und Ausdauer darin entwickeln. Das ist eine gut erforschte Mechanik. https://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

        1. Lieber Herr Wagner, das ist nicht wahr. Ich wurde gesperrt, weil ich mich über einen Kommentar von Ihnen beschwert habe, in dem Sie eine Mitforentin unangemessen angegriffen haben. Ich wurde erst nach der Übernahme der Moderation durch Herrn Jürgensen wieder zugelassen.

          1. Tatsächlich. Den User tgutgu hatte ich nach mehreren Warnungen wegen bedenklicher Äußerungen gesperrt und nicht mehr entsperrt. Ist mir entfallen. Allerdings nicht wegen Äußerungen zum Fall der „Mitforentin“, sondern erst zwei Tage später.

  16. Du schreibst: „Ich schwör – solange es die OM Digitalsolutions GmbH gibt, werde ich versuchen, auf pen-and-tell und im FolyFos kein negatives Wort mehr über ihre Produkte zu verlieren. Und über die Firma schon gleich gar keines mehr.“

    Wenn das nicht ironisch sondern ernst gemeint ist: dann hat OMDS leider genau ihr Ziel erreicht.

  17. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, eine Abmahnung zu ignorieren. Ich für meinen Teil würde mir zumindest mal juristischen Rat holen. Nicht, dass das Ganze noch – von unabhängiger Seite ungeprüft – blöde Konsequenzen hat.

    1. Ich war mal in der „Forschungsstelle Abmahnwelle“ tätig. Ich bin nicht ganz unbeleckt. Und ja, ich habe juristischen Rat eingeholt. Ihr könnt sicher sein, ich habe die Abmahnung nicht „ignoriert“.

  18. Hallo Reinhard, die Abmanung überrascht mich ehrlich gesagt nicht. So wie OMDS seit längerem den Elefanten im Porzellanladen spielt, war das fast zu erwarten. Auch weil im offiziellen Statement im Werksforum schon ziemlich geschwurbelt wurde.

    Trotzdem habe ich für Dich ( und natürlich auch für die Betroffenen) gehofft, dass es anders kommt.

    Vielen herzlichen Dank für Deine Hartnäckigkeit und Deinen unermüdlichen Einsatz.
    Und ich hoffe Dein Versprechen war ironisch gemeint.

    Bezüglich Werksforum: dort sind die Reihen der langjährigen User längst geschlossen und es geht munter weiter mit irgendwelchen Live Events zu Makro und Wohlgefallen. Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht ganz, denn einige Poweruser in diesem Forum sind selber betroffen mit ihrem Bajonett, aber das wurde alles nach anfänglicher Transparenz v.a. von einigen regelmässig schreibenden Fanboys abgewürgt. Wie schon immer in der Vergangenheit.
    Auch ich bekam dort mal 2 Wochen Zwangsurlaub und nein, ich hatte weder gegen Forumsregeln, noch gegen die allgemeine Anstandsregeln verstossen. Eine allzu ironische Frage reichte schon aus. Ich kam dann nochmals zurück, um meinen Abschied zu geben und meinen User Namen komplett zu löschen, in allen Beiträgen.
    Seitdem lese ich ab und zu mit, da ich ja immer noch Oly Zeugs habe und die letzte Zeit, mit dem Bajonett-Gate und der „Firmwarediskussion“ bezüglich OM-1 I+II war symptomatisch: Fanboys und irgendwelche neu angemeldete User, die wieder mal alles zerredeten.
    Schade.

    OM System ist bei mir längst weg vom Fenster. Die Bude sieht keinen Cent mehr von mir. Zum Glück brauche ich nicht das neuste MFT Equipment und zum Glück gibt es immer noch massenweise gebrauchtes MFT Equipment.
    Ich habe ja als Endkunde die freie Wahl.
    OM-System macht mir die Wahl gerade verdammt leicht…

  19. Wie tief geht das Löschen im Firmen-Forum? Nur den Namen, oder auch Beiträge und z.B. Links die meinen Namen enthalten und auf meine Webseite zeigen in anderen Beiträgen?
    Die eigene Galerie sollte man wohl vor dem Schließen des Benutzerkontos selbst löschen.
    Ich denke nämlich, es ist Zeit da mal gründlich aufzuräumen und zu gehen.
    Ich will mit denen nichts mehr zu tun haben und auf den Traffic von dort kann ich auch verzichten. Ich hab keine Lust mehr, dort irgendwem einem Gefallen zu tun. Wer mich von früher kennt findet mich auch so.

