Eigentlich war ein Tag für Oslo eingeplant. Aber nach einem kurzen Abstecher ins Zentrum hat’s uns dann doch recht schnell wieder gereicht. Sind halt unverbesserliche Landeier. Die PEN, ein reaktionsschneller Beifahrer und eine Ente mit offenem Verdeck sind natürlich gut, wenn man trotz Kurzvisite ein paar Fotos mitnehmen will. Aus dem Oslo meines Besuches von vor 25 Jahren, einer quirligen Universitätsstadt, ist eine komprimierte Großstadt geworden. Quadratisch, überall Baustellen und harte Kontraste. Es sieht unfertig aus, das Oslo. Und es graut einem davor, sich auszumalen, was das mal wird.

Dabei war es eigentlich mal richtig schön. Ich meine, hätte man es nicht einfach so lassen, und die Businessparks woanders hinstellen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.