E-M10 Nummer 4

Die Neue von Olympus. Wer braucht die? Wozu? Was?

Die E-M10IV hat den Sensor der PEN-F spendiert bekommen, also keinen Phasen-AF und eine gemütliche Synchronzeit beim elektronischen Verschluss. Das ist jetzt nicht der Oberknaller, der Sensor ist nicht mehr taufrisch, liefert aber ordentliche Leistung.

Intern werkelt ein Truepic VIII und in den wurde die Gesichtserkennung der E-M1III eingebaut. Für Leute wie mich, die die Gesichtserkennung sowieso abschalten, jetzt kein Kaufargument. Aber für die Zielgruppe durchaus. Denn die Gesichtserkennung ist bei der E-M1III wirklich eine Bank. Leider kann die E-M10IV immer noch nur ein Gesicht erkennen, die zusätzlichen Features der E-M1III werden nicht unterstützt. Auch die flexiblen AF-Felder der E-M1III haben keinen Weg in die E-M10IV gefunden: Einzelfeld, 9er-Block, Alle. Mehr gibt’s nicht.

Was sie aber bekommen hat: einen USB-Ladeanschluss, leider nicht mit aktuellem USB-C, sondern mit dem Micro-USB. Und der Anschluss kann nur noch zwei Modi: Speicher oder MTP. Drucken oder PC-Anschluss oder gar Webcam – Nada.

Die Kamera ist natürlich nichts für E-M1-User, aber sie hat den bisher besten Kontrast-AF eingebaut, also nicht so gemütlich wie bei der PEN-F, und sie hat die ganzen Szeneprogramme und iAuto drin.

Auch wenn ich in meinen Seminaren den Leuten immer zuerst iAUTO verbiete, es gibt viele Leute, die damit arbeiten, einfach weil sie noch nicht so trainiert sind, dass sie in den halbmanuellen Modi entspannt fotografieren können.

Die E-M10IV hat das Sweep-Pano aus der E-PL9 bekommen und sogar einen UHS-II-Slot. Das Schwenk-Display ist Geschichte, auch die E-M10IV hat jetzt das Klappdisplay der E-PL-Serie. Im Gegensatz zu den Spitzenmodellen gibt’s in der Kamera noch die Diashow, sogar mit Hintergrundmusik. Dafür hat man sich die Fisheye-Kompensation gespart, Einsteiger haben kein Einsachter Fischauge.

Die E-M10IV ist also eine Einsteigerkamera. Eine E-PL10 mit Sucher, 4K und einem schnelleren SD-Slot.

Kann man so machen.

Ja, keine Revolution. Kein Grund, die E-M10II oder E-M10III in die Tonne zu kloppen und auf die neue Kamera umzusteigen. Aber als erste Kamera oder als Zweitkamera neben einer E-M1 ergibt das Sinn – und zwar mehr als die E-M10III. Sie kann auch die 120fps in HD, die schon die PEN-F konnte. Leider hat sie den 20fps -Modus der PEN-F nicht, und auch nicht den Verschluss mit 1/8000s oder 1/32000s lautlos.

Bracketing geht nur über den AP-Modus und Stacking in der Kamera gibt’s nicht. Capture gibt’s auch nicht.

Kaufen? Wenn man ne alte E-M10 ablösen will, oder ne ältere E-PL, ist die E-M10IV ne Option. Wenn der/die LebensabschnittsgefährtIn gelegentlich mal auch knipsen, aber sich nicht mit manuellen Modi rumschlagen will. Aber die Kamera dann doch so ernsthaft ist, dass man auch als erfahrener Fotograf damit Freude haben kann.

Und vor allem, wenn man sowieso “nur” Spaß- und Urlaubsknipser ist. Durch das Klappdisplay geht auch Street wieder fein, das Handling ist einfacher, weil das Display in der optischen Achse ist – also eigentlich alles schick.

Und für alle Tekkies gibt’s die E-M1er Serie – und für die Künstler die PEN-F.

Und für alle, die sowieso nur mit E-M1 aufwärts rumlaufen, gibt’s jetzt das 100-400. Dafür gibt’s nen Kaufbefehl. Wer das Geld hat und sich in dem Brennweitenbereich tummeln will – das ist ein “No-Brainer”.

Und ja, natürlich ist das Pana am kurzen Ende eine halbe Blende heller. Und ja, Sync IS gibt’s nicht. Dafür funktioniert der Stabi auch an einer Pana und an Kameras, die keinen Sync-IS unterstützen. Und der Stabi im Objektiv ist getrennt abschaltbar.

15 Replies to “E-M10 Nummer 4”

  1. Kein Sync-IS? Das ist schon ne Frechheit. Dann vielleicht doch lieber ne Panasonic G9/G91 mit dem PanaLeica 100-400. Ein Vergleich der beiden 100-400er von Olympus und Panasonic wäre jedenfalls mal interessant.

      1. Im Grunde gibt es sogar „sync IS“, er darf nur nicht so heißen weil er nicht alle 5 Achsen unterstützt sondern nur Rollbewegungen von der Kamera übernommen werden.
        Ich vermute mal an einer Pana muss man sich weiterhin entscheiden ob man Ibis oder is nutzt oder wird so ein reduzierter Kombistabi doch für Objektive der jeweils anderen Marke unterstützt?

  2. Hallo Reinhard,
    interessanter Artikel. Die M10 Serie mochte ich als kleine Immerdabei sehr gern. Besonders die MK2. ZUM Schwenkdisplay. Dieses war immer klappbar nach unten in der Serie. Also nicht zur Seite schwenkbar, was ich persönlich mag.
    Gruss Thomas

    1. Ob KIpp oder Schwenk ist Glaubenssache. Und Du hast natürlich recht, die E-M10 gab’s immer nur mit Klappdisplay. Aber bei der E-M10IV kann man es eben jetzt nach unten klappen – und damit sind eben auch Selfies möglich.