    1. Deine Posts bleiben bestehen, gekennzeichnet als „Gast“. Dein Name ist überall mit Gast ausgetauscht, auch bei Zitaten. Wie es mit Weblinks aussieht, weiss ich nicht. Kann Dir sicher Andreas erklären.

      Übrigens: den bei Dir gekauften Batterie Dummy für die EM1 III funktioniert immer noch prima. Danke Dir.

    2. Hut ab………..endlich mal welche wo Nägel mit Köpfen machen und nicht nur die Seiten gegeneinander ausspielen bzw. noch zusätzlich aufhetzen.
      Bin dort schon lange raus seit der unsäglichen Schienenknipserdiskussion.
      Den Newsletter habe ich konsequenterweise auch abbestellt, nachdem meine Kamera aus der Garantieverlängerung raus war.
      Bei Oly-e bin ich raus nachdem Hickhack bzgl. vermurksten Forenübergabe, und da hier auch schon Posts von mir gelöscht wurden, wird das hier wohl auch passieren.

      Irgendwie sind die schönen Oly-Zeiten vorbei wie es scheint………
      naja wenigstens funktionieren noch die Stammtische und MUT-Treffen, da interessieren solche Sandkastenspielchen eigentlich niemanden 🙂

      @Helge, Links musst du wohl händsich löschen, es sei denn die sind in deiner Signatur, die kannste ja aber auch vorher löschen. Zuordnen kann man dich aber trotzdem falls dein Name innerhal der Posts steht.

    3. In den Nutzungsbedingungen ist das Löschen der Beiträge bei Verlassen des Forums nicht geregelt. Folgender Passus ist allerdings interessant: „Das Nutzungsrecht an den Inhalten wird jeweils für die Dauer der Mitgliedschaft eingeräumt, es sei denn, der registrierte Nutzer löscht den entsprechenden Inhalt bereits früher oder fordert oly-forum.com zur Löschung auf.“
      Du kannst also oly-forum.com zur Löschung all Deiner Inhalte auffordern. Und zwar noch während Deiner Mitgliedschaft. Das empfiehlt sich, weil Du dann noch kontrollieren kannst, dass alles schick ist.

      Da muss ich Andreas mal ein Lob aussprechen, die Regelung ist nicht selbstverständlich, viele Foren beharren auf „Das gehört mir, gebe ich nicht mehr her.“

      Anspruch auf die Entfernung von Links, die andere gesetzt haben, hast Du allerdings nicht.

      UPDATE. Andreas hat klargestellt, dass Texte keine Inhalte sind und er weigert sich, diese zu löschen. Man muss also selbst Hand anlegen und seine Texte löschen.
      Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich das sowohl hier als auch bei oly-e anders handhabe. (Vor allem, weil bei oly-e jeder jederzeit seinen eigenen Account samt Inhalten löschen kann.)

      1. Oh, danke!
        Dann werde ich ich mal da dran machen. Erst aufräumen was ich selbst machen kann, dann Löschung der Inhalte fordern und prüfen und dann Deckel drauf.

        1. Hat bei mir vorhin keine Stunde gedauert von der Mail an Andreas bis zur Löschung meines Accounts und der hochgeladen Fotos.
          Somit organisatorisch alles gut.

  20. Ich kaufe mir seit 2 Jahren nichts mehr von OMDS.
    Gründe:
    – Indiskutabler Service, bessert sich leider auch nicht.
    – Nach meinem Eindruck, schlechte Qualitätskontrolle (man liest häufig von dezentrierten Objektiven)
    – Drama um Firmwareupdates der OM1 zur Beseitigung von AF- Fehlern.
    – Neuere Objektive gehen an meinem Bedarf vorbei: Viele neue Objektive ohne internen IS, mit dem Synch-IS möglich wäre. Fehlende AF/MF Schalter, für mich oft zu lichtschwach.
    Riecht für mich alles nach Sparmaaßnahmen, die auf die Qualität durchschlagen.

