Updates zu Kamerabüchern

Ich stelle mehr oder weniger regelmäßig Updates zu meinen Kamerabüchern zur Verfügung.  Diese Kamerabücher haben im Durchschnitt deutlich über 400 Seiten und sind meistens das Produkt von etwa einem halben Jahr Arbeit, teils erheblichen Model- und Reisekosten. Jedes Update benötigt etwa nochmal mindestens einen Monat Arbeit, je nachdem, was Olympus alles an neuen Dingen in der Kamera versteckt hat – denn es ist ja nicht so, dass in den Releasenotes alles drinstehen würde. So wurde bei der E-M1II mit FW 2.0 das komplette AF-System überarbeitet – nur steht das nirgends und schon gleich gar nicht, wie es jetzt funktioniert. Also muss das ausprobiert werden. Dauert.

Ich verkaufe meine PDFs über meinen Shop und versuche, die Bücher so schnell zur Verfügung zu stellen, wie es geht. Gelegentlich übernimmt Franzis es, Printausgaben davon zu drucken, die dann ein Vierteljahr später rauskommen. Von einer Printausgabe bekomme ich im Durchschnitt etwa einen Euro pro Exemplar, (Bei Pockets liegt das Honorar weit darunter, bei den großen 320-Seiten Büchern bei etwa einsfuffzich) die Auflage liegt bei etwa 2000 Stück. Viele Fachautoren schreiben deshalb ein, zwei Bücher und lassen es dann bleiben. Sie haben zwei Bücher in Publikumsverlagen auf den Markt gebracht, das reicht für die Vita und zum Überspringen der Relevanzschwelle bei Wikipedia und dann machen sie was, was Geld bringt.

So alle paar Tage kriege ich nun Mails von Leuten, die die Bücher von Franzis gekauft haben und gerne von mir das PDF-Update haben möchten.  Möglichst kostengünstig natürlich, denn sie haben ja schon das Buch gekauft. Meistens beim großen Fluss. Der große Fluss kassiert von so einem Buch grob 60%. Ich kann leider nicht verhindern, dass meine Bücher über diesen Kanal vertrieben werden, bei meinen PDFs verhindere ich es. (Auch wenn mir schon viele gesagt haben, ich würde dann viiiiel mehr Leute erreichen. No. Thanks.)

Kurz gefasst: Papierbücher schreiben gibt keine Updates her. Schon das Schreiben eines Buches ist Selbstausbeutung, zumindest wenn man es halbwegs anständig machen will und sich nicht auf das Abschreiben der Betriebsanleitung beschränkt. Updates gehen nur, wenn die PDFs selbst verkauft werden. Und selbst da bin ich meines Wissens der Einzige, der so was macht.

Da jetzt die PDFs in der Anschaffung jetzt nicht soooo unerschwinglich sind – 14,90 ist bei einem Kamerapreis von 1699,- nicht mal 1% – glaube ich, dass  ich es auch vor meinem Gewissen verantworten kann, für Printausgaben keine Updates anzubieten. (Sollte mir der große Fluss von seinem Anteil die Hälfte abtreten, können wir drüber reden.) Und irgendwie denke ich, es wäre ja auch möglich gewesen, statt der Printausgabe das PDF zu kaufen.

Ich verstehe, dass Bücher auf Papier noch ein haptisches Bedürfnis befriedigen, ich bin selbst bibliophil. Aber wenn man ehrlich ist – diese Bücher sind nichts für die Ewigkeit. Ich gebe mir Mühe damit, aber in 30 Jahren ist das alles Altpapier. (Auch wenn jetzt schon Bücher von mir gebraucht zum doppelten Neupreis gehandelt werden.) Also wenn man schon die technischen Möglichkeiten hat – und damit auch Updates realisieren kann…..

Ach ja: das Bild habe natürlich nicht ich gemacht, sondern Andy, aber mit meiner Kamera.

Und ich habe gerade die Version 3.001 des PEN-F-Buches hochgeladen. Da war ein Fehler beim  AF bei Video drin…

10 Replies to “Updates zu Kamerabüchern”

  1. Moin Reinhard,
    ich hoffe, dass es noch nicht so weit ist, dass du mit deinem Hut in Rocksdorf vor der Tür sitzen musst… 😉

    Deine Beweggründe kann ich absolut nachvollziehen und weiß, was du meinst und wie du kalkulierst. Es ist gut, dass du das hier mal so deutlich schreibst. Trotzdem glaube ich, die Leute, die es lesen müssten, lesen (oder verstehen) es nicht. Ich will alles! immer! für lau! -Leute wird es immer geben. Und immer welche, die das auch bedienen. Die gehen irgendwann pleite, aber dafür wachsen drei neue nach. Schade, aber ist so…

    jm2c, Martin

  2. Ich schätze deine PDF-Lektüre sehr und diese sind im Gegensatz zu den Büchern anderer Autoren sehr lesenswert. Auch wenn die PDF, sagen wir mal, 20 € kosten würden, ich hätte sie bestellt. PDF kann ich wunderbar auf mein Smartphone oder Tablet abspeichern und habe sie stets zur Hand, wenn ich noch nachlesen muss. Beim Buch habe ich neben Kamera, Akkus und Objektive unnötigen Balast.

    Dass manche für 14,90 zu teuer empfinden, kann ich nur den Kopf schütteln. Was da an Arbeit am PDF-Buch drin steckt, kann ich gut nachvollziehen. Ich hatte damals bei einem VHS-PC-Kurs als Dozent für die gehörlosen Teilnehmer einige Blätter mit bebilderten Anleitungen geschrieben und das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.
    Daher ziehe ich meinen Hut, wie du die Texte reinschreibst und das bei mehrmaligen Probieren in der Praxis mit der Kamera Funktionen und Vorgehensweise beschreibst.

    Daher noch mal mein dickes Dankeschön und noch frohe Festtage
    Gruß Pit

  3. Moin Reinhard,
    auch von mir meine große Anerkennung sowas kostenfrei anzubieten und dann noch einen drauf setzen, das Update für Lau zum Download bereit stellen. „Eigentlich“ sollte wir dann wenigstens, in deiner Stammkneipe, Dir ein Wunschegtränk zum Nulltarif anbieten können … 😉

  4. Hallo Reinhard,
    auch ich möchte mich ganz herzlich bedanken für Deinen kostenlosen Service. Dies ist nicht selbstverständlich.
    Ich wäre auch bereit, für ein Buch-Update einen entsprechenden Obolus zu zahlen. Denn Deine Bücher waren und sind für mich eine große Hilfe für die richtige Bedienung und für das bessere Verständnis der Kamera.
    Deine Bücher habe und werde ich immer weiter empfehlen.

    Gruß Hans-Michael

  5. Es gibt sie also noch – die Ausnahmen – eigentlich ist ja heute der Spruch: “ Eh Alter , was is deine letzte Preis“ schon Standard, wenn du was verkaufen willst.
    Und ja, auch ich mag deine PDF-Dingens sehr gerne – die sind immer dabei, zumindest wenn ich mein SP dabei habe. Da kann ich einfach mal nachschauen wieso ich schon wieder kein geiles Bild einfangen konnte 😉
    Und dann doch eines einfangen.
    Und noch eines muss ich hier mal ablassen: ich hatte ja (leider nur einmal) das Vergnügen mit dir zu arbeiten. Anfänglich dachte ich mir keine netten Sachen über deine Art die Dinge anzugehen – kleinkariert – aber dann erkannte ich es: nur so kann es was werden. Du hast mir gezeigt wie es sein soll(te). Dafür meinen Dank.

  6. Einfach DANKE Reinhard!
    So ich mal wieder nach Rocksdorf komme, bringen ich als Danke gerne dein Wunschgetränk mit…nur was ist das???;-)

    HG Jürgen

  7. Moin Reinhard, oh-oh,
    hast sicher schon mitbekommen, dass deine Befürchtung >> … wenn die Buch-Überarbeitung erscheint folgt bestimmt ein FW-Update der E-M1mII … << wahr wird … 😉
    LG Gerd und schönen 3. Advent.

  8. Hi Reinhard,
    (ohne Worte)
    an Dich vielen, vielen Dank für die tolle Arbeit und die Updates. Ich würde für die Updates auch einen Obulus entrichten. Die Arbeit die Du da reinsteckst ist ja nicht ganz unerheblich.
    Also nochmal Danke
    Schöne Grüße AndyDobler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.