  3. Olympus macht es einem echt nicht leicht…

    Da gibt es endlich mal wieder ein Modell mit Klappdisplay…
    Ja, die mk4 wäre ein schöner Nachfolger für meine E-M10. Aber einige Features, die ich gerne hätte fehlen auch (Belichtungskorrektur in M) oder sind stark beschnitten (nur 8 Bilder bei der Fokus-Reihe).
    Witzig auch, dass Blitz RC wieder raus genommen wurde. Das war bei der mk3 auch nicht dabei und dann mit dem ersten Firmware Update wieder eingebaut worden 🙂
    Weil ich gerne das Gesicht auswählen möchte, auf das der Gesichts-Fokus scharf stellt, habe ich die Funktion bei meiner E-M10 abgeschaltet – das kann die mk4 ja auch nicht besser…
    Ich hätte auch ein Olympus 8mm zum automatischen entfischen am Start gehabt.

    Wird es ein Buch zur mk4 geben?
    Vielleicht sind Erklärungen, was die Live Guide Einstellungen im AUTO Modus bedeuten, die neue Marktlücke für Fotobücher?

    LG,
    Michael

  4. Moin,

    > Drucken oder PC-Anschluss oder gar Webcam – Nada.

    Ist zwar OT, aber – das Drucken scheint auch bei allen anderen Modellen abgewöhnt worden zu sein. Warum? Will das keiner mehr? Braucht das keiner mehr? Ich finde es sehr schade, das war für mich immer ein kleines HighLight, auf Reisen oder bei kleinen Veranstaltungen. Ich habe so einen kleinen Selphy, schon reichlich betagt, für den gibt es schon lange keine Treiber mehr. Aber an der Kamera hat er immer klaglos funktioniert! Jetzt scheint er reif für das Altenteil zu sein. Schade!
    HG
    Martin

    1. Hallo Martin,

      habe auch einen uralten Selphy (ich glaube CP-400?) den ich an Win10-1909 immer noch einsetze. Bei Mac und Linux habe ich es nicht probiert – aber unter Windows kannst Du ihn einsetzen. Wenn das Dein Anwendungsfall ist, würde ich mal recherchieren welchen Treiber ich verwende.

      Grüße Joachim

  5. Hallo Reinhard,
    vielen Dank für deine Zeilen…!!
    Bzgl dem 100-400 Must Have – hättest Du mal Zeit und Lust so eine Art Best Practise vor allem über die Nutzung am langen Ende zu schreiben? Ich habe mir vor einiger Zeit mal das Pana geliehen und an meine E-M1 geschraubt und sehr schnell festgestellt, dass man(n) da etwas mehr Übrung braucht. Auf kürzeren Distanzen war das alles noch so halbwegs brauchbar, wenn es weiter weg ging wurde es etwas schwamig und mir war nicht klar, ob die Belichtung zu lang, die Blende zu groß / zu klein, der IS richtig sitzt oder ich das Stativ (das ich nicht dabei hatte) hätte nehmen sollen etc oder ob das halt so ist, da ja dann wohl auch Umgebungsfaktoren (Meer / Wärme / Staub..) eine Rolle spielen… Dank Dir! VG Dieter

    1. Das Pana hat das Problem, dass es im Nah- und Fernbereich unterschiedliche Qualität liefert. Und natürlich ist ab 30 Meter Entfernung die Luft ein ernst zu nehmender Faktor. Da muss die Luft wirklich klar und sauber sein, damit das Bild nicht schlechter wird. Ab einem halben Kilometer hat die Abbildung nicht mehr viel mit dem Objektiv zu tun, das ist vor allem abhängig vom Wetter und vom Licht.

    2. Und man kann die beiden Telekonverter MC14 und MC20 an das 100-400 5.0-6.3 anschließen!
      Damit könnte man den Begriff “ruhige Hand” wahrscheinlich neu definieren 🙂

  6. Moin,

    ich finde die E-M10.4 ziemlich gelungen. Etwas finetuning am Gehäuse, aktuellere Innereien, Selfieschirm – alles taco.
    1/16000 reicht mir genauso wie der Kontrast-AF. AF-Feld Memory muss ich auch nicht spielen. Gesichtserkennung finde ich sowieso scary. Das USB Laden dürfte gerne schneller sein. Defishing kann ich auch in Post machen.
    Die Kamera sehe ich mir bestimmt mal näher an.
    Das 100-400 hätte für mich auch gern ein “nur” 150-400 sein dürfen. Wenn es dafür so klein und leicht wie das PanaLeica gewesen wäre oder ein wenig günstiger, hätte ich gern auf die 50mm Brennweite, die man anders auch sehr leicht abdecken kann verzichtet.
    Trotzdem schön daß MFT jetzt auch in dem Bereich Alternativen bietet.

    Gruss,
    Dirk

  7. Olympus hat Firmwareupdates für M1X, M1iii, M1ii und M5iii veröffentlich (https://www.olympus.de/site/de/c/cameras_support/downloads/). Danach ist das ED 100-400mm F5.0-6.3 IS“ nicht kompatibel mit 5-Achsen Sync IS – schade! Demnach werden immerhin wenigstens Rollbewegungen durch den Sensor-Stabi kompensiert, für Kipp- und Gierbewegungen ist allein der Stabi im Objektiv zuständig.

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.