  21. Inzwischen hat sich auch Herr Rymann höchstpersönlich im Werkforum geäußert:

    „Liebe Forumsmitglieder
    Es stand schon im offiziellen Statement, ich wiederhole es aber gerne nochmal: Wenn jemand das Gefühl hat, dass die Gebrauchsspuren seines/ihres Bajonetts die Funktionen der Kamera oder des Objektives beeinträchtigen, mag man uns beides gerne an den Service in Portugal einsenden und wir prüfen das eingehend. Das haben bisher mehrere Personen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich gemacht. In den meisten Fällen waren sämtliche Funktionen von allen eingeschickten Produkten einwandfrei. Sollte dem nicht so sein und irgendein Defekt bestehen, beheben wir den selbstverständlich.
    Freundliche Grüsse
    Sandro Rymann“

    Auf meinen Hinweis, dass man aus der Formulierung „In den meisten Fällen waren sämtliche Funktionen von allen eingeschickten Produkten einwandfrei“ durchaus den Eindruck gewinnen kann, dass es zumindest in einigen Fällen ein Problem gegeben haben könnte, erfolgte sofort ein Dementi:

    „Habe ich extra nochmals mit dem Service abgeklärt und korrigiert. ….“
    „Bisher hatten wir aber keinen Fall bei dem bei den kürzlich eingeschickten Produkten ein Defekt durch diese Abnutzung ausgelöst wurde. Wir verkaufen das Objektiv doch schon länger. Aber wie gesagt: Man kann es gerne einsenden. Wenn kein Defekt vorliegt werden die Produkte unrepariert retourniert weil alles in Ordnung ist.“

    1. Der Punkt ist „kürzlich eingeschickte Produkte“……

      Zwei Monate sind heutzutage eine Ewigkeit….

      Ich beobachte den Thread gerade und habe mir eine Leberkässemmel geholt. Chips vertrage ich nicht mehr….

      Und MIR wirft man Rufschädigung vor….

      Update: An der Lesekompetenz müssen die Herrschaften noch arbeiten. „Es ist weiterhin unklar, was genau der Gegenstand der Abmahnung ist, also ob es überhaupt um die Berichterstattung zu den Bajonetten geht.“

      Hilfe, meine Semmel ist alle. Doch Popcorn machen?

    1. Popcorn reicht hier nicht mehr…

      Dormanz zu Ende, Licht in der Nacht-
      Portugal ist aufgewacht,
      trotz Joint Venture mit VW-Thinktank
      liegen alle Nerven blank.
      Der Limes bricht, das Bluffen schwierig,
      langsam wird der Abend bierig;
      ich thinke einsam vor mich hin
      und frage mich, ob ich das bin,
      der überall wittert Rille und Span
      gebeutelt vielleicht von Fake und Wahn;
      und wünsche mir in tiefstem Sinn
      meine weiße Göttin wäre Jungferin

    1. Trifft es auf den Punkt. Geht mir genau gleich.

      Und am Ende (so spätestens übermorgen) werden die Reihen wieder geschlossen sein, die „Vernünftigen“ und „Verständigen“ werden die Statements von SR aufnehmen und die Hoheit wieder übernommen haben und wieder werden einige das Forum verlassen haben.

      Der letzte soll doch bitte das Licht löschen…

  22. Ich verstehe das werksforum und die Antworten nicht. In post2 im thread berichtet doch ein User das es sensorschäden durch metallspäne gab und das u.a. ein sensortausch nötig war.
    tja, interessant wird es wenn eine kamera/objektivkombo als alles okay zurück kommt und dann ein jahr später metallspäne einen sensor beschädigt haben.

    kopfschüttelnd
    Tom

  23. Pit hatte vorhin im Werksforum geschrieben das das Bajonett der Kamera besser ‚entschärft‘ werden müsste und dass seine E-M1X die gleichen Kanten aufweist wie die OM-1.
    Seltsam dass ich an meinem 35-100/2 am DMW-MA1 keinerlei solche Spuren sehe. Das 150-400 ist sogar leichter als mein 35-100 (2030 gr. mit Arca Platte, DMW-MA1 und kurzer Blende).
    Das 35-100 wird meist an der E-M1X verwendet.
    Somit doch wohl das Material des Bajonetts, auch wenn OMDS davon nichts wissen will.

    1. P.S: ich muss das 35-100 auch recht oft im dunklen wechseln wenn ich z.B. Konzerte Filme oder Fotografiere.
      Also richtig ‚Unterwegsbedingungen‘.

      1. Ja, der DMW-MA1.
        Und dessen mft Anschluss sieht noch sehr gut aus. Ich hab für jedes meiner 4 Top Pro einen eigenen DMW-MA1 Adapter der fix am Objektiv bleibt. Das 35-100 hab ich seit knapp 10 Jahren.
        Dass man durch das entschärfen des Kamerabajonetts etwas verbessern kann sehe ich im Bereich des möglichen.

