Bei Handys gibt es das schon lange: Sprachsteuerung.  Man sagt „Und Klick“ und die Kamera das Handys macht das Bild. Das verwendet zwar niemand, weil man sich da gelegentlich etwas doof vorkommt, aber es geht. Meistens. Auf anderen Gebieten ist das mit der Sprachsteuerung noch verbreiteter. Letzthin saß ich bei einer brandneuen S-Klasse auf dem Beifahrersitz und sprach die magischen Worte „Navigiere nach Pilsach, Dietkirchen“. Die Limousine mit Ambientebeleuchtung und Massagesitzen teilte mir daraufhin mit, dass sie in den Adressen nachgesehen habe und mich jetzt zielgenau nach Wrzelkochen lotsen würde. Die Schwaben können halt alles – außer Hochdeutsch.

Nun ist ein Kamerahersteller auf die Idee gekommen, seine Profimodelle mit Sprachsteuerung auszustatten. Ist bestechend. Man stellt die Kamera im Studio aufs Stativ und muss nur noch „Auslösen“ rufen und die Kamera macht das Bild. Und wenn dann nach drei Stunden die Waffel langsam ausfranst und das Model einen erwürgt, weil es das „Auslösen“ nicht mehr hören kann, dann sind das halt die Opfer, die man dafür bringen muss, dass man das allerneuste, tollste Gadget hat.

Aber vielleicht täusche ich mich ja auch, und hier sind jede Menge Fotografen unterwegs, die nichts dringender brauchen als eine Sprachsteuerung ihrer Kamera?

Würde mich mal interessieren.

Bevor hier die Spekulationen ins Kraut schießen: mit dem Kamerahersteller meine ich nicht Olympus….

 

10 Replies to “Sprachsteuerung”

  1. Schade, ich habe schon befürchtet, ich habe bei meiner MDN-D diese wichtige Funktion vergessen 🙂
    So ein Benz versteht vermutlich nur schwäbisch und kein fränkisch…

    Tschüss und habe einen schönen Tag,
    Rolf

  2. „A Schlenkala noch Kulmbach“ hätte die Karre vielleicht besser verstanden. Bei der Kamera wird’s einfacher mit der Spracherkennung. Da die Profis bekanntlich „shooten“, muss die Kamera nur auf SHOOT hören. Warum fällt mir jetzt Karl May ein?
    Amateure, entnehme ich zum Beispiel dem Olympus-Forum, „foten“ dagegen. Kann man die Kamera auch auf „Pfote!“ konditionieren?
    „Auslösen!“ erscheint mir am wenigsten geeignet. Auf Schwäbisch schon gar nicht: „Ouuusleesa, jetz!“ Dabei schläft das Model kurz ein und macht bei „Jetz“, wieder aufgewacht, ein fröhliches Gesicht. In der Spracherkennung steckt noch viel Potenzial, bis es endlich autonome Kameras gibt, denen man gar nichts mehr sagen muss.

    1. …Potenzial, bis es endlich autonome Kameras gibt, denen man gar nichts mehr sagen muss.

      Da ist doch bestimmt ein Schreibfehler drin. Das letzte Wort muss doch „kann“ heissen 🙁

  3. Man stelle sich bei der Wildlifefotografie vor, wenn man noch lautstark die Kamera auffordert, auszulösen und in dem Moment huscht das scheue Wild auf und davon bevor die Kamera auslöst…

    Und ist es denn kein Widerspruch, wenn man die Kamera auf Lautlos stellt?
    ;-))

    Gruß Pit
    der lieber still mit der Kamera kommunziert

  4. Mann kann natürlich immer Situationen konstruieren wo das Abstrus ist … ich binn ja Unterwasserfotgraf 😉
    aber … „Gruppenselfies“ mach ich immer mit Hände und WLAN. Was dazu führt das man immer ein Handy in der Hand hat … für solche Situation fände ich das schon Praktisch.

    1. Würde die Kamera dann bei deinen Selfies auf „Cheeeeese“ oder „Spaghettiiiii“ reagieren (welche leider immer noch nicht ausgerottet sind, genau so wie „Ameisen-Exkremente“)?!
      Oder kann man das ggf. sogar selbst definieren?

      Neulich hat mir eine Kollegin meiner Frau eine Text-Nachricht geschickt:
      „Dein Ding sieht aber toll aus!“
      Sie hatte dem Handy diktiert:
      „Dein LINK sieht aber toll aus!“ (ich habe etwas für eine Webseite programmiert)

      Glücklicherweise ist meine Frau nicht eifersüchtig!

      :-)))))

      amüsierte Grüße,
      Martin

  5. Sprachsteuerung ist doch ok.

    Somit kann jemand dem die rechte Hand oder der ganze Arm seit Geburt oder durch einen Unfall verursacht fehlt auch Fotografieren und die Kamera Auslösen.
    Mit einer Hand festhalten und den Auslöseknopf drücken, geht ebenso wenig wie halten und das Touch Display bedienen. Hier stellt sich sogar das scharfstellen als fast unlösbar dar.
    Unsere Welt findet überwiegend für unversehrte Rechtshänder statt.
    Grüße
    Wolfgang

    1. Das ist ein valides Argument für einarmige Linkshänder. Punkt für Dich. Aber dass zum Beispiel eine E-M1 / E-M1II rechts einhändig bedienbar ist, weiß ich, weil ich das jeden Tag so mache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.