Man kann um die ganzen Fjorde ‘rumkurbeln – man kann aber auch die Fähre nutzen. Viele machen das nicht, obwohl es deutlich stressfreier ist. Entsprechend ruhig geht es auf den Fähren am Abend zu – so dass auch mal der Chef Zeit für ein Zigarettchen hat.
Optisch gibt die Gegend auf jeden Fall etwas her – auch wenn sich die Parkbuchten an den Viewpoints in Grenzen halten. Aber dazu gibt’s die PEN. Einziger Nachteil gegenüber der E-3: wenn man schnell zwischen den Bäumen durchknipsen will, ist der AF zu langsam. Bei etwa 50km/h ist die Grenze. Ach ja: fast alle Fotos mit der PEN macht der Navigator…

Unsere Übernachtung findet derzeit am Tromsø – Campingplatz statt. Mit allem denkbaren Luxus ausgestattet, aber mit dem instabilsten, lausigsten WLAN der ganzen Reise…. Und, sagen wir so, mit komprimiertem Platz. Wir, die wir gerade vom besten Campingplatz aller Zeiten kommen, (Altafjord-Camping) sind da etwas verwöhnt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.