        1. „Ich hab für jedes meiner 4 Top Pro einen eigenen DMW-MA1“ – konsequent; würde ich auch so machen, hätte ich welche. Tatsächlich hatte ich nie welche, und hier sind nur noch 50/2 und Sigma 105/2.8 übrig. Dafür reicht ein einziger DMW-MA1… (Ich hätte ernsthaft Bock, mir nach und nach noch zwei bis drei der Top-Pros zu besorgen, aber angesichts der aktuellen Entwicklungen sehe ich eher einen kompletten Systemwechsel kommen, und wenn, dann muss ich das vor der Verrentung in Angriff nehmen, die in ca. 8 Jahren ansteht, danach, soviel ist klar, geht nicht mehr viel.)

          1. Ich hatte mir das alles 2014/2015 gekauft als die Welt noch „in Ordnung“ war.
            Umstieg auf was anderes bin ich unsicher. Hab noch knapp 6 Jahre bis zur Rente.
            Sieht eher danach aus, dass ich meine Sachen aufbrauche und mich ansonsten am Gebrauchtmarkt bediene wenn was essentielles ersetzt werden muss.

  24. Und – wie ging es weiter? Haben sich eure Anwälte geeinigt? Wäre schön, das zu erfahren. Ich sag mal, ich bin „vom Fach“ und dazu Fotobegeistert. Die Vorwürfe seitens OMDS sind leider durchaus berechtigt, rechtlich gesehen.

    1. Ahja – Du weißt zwar nicht, was in dem Schreiben drin steht, aber Du weißt, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Und Du bist vom Fach und fragst einen Arbeitstag nach einer Abmahnung nach den Ergebnissen der Einigung zwischen Anwälten.
      Genau.

    2. Simon sagt…. „Ich sag mal ich bin vom Fach und dazu fotobegeistert“.

      WTF. Immer wenn du denkst es nicht mehr, kommt von irgendwo ein ….. her.

      Danke Simon. Ich würde mich freuen in Zukunft weitere fundierte Ausführungen zu lesen.

    3. Hm, das einzige, was ich von den „Vorwürfen seitens OMDS“ weiß, ist dass Reinhard ein Problem erfunden habe, das nicht existiert, die gesamte(!) Story ein Fantasieprodukt sei und alle(!) Behauptungen unwahr seien. Inwiefern das berechtigt sein soll, ist mir ein Rätsel. IANAL aber gerade durch das „gesamte“ und „alle“ scheint mir dieser Teil sehr einfach zu widerlegen.

    4. Na ja – jetzt stellt euch nicht künstlich doof. Es ist ja bekannt, was hier rausgehauen wurde. Und jetzt plötzlich verschwunden ist. Es ging also in der Abmahnung sicher nicht um Butterblümchen.

      1. „Euch“? Das ehrt mich ja, wenn Du mich mit „Euer Ehren“ ansprichst, aber in bin ganz normaler Bürger und mache PAT allein.
        Ansonsten: Wenn Du „vom Fach“ bist, solltest Du wissen, worauf es bei einer Abmahnung ankommt.

  25. …. Pluralis majestatis 😉

    Bin von der “angeblichen” 😉 Problematik nicht betroffen, habe aber grössten Respekt von allen Verhärmten und Unverunglimpften die hier noch cool bleiben können.

  26. Ein Argument gegen die Abmahnung von OMDS:

    Wann/warum verschicken Firmen Abmahnungen/Unterlassungserklärungen?
    Wenn sie der Meinung sind, dass die abgemahnte Person/Organisation
    der abmahnenden Firma schadet – z.B. durch Verbreiten von unwahren
    Behauptungen.

    Nun wird eine Person abgemahnt, die die Produkte der abmahnenden
    Firma grundsätzlich befürwortet, selbst benutzt und indirekt von
    ihnen lebt (Fotografie, Videografie, Bücher). Wenn diese Person
    der abmahnenden Firma schaden würde (z.B. durch das Verbreiten von
    unwahren Behauptungen), dann würde diese Person ja auch sich selbst
    schaden.

    Das ist nicht nur unlogisch, sondern meiner Meinung nach mind. eine
    üble Nachrede oder sogar eine Verleumdung (§ 186 StGB bzw. § 187 StGB).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert