Kleiner Einschub zu Licht

Wer meine Bücher kennt, der weiß vielleicht, was ich von Ringblitzporträts halte. Nichts.  Der kreisrunde Reflex im Auge sieht besch-eiden aus und lenkt vom Gesicht ab. Deshalb habe ich so ein Spielzeug auch nicht. Ich habe mir für die Makrofotografie seinerzeit sowas von Metz zugelegt, das ging soweit, aber ich bin mit den strukturlosen, künstlichen Bildern auch im Makro absolut nicht glücklich. Bei der Produktfotografie habe ich das Ding sowieso nicht brauchen können. Ringförmige Reflexe auf Chrom oder Glas – geht gaaar nicht.

Das Bild oben ist demzufolge auch mit zwei Softboxen gemacht – groß und klein – um die flächige Ausleuchtung eines Ringblitzes zu simulieren. (Das Setup sieht man im Auge von Lora). Hintergrund war ein Bild, das ein anderer Fotograf vor Jahren gemacht hatte (auch die Pose war vorgegeben) – es sollte ein Foto werden „Jahre später“.  Ich habe als nächstes die zweite Softbox weg und die erste nach oben verlagert:

Die Pose ist (fast) identisch, aber auf einmal bekommt das Gesicht Struktur, die Wangen werden betont, das Gesicht wird vom Hals freigestellt. Der Doppelreflex im Auge ist verschwunden. Ich habe dann noch einen Snoot von hinten auf die Haare gesetzt, um sie vom Hintergrund freizustellen.  Durch die leichte Drehung zum Licht (wenn Sie geradeaus gekuckt hätte, gäb’s einen üblen Nasenschatten) wirkt die Pose dynamischer.

Das Ganze kann man dann noch steigern, indem man ein Striplight nimmt und die Kontraste aufreißt

Das Striplight produziert hier einen langen, dünnen Reflex im Auge, der ein bisschen an Katzenaugen erinnert – nur eben andersrum. Abhilfe wäre durch eine 40er Porträtbox möglich, die aber extrem genau positioniert werden muss, damit der Wangenschatten nicht verschwindet.  Das Streulicht muss man dann durch große Abschatter bekämpfen. Da nehm ich lieber den Striplight-Reflex – der mir eigentlich taugt.

Diese Bilder haben keine Story. Es sind, wenn man so will, Produktfotografien. Aber manchmal schlägt halt auch jemand bei mir im Studio auf, der will bestimmte Bilder haben, also mache ich. Sie wünschen, wir spielen.

One Reply to “Kleiner Einschub zu Licht”

  1. „Diese Bilder haben keine Story“ und doch haben sie eine Geschichte geschafft…..
    Ich denke mir oft, wenn ich in meiner Werkstatt Bilder einfange – diese Bilder sind halt einfach so eingefangen…. und doch haben sie Worte, Sätze und dadurch auch eine Geschichte bzw. Story …. So sehe ich deine Bilder hier auch.
    P.S.: Herzliche Grüße von Gotti, aus dem total trockenen Wald4tel..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.