Professionelles Equipment

Noch nie habe ich mich über eine Ablehnung so gefreut. Ich habe ja dem Management von Rose Tattoo den Link zu meinem fertigen Video von 2019 geschickt, mit der Bitte um Freigabe.

Heute kam die Bitte, das Video aus dem Netz zu nehmen, weil eine Aufnahme mit professionellem Equipment mit dem Management vor dem Auftritt nicht abgesprochen gewesen war.

Gut, der Fehler ist nicht auf meinem Mist gewachsen, weil wir ja ne Drehgenehmigung des Veranstalters hatten, wenn der uns nicht als “Profis” wahrnimmt, dann ist das nicht mein Problem…..;-)

Ich habe natürlich das Video aus dem Netz genommen – wer’s in den letzten Tagen nicht angekuckt hat, hat Pech gehabt, es war das derzeit beste Live-Video von RoseTattoo, das im Netz zugänglich war.

Wir hatten an “professionellem” Equipment dabei: Einen Olympus LS-5 für den Ton, drei E-M5II mit 12-40, 40-150 und 17mm 1,8, eine alte E-M1 mit analogem Altglas, eine E-M1X mit 14-35. Alles aus der Hand gefilmt, S-AF+MF, keine Rigs, Gimbals, Zusatzmonitore, Kompendien.

Professionelles Filmteam: Valerie und Hannah mit E-M5II

Das was rauskommt ist immerhin so gut, dass RoseTattoo, die in einem Atemzug mit AC/DC genannt werden, uns für “zu professionell” halten. Handyvideo wäre kein Problem gewesen, aber diese Qualität geht ja gaaaaar nicht.

Falls also wieder irgendjemand daherkommt und erklärt, Olympus hätte ein Videoproblem und man müsse mit Sony oder Canon oder was auch immer filmen, weil Olympus wäre nicht “professionell” – ihr könnt ihn einfach auslachen.

Aber um es klar zu sagen: auch die Olys können das nicht von alleine. Es erfordert Teamwork, Übung, gute Orga, Nylononnerven, eiserne Disziplin und das Wissen, wann man das alles über Bord werfen und einfach ne coole Szene filmen muss.

Auch professionell: Hannah und ich, Foto: Basti.

Im nächsten Jahr werde ich wieder eine(n) Seminarteilnehmer(in) nach Pyras mitnehmen. Und Anfang Mai werde ich ein Hochzeitsvideoseminar abhalten. Vier Tage lang in einem Schloss eine echte Hochzeit filmen. Zwei Plätze sind frei. In den nächsten Wochen werde ich das Seminar Online stellen.

Aber das ist natürlich nur was für Leute, die professionelle Ergebnisse abliefern wollen. 😉

Das Titelbild ist übrigens Valerie mit drei Viertel von Kissin Dynamite Backstage. Fotografiert hat das Basti.

8 Replies to “Professionelles Equipment”

    1. Tscho, das Video war im Videoartikel von vor ein paar Tagen eingebunden. Wer nicht kuckt, kuckt halt nicht. Es war sogar der Download freigeschaltet….. Dass das Internet nicht vergisst, ist längst eine Urban Legend. Als ich letztes Jahr alle alten Links auf pen-and-tell überprüft habe, habe ich festgestellt, dass 75% der Webseiten nicht mehr existieren….

          1. Hab den Kracher auch gesehen, sehr gelungener Schnitt, hatte sogar kurz überlegt es herunterzuladen. Aber für was, es ist ja an nem gut zugänglichen Speicherort, von jemanden erstellt der bestimmt die Erlaubnis hat …

            Egal, es war der Grund warum ich, wenn wieder möglich, ein Seminar bei Dir buchen werde – oder gleich mit nach Pyras …

          2. Wir hatten ja die Genehmigung. Sieht man ja, wir hatten ja sogar die entsprechenden Pässe umhängen. Alle anderen Bands waren ja auch schwer einverstanden mit den Videos. Und wir haben das ja auch nicht zum ersten Mal gemacht. Aber wenn das Management gefragt wird “Da sind ein paar Typen, die wollen da ein Video drehen” dann sagt das Management “OK”, weil man halt an die üblichen Veranstaltervideos denkt – da steht dann ne Videokamera oder ein Handy irgendwo und liefert ausgefressene Bilder. Wenn dann da ein Video kommt, auf dem man knackscharf sieht, dass sich der Sänger die In-Ear-Monitore mit nem breiten Streifen Heftpflaster drangeklebt hat, dann sagt sich das Management – OK, muss echt nicht. Das wollen wir das nächste Mal vorher wissen – dann nehmen wir transparentes Pflaster. Irgendwo verstehe ich das auch.

  1. Zum schießen, tolles Management. Ich hatte mir UFO angesehen gehabt und fand das Video richtig gut. Die Jungs habe ich zuletzt 2004 Live in Hannover gesehen und es war wieder eine schöne Erinnerung daran. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.