Unterstützung für pen-and-tell

Es ist gerade wieder Thema gewesen und es kommt immer wieder auf und ich bekomme Mails „Wie kann man Dich unterstützen“. Ich habe mir das alles natürlich seit bald einem Jahrzehnt überlegt, im Endeffekt, seit ich oly-e übernommen habe und feststellte, dass dieses ganze Internet-Werbungs-Zeug für kleine Krauter wie mich nicht mal ne Packung Peanuts pro Tag bringt und ich dafür Leute habe, die mir in meinen Content und meine Website reingackern wollen.

Irgendwann kam jemand auf die Idee, mir 20 Euro zu überweisen. Kopfkratz. Wie verbuche ich das? Finanzamt: da musst Du Umsatzsteuer abführen. 19%. Wenn jemand Bücher kauft, sind es nur 7%.

Ich habe mich mit Patreon und allen seinen Verwandten beschäftigt und festgestellt, dass auch hier nur einer Gewinn macht: Der Laden, der das anbietet. Und der Aufwand für mich in keinem Verhältnis steht. Denn siehe da: man muss seinen „Patreons“ exklusive Inhalte anbieten. Also noch mehr Arbeit. Lohnt sich das? Wenn man tausend „Patreons“ hat, die monatlich 5 Euros überweisen, dann funktioniert das. Nur – die kriegt man nicht. David Harris, der Pegasus Mail entwickelt hat, hat sowas versucht. Er hat die Initiative der „Tausend“ ins Leben gerufen, die ihm 50 Dollar im Jahr überweisen, damit könnte er Pegasus Mail weiterentwickeln. Er hat die tausend nicht zusammengebracht. Und David ist Legende.

Wie kann mich die Community also unterstützen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, die mir tatsächlich helfen:

Leih-Hardware. Ich bekomme immer wieder von Leuten Zeug zum Testen zugeschickt. Objektive, auch mal ne Kamera oder irgendwelche seltsamen Gadgets. Die muss ich mir nicht kaufen, spart Geld, und ich habe Futter für den Blog oder/und meine Bücher. Das kostet den Leihsteller das Porto. Das ist schon mal ziemlich geil.

Und tatsächlich Bücher kaufen. Bei mir im Shop. Da gehen nur Transaktionskosten (Paypal oder Bankgebühren) und die 7% Märchensteuer runter. Und ich habe bei der Buchhaltung keinen Stress.

Ach ja: es gibt noch ne Möglichkeit: einfach den Leuten sagen, wo sie halbwegs zuverlässige Informationen kriegen. Es gibt ja außer den Büchern hier auch die Serie „Frag PAT“. Das ist so ne Art Goodies für Patreons – nur ohne die Zwangsüberweisungen…..

Das sind so die Dinge die helfen. Es gibt dann noch Leute, die in den verschiedenen Foren eine Lanze für mich brechen, wenn mal wieder jemand mit blanken Lügen um die Ecke kommt. Das ist leider ziemlich hoffnungslos, man handelt sich nur Hate und eine Sperre des Mods ein. Wenn’s gar zu krass ist, ne kurze Mail an mich, ich schreibe dann den Betreiber an – und weise darauf hin, dass sie für den Mist haften, den Anonymusse bei ihnen treiben. Dann ist meistens erst mal Ruhe.

23 Replies to “Unterstützung für pen-and-tell”

  1. Hallo Reinhard,
    Das mit der Leihhardware finde ich gut. Hatte selbst schon drüber nachgedacht, meine beiden Mitakon Speedmaster 17mm und 25mm f0,95 zur Verfügung zu stellen. Die sind auch noch nicht in Deinem Objektbuch. Insbesondere vom 25mm bin ich sehr angetan.
    Schreibe mir bei Interesse gerne eine Mail, falls Du Zeit dafür findest, denn ich schätze, Du wirst jetzt noch einige weitere Angebote bekommen.
    Erstmal schöne Ostern.
    Viele Grüße
    Matthias

  2. Der Vorteil von Leihstellungen ist, dass sich da kein Finanzbeamter meldet um mal auch seine 19% Fotos einfordert, die er mit dem Objektiv oder der Kamera machen will 😉

    1. Oder unabhängig von den Büchern von Zeit zu Zeit ein kleines FolyFos-Poster für 20,- Euro zum Download anbieten. Wer Reinhard gerne unterstützen möchte, der kauft es dann.

      1. Nachdem wir uns zur 42. Sendung die geilen T-Shirts haben machen lassen, haben wir tatsächlich kurz über Merch nachgedacht. Aber wenn, dann muss das richtig, richtig gut werden. Nicht einfach nur ne Tasse mit Logo – das wir nicht mal haben – oder so. Ich bin nach wie vor noch an der Idee einer Graukarte dran….. Abe alles, was physikalisch vorhanden ist, muss dann auch versandt werden….

        1. Man könnte die Graukarte ja zum DL fürs Handy anbieten, das kann man dann jederzeit …
          OK, der 1. April kommt erst morgen. Sorry.

        2. Es gibt doch da diese digitalen Zertifikate für Kunst und so. Hat Mrs. Trump doch auch schon Kasse mitgemacht..
          Oder hat die vorgeschlagenen Poster mit limitierter Downloadzahl.. Oder damit es bei den 7% bleibt, eine PAT Geschichte zum Download..

  3. Mich würde ein digitales Kompendium interessieren, in dem die technischen Tagesbeiträge von pen-and-tell und jene aus Frag Pat irgendwie gesammelt sind, um sie dann als Buch zu erwerben (evtl. gebündelt nach Themenbäumen; evtl. mit jährlichem Update). Ich habe versucht, diese Informationen peu a peu zu archivieren, komme aber wegen Dichte und Anzahl der Beiträge nicht hinterher. Natürlich kann man jetzt schon über die Suchfunktion von p.a.t. einiges finden, aber angenehmer lesen ginge in einem Buch.

    1. Da stimme ich dir zu. Das ist eine gute Idee.
      Einfach den gesamten PAT-Blog als Buch veröffentlichen bzw.
      verteilt auf mehrere Bücher (nach Kalenderjahren sortiert).

      1. Das wäre eventuell wirklich eine Idee. Aber wie es Werner vorgeschlagen hat: nach Themen sortiert. Da ich ja so nach und nach PAT auch auf Englisch machen will, wären das eventuell die ersten Bücher, die es dann auch auf Englisch gibt.

    1. Das ist schon seit Jahren auf dem Plan und seit eineinhalb Jahren in Arbeit. Immer so nebenher. Ist aber nicht so einfach, wie ich dachte…..

  4. Interesse an der leihweisen Überlassung meines Panasonic H-PS45175E Lumix GX Vario Tele Powerzooms 45 – 175 mm F 4.0-5.6?
    Das ist natürlich absolut keine Pro-Linse. Aber für relativ kleines Geld ein handliches und leichtes Power Zoom mit Innen-Fokussierung und Innen-Tubus, das beim Ändern der Brennweite seine Länge nicht verändert (geschlossen. verfügt über eine Bildstabilisierung im Objektiv (OS), wichtig: die IS-Priorität in der Kamera deaktivieren!).
    In Kombination mit dem guten alten Olympus Tcon 17 Vorsatz-Telekonverter kommt man auf sage und schreibe 295 mm Brennweite, vergleichbar 590 mm Kleinbild. Und da der Tcon 17 vorgeschraubt wird, ändert sich im Gegensatz zu den Zwischenringen die Lichtstärke nicht. Beides kann ich gerne mal zum ausgiebigen Testen ausleihen…

      1. Sehr gerne – auch gerne für mehrere Wochen. Tatsächlich ist es bei mir gar nicht mehr soooo oft im Einsatz … Hab mein Interesse zuletzt mehr Richtung 7 bis 18 mm verlagert … Ich werde es Mitte April mal an Deine Verlags-Adresse auf die Reise schicken. “Ausgang“ dann gerne bis Mitt/Ende Juni …

  5. Keine Ahnung, ob das eine gute Idee ist:
    Reinhard, Peter und Rudolf gründen einen gemeinnützigen Verein
    und jede Person, die sich den FolyFos anschauen will, muss dort
    FolyFos-Mitglied werden und Mitgliedsbeitrag bezahlen. Auf diese
    Weise könnte man wenigstens die Kosten für den FolyFos abdecken.

    1. Da stand doch oben in Reinhards Text und in einem früheren Thema mit dem ähnlichen Inhalt, was genau nützlich ist.

      FolyFos war immer als Veranstaltung erklärt, die den Machern und Zusehern Spass, Info und Unterhaltung bringen soll. Mitglieder haben Ansprüche, wollen einen gerechneten Gegenwert für ihr Geld und werden reklamieren, wenn sie finden, sie kämen zu kurz: Alles anders als Vergnügen für die Macher. Die Reichweite würde sinken, Verpflichtungen versus Spass und Steuerkram mal nebenbei.

      Vielleicht braucht es weniger Bemutterungsversuche als ein paar Bücherkäufe zusätzlich. Man kann auch Werbung machen für PAT. Bekannte haben dank Empfehlung von Olynauten wohl oft auch eine Oly und könnten zu Bücherkäufen verleitet werden. Fleissig hier lesen und mitposten ist sicher auch nicht schlecht, da es Reichweite und Statistik fördert. Ultimativ wäre die Absprache im Bekanntenkreis für ein individuelles Seminar bei Reinhard (diese Möglichkeit wurde erwähnt im Abgesang der bisherigen Kurse).

    2. Ruedi hat’s schon geschrieben: ein Verein bedeutet Aufwand und Kosten. Und, vor allem, das FolyFos ist ein Stammtisch. Mich gruselt davor, da dann Jahreshauptversammlungen abhalten zu müssen. Stammtisch ist: Hingehen, Kumpels treffen, den neuesten Tratsch austauschen und ein paar Infos abgreifen. Schon dass ich ne oly-e-Registrierung als Voraussetzung habe, macht mir Bauchschmerzen. Geht aber nicht anders.

  6. Interesse an einem Brightin Star 35mm f/0.95 zum Testen? (Robin Wong meinte ja unlängst, es sei das beste 0,95er MFT, das er bisher ausprobiert hat. Ich kann dazu nichts sagen, denn es ist mein erstes 0,95er, mal abgesehen von Altobjektiven am Speed Booster, die in der Kombination zu ähnlichen Eckdaten führen; nachdem ich immerhin diesen Vergleich habe, bin ich aber auch noch nicht ganz sicher, ob ich’s längerfristig behalten will.)

    Noch eine Frage am Rande, vielleicht auch in die Runde – gibt es Empfehlungen für Print-on-Demand-Anbieter zum Druck von Kleinstmengen bzw. Einzelexemplaren? Mir fehlt da der Überblick, geschweige denn irgendwelche Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert