Ich habe jetzt mal so zusammengesammelt, was sich so in den letzten 20 Jahren bei mir an Olympus-Akkus angesammelt hat. Von links nach rechts:

FS-BN1. Das ist der Batteriepack für das FS-HV1, den High-Voltage-Pack für den FL-50 und Fl-50R. (Kann sich noch jemand an diesen Blitz erinnern?) Die Packs sind mittlerweile fast alle gestorben, meiner tut noch. Man kann sie zerlegen und die AA-Zellen die drin sind, durch Eneloops ersetzen.

LI-50B. Das sind die Zellen für die ganzen Kompakten, die Toughs und die XP-1. Und den LS-100 PCM-Recorder.

Dahinter ein BLM1. Das waren die Akkus für die späteren Camedia, zum Beispiel die 8080. Und natürlich die ganzen Spiegelreflexe von der E-1 bis zur E-3. Der weiße Akku daneben ist kein „Clone“ sondern ein

BLM-5. Der wurde mit der E-5 mitgeliefert. Hatte einen Kontakt mehr, statt 7,2V 7,4V und 120mAh mehr. Brauchte aber ein neues Ladegerät. Das weigerte sich leider die alten BLM-1 zu laden, die ansonsten klaglos in der E-5 arbeiteten.

Dann kommt der BLL-1. Das war der Prügel, der im Batteriegriff der E-1 steckt. Auch die gibt’s längst nicht mehr neu – übrigens genauso wie BLM-1 und BLM-5. Ich habe noch drei, die funktionieren.

Daneben der BLH-1 aus E-M1II,X und III.

Dann kommen die beiden BLS. 1 und 50. Es gab noch einen BLS-5, der sieht aber von weitem aus wie der 50er. Das alte Ladegerät frisst die alle anstandslos. Und selbst die BLS-1, die mit der E-400 2006 auf den Markt kamen, funktionieren noch mit den aktuellen Kameras. E-M5III zum Beispiel.

Der Kleine rechts außen ist der BLN-1. Der seit einem Jahr nicht mehr lieferbar ist. Mit der E-M5 auf den Markt kam und in E-M1 und PEN-F eingesetzt wurde. Und in einigen anderen Kameras. Als der auf den Markt kam und alle stöhnten „schon wieder ein neuer Akku“ wurde mir von Olympus Hamburg eine Erklärung gegeben, die ich nie vergessen werde: „Die User haben den BLS-5 immer falschrum in den Schacht gestopft und dabei die Kamera beschädigt. Deshalb haben wir einen neuen Akku mit abgerundeten Kanten.“

Erst als eine E-PL nach der anderen mit dem angeblich untauglichen BLS-50 auf den Markt kam, dämmerte mir langsam, dass mich da jemand in Hamburg für richtig, richtig dumm verkauft hat.

Apropos für dumm verkauft: Derjenige, der das Gerücht mit dem BLH-kompatiblen BLX verbreitet hat – der wurde das auch.

Olympus hat immer dafür gesorgt, dass neue Akkus, selbst wenn sie auf dem Papier ähnliche Werte hatten, nicht kompatibel waren. Weil’s halt dann eben doch nicht gepasst hat, wenn die Kamera mal richtig Strom ziehen wollte.

18 Replies to “Olympus-Akkus”

  1. „Fl-50R: Kann sich noch jemand an diesen Blitz erinnern?“

    Nicht nur erinnern – die beiden 50R sind noch heute die großen in meiner Tasche. Lange Zeit kamen keine aktuellen Oly-Blize an diese Leistung heran. Es war eine bewusste Entscheidung für dieses Modell im Abverkauf.

    Auch im Abverkauf waren mal die BLS-1 mit drei Kontakten als die ersten mit vieren (BLS-50) auf den Markt kamen. Diese Orignal-Akkus (zum Preis von Clonen) verrichten bis heute ausnahmlos ihren Dienst – bei vollständiger Kompatibilität.

    Beste Grüße, Andreas

    1. Da muss ich Dich korrigieren, die ersten mit vier Kontakten waren die BLS-5. (etwas Dunkelgrauer,) Die hatten auch 1150mAh wie der BLS-1, aber eben den vierten Kontakt. Die BLS-50 hatten dann 1175mAh.

    2. Bei mir sind meine beiden FL-50 die ersten und letzten großen Blitze in der FT und mFt Zeit. Ich habe sie noch.

      Seit E-1Mk2 blitze ich (fast) nicht mehr. Wenn ich mal Licht für Makros brauche, dann nehme ich meine Lupine Taschenlampen.

  2. Ich bin über jeden Batteriegriff dankbar der auch mit AA Batterien / Eneloops betrieben werden kann. Leider gab es sowas zuletzt bei der E-3/E-5.

  3. Ich ärgere mich etwas, dass ich mir den FS-BN1 damals nicht genauer angesehen habe, als er auf Grund von chronischem Nichtbenutzen hin war. Mit ein wenig Bastelei ein paar Eneloops einlöten, das wäre super gewesen.
    Aber die FL50r sind nach wie vor im Einsatz, wenn auch – wieder – selten.

  4. Und WOW- jetzt kommt nach allem was man so hört, noch ein Akku dazu, der natürlich wieder nicht in die alten (für EM1sen) bzw. wo die bisherigen E-M1sen Akkus nicht in die neue Kamera passen dürften.
    Seufz – also noch ein Ladegerät mehr in den Urlaub mitzunehmen, noch genauer drauf achten, dass bei zwei Kamerabodies auch die passenden Reserveakkus in der Tasche sind. Da trauere ich echt meiner alten Camedia hinterher, die lief noch mit vier Eneloops- im Notfall konnte ich da sogar den Blitz ausrauben.

    Christine

    1. Da kann ich nur sagen: Da gibt’s von Eneloop so ne Powerbank, die kann man als Ladegerät an die neue Anschließen. Da sind Eneloops drin…….

      1. Das interessiert mich. Ich habe aber auf der eneloop-Seite keinerlei Info zu einer Powerbank finden können. Sie listen Akkus und Charger. Bitte um einen Hinweis. Danke

  5. „FS-BN1. Das ist der Batteriepack für das FS-HV1, den High-Voltage-Pack für den FL-50 und Fl-50R. (Kann sich noch jemand an diesen Blitz erinnern?) Die Packs sind mittlerweile fast alle gestorben, meiner tut noch. Man kann sie zerlegen und die AA-Zellen die drin sind, durch Eneloops ersetzen.“
    *
    Hab ich alles noch!
    Zwei FL-50R und einen FL-36R sogar regelmäßig im Einsatz. Mein FS-BN1 im FS-HV1 ist leider auch hinüber. Da musst du mir mal bitte zeigen, wie ich den auf bekomme um die Zellen zu ersetzen…
    lg, Martin

  6. Ich habe mein BCN-1 Ladegerät verloren – wie sind denn Eure Erfahrungen mit den Nachbaten? Schrotten die die Originalakkus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.