Fisheyekorrektur in Ribe

Aus der Kategorie: Kuckt mal, was unsere Knipsen schon seit ner ganzen Weile können. Die E-M1II kann es seit einem Firmwareupdate und die E-M1X kann es schon von Geburt an. Und die E-M5III auch.

Das 1,8er Fish direkt in der Kamera entzerren.

Eigentlich wollte ich dazu in den Wald gehen, so himmelstürmender fränkischer „Steggerlaswald“ wäre da ganz beeindruckend geworden. Jetzt sitze ich hier aber in Dänemark – da gibt’s sowas nicht. Also auf nach Ribe, da gibt’s einen Dom – natürlich kein Vergleich mit der Nürnberger Lorenz- oder Sebalduskirche und über den Kölner….. Ok. Ribe.

Aber was man mit dem korrigierten Fish anstellen kann, sieht man beim Titelbild. Der Markplatz bekommt auf einmal Olympiamaße.

Innen drin: Gigantisch. Nur darf man das Objektiv nicht kippen:

Das mit den stürzenden Linien – Fisheyekorrektur und Keystone gleichzeitig geht nicht. Man muss auch klar sagen: das Aufblasen an den Rändern geht natürlich nicht verlustfrei vor sich. Wenn man an den Rändern noch kleinteiliges Pflaster hat, dann wird das etwas verwaschen – es gibt nichts umsonst. Da gibt’s Spezialsoftware, die kann das noch besser. Aber für OoC ist das beeindruckend.

Es ist schon komisch, wenn man mit dem Objektiv halb über dem Tisch hängt und dann trotzdem so ein Foto zuwege bringt. Es ist mit dem entzerrten Fish oft eine unglaubliche Nähe notwendig – um eben dem Vordergrund zu seinem Recht zu verhelfen.

Ich war ziemlich lange ziemlich angefressen, dass das mit den anderen Fishs nicht geht – aber seit ich mir die Fotos von Ribe angekuckt habe, weiß ich, warum. Das alte Zuiko kann die Qualität nicht liefern, die für die Entzerrung notwendig ist.

14 Replies to “Fisheyekorrektur in Ribe”

  1. Die Entzerrenfunktion war für mich „das“ Update-Feature des letzten Jahres. Sie erweitert die Einsatzmöglichkeiten des 1.8 Fish enorm. Hilfreich ist auch, dass man ja im Sucher/Display die einzelnen Stufen sehen und dann auswählen kann. Manchmal muss ich noch mit LR oder ShiftN ein bisschen korrigieren, aber das ist dann jeweils ein Klick. Seit ich diese Funktion in der Kamera habe, stecke ich das kleine, handliche, scharfe und lichtstarke Fish häufig in die Jackentasche.

  2. Ich sollte doch öfter mal damit losziehen. Ich ziehe ja gerne mal nur mit einem Objektiv los. Gestern grad mal zum Spazieren in unserer nahe gelegenen Asse mit dem 75er. Ja damit geht auch Landschaft und Pilze 🙂 Nächstes mal dann halt 8mm. Diese Art der Einschränkung hat auch seine Vorzüge und man kommt oft zu erstaunlichen Ergebnissen. Man will ja was liefern. Muß mal schauen 300mm Street wäre auch mal was.

  3. Hatte mir im Sommer auch das 1,8 Fish gegönnt. Leider kann ich ja mit meiner alter E-M 1.1. und der PEN-F nicht entzerren.Auch ist dies in Workspace offensichtlich nicht möglich, oder ich habe diese Funktion nicht gefunden. Mus mir doch dieses ShiftN näher anschauen. Ich glaube mich zu erinnern, dass du Hartmut, dieses Programm bei unserem Treffen in Sankt-Leon-Rot schon mal erwähnt hattest.
    Herzliche Grüße
    Jürgen

    1. mit Workspace sollte das aber gehen, das alte FT Fish klappt damit jedenfalls. Deswegen brauche ich auch das mFT nicht. 2x Fisheye ist für mich nicht nötig.

    2. Doch doch, geht auch in Workspace. Unter „Bearbeiten“ sind da oben acht Icons: Stern, Beschnitt, drei Kreise, Palette und Kamera mit Kreis (und dann noch Schieberegler, Stempel und Auge) Die Kamera mit Kreis ist das Icon der Wahl. Da findest Du die Verzerrungskorrektur, die Fisheye-Korrektur und auch den Keyston. Happy Defishing!

  4. Gibt es auch einen Trick wie man das Samyang 7,5er entzerrt? Da das Teil keine Daten weitergibt ist die Fisheyekorrektur im Workspace ausgegraut (nehme ich zumindest an).

    Grüße Joachim

    1. Ich hab’s ausprobiert – Workspace nimmt nur Fischaugen zur Korrektur, die sich als Fischaugen in der Kamera melden. Manuelle Objektive kann man aber auch in der X nicht als Fischaugen anmelden.

    2. Das geht – man muß in den Exifs der ORF-Datei nur eine Zeile ändern dann funktioniert das ‚defishen‘ des Samyangs mit Workspace.
      Falls es interessiert schreibe ich hier mal rein wie es funktioniert.
      Ich mache es nicht mehr weil ich in DxO Photolab ‚defishe‘ und dort in einem Rutsch zusätzlich die Außenbereiche des ‚defishten‘ Bildes komprimieren kann.
      Gruß
      Fred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.