Fagradalsfjall

Der Vulkan in Island ist mittlerweile Insta-Star geworden. Ich habe ein paar Fotos davon bekommen, in sicherem Abstand mit dem 150-400 gemacht. Die möchte ich hier gerne teilen.

Wer denkt, das ist doch eigentlich null Problem, schließlich bewegt sich der Vulkan nicht sonderlich schnell – naja, der Berg selbst ist recht gemütlich, die Lava nicht. Und das Zeug ist heiß. Richtig heiß. Und stinkt. Vulkanforscher sind nicht umsonst mit Hitzeschutzanzug und Maske unterwegs.

1/4000s ist angesagt, damit die fliegende Lava scharf wird.

Um an den Vulkan zu kommen, muss man erst mal 9km durch die Pampa laufen. Dann kucken, dann zurück laufen. Ein paar sind auf die grandiose Idee gekommen, auf der frischen Lava Würstchen zu grillen. Und kippen dann um und sind Fälle für den Rettungsdienst. Andere sind der Meinung, Sneakers sind angemessene Kleidung für so einen kleinen Spaziergang. Das kann auch ein bisschen schief laufen, weil es in Island auch im März mal schnell einen Schneesturm geben kann.

Ich habe hier auch noch ein Vimeo-Video vom Vulkan, gefilmt mit einer DJI-Drohne und der E-M1III.

Das ist übrigens auch nicht ohne mit den Drohnen – oberhalb des Vulkans ist es auch warm. Sehr warm. Und Drohnen sind aus Kunststoff. Das kann schief gehen, vor allem wenn sich die Rotorblätter verbiegen…..

Nochmal: auch wenn da wahre Völkerwanderungen derzeit zum Vulkan unterwegs sind – das ist nicht ungefährlich. Die rote Box da links oben auf dem nächsten Bild ist keine Lava, sondern eine Rettungshütte der Bergwacht – und die haben die da mit dem Hubschrauber nicht hingeflogen, weil da die Aussicht so knorke ist.

14 Replies to “Fagradalsfjall”

  1. Danke Reinhard, dass Du die Bilder und das Video „mit uns teilst. (An dem Vulkan bin ich 2017 auf der Rückfahrt nach einer 14 tägigen Wanderung mit Rucksack und Zelt vorbeigekommen.)
    Gruß Lutz

  2. Wahnsinn! Ein „Gänsehautgefühl“ – Beitrag…… Danke Reinhard! Erinnert mich doch auch an die Vergangenheit/Entstehung von Lanzarotte…… LG Jan

  3. Bei Krafla nutzen sie die Wärme des Vulkans zum Brotbacken in Lavaspalten.
    Der Ausbruch war übrigens in den 70-ern. Soviel zu den Temperaturen, die die Lava hat, wenn sie frisch aus der Tiefe kommt und wie lange es dauert, bis man halbwegs gefahrlos drauf rumlaufen kann …

  4. Gestern war in den Nachrichten zu sehen, wie viele zum Vulkan pilgerten und sich ihre Bratwürste auf dem heißen Lava-Stein grillten. Da viel zu viele Tagestouristen kamen hat die Behörde diesen Weg zum Vulkan gesperrt da viel zu gefährlich ist. Giftige Schwefelgase scheinen bei den meisten Touristen wohl nicht bewusst zu sein.

    1. Gefilmt mit dem 150-400 – und eben der DJI-Drohne. Und das war schon nicht ohne. Mit 12mm bist Du gegrillt, bevor Du auch nur auf den Auslöser drücken kannst.

        1. Muss das eigentlich sein? Dieses ständige Suchen nach dem Haar in der Suppe: Originell, amüsant oder einfach gähn? Vielleicht bei Gelegenheit mal nachsehen nach der Perücke in der eigenen Kaffeetasse, dürfte erfolgreicher sein.

  5. EIne weiteres Video mit einer (sogar angesengelten) DJI Mavic hab‘ ich bei dpreview gefunden – Stefan Forster scheint ein recht draufgängerischer Filmer zu sein, der auch einen Absturz in Kauf nimmt. Sicherheitshalber hat er wohl den Livestream mitgeschnitten. Echt heiß… 🙂
    https://www.dpreview.com/news/0301768182/a-filmmaker-melted-his-mavic-2-pro-drone-to-get-these-incredible-shots-of-an-active-volcano?utm_source=self-desktop&utm_medium=marquee&utm_campaign=traffic_source

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.