Colorfoto is out of print.

There used to be a photo magazine in Germany that was the biggest. In other words, the one with the largest paid circulation. Affectionately known as “Klofoto”. It belonged to the WEKA publishing group, which also owned Franzis-Verlag, which printed almost three dozen of my books. As a result, I also had the dubious honor of Colorfoto publishing a special issue on the E-M1, more than half of which was written by me. Funnily enough, I only found out about it when someone sent me an email saying “Cool, I saw your magazine in the station bookshop.” Of course, I never saw a single cent for the magazine. At least I got a few copies after sending a nasty email.

Colorfoto is now history at the kiosk.

There’s still something similar online under “connect-living”, but it’s all about hardware “tests”. And you get vouchers for clothes and Lieferando. Three issues of Colorfoto cost five bucks in the “digital subscription”. Currently: OM-1 “test” from September 2023.

And yes, of course it’s not about photography anywhere.

Colorfoto is/was a typical representative of the “reader-oriented” content strategy. If an Oly is on the front cover, the paid circulation drops because the customers are only Canon and Nikon fanboys. So there is no Oly on the cover. And because they are all too stupid to use their camera, there were always “the ten best tips for their EOS”. Never overtax the reader. Full format means full format, because otherwise the readers would think that the sensor is small. (Original statement from the editorial team. For the english speaking readers: In German, The 35mm format is called “Small Picture Format” to distinguish it from the “Medium Format” aka 60x60mm )

What happens? The readership that learns something new eventually turns away in horror, no more new readers are added from below because the technology-centered measurement orgies scare off the cell phone snapper. And the readers, who after several years of the same “best professional tips” have not yet realized that they are being taken for a ride, eventually end up under a cement mixer.

What is the cause of this misery? Such magazines don’t take their readers seriously. It’s all about selling advertising space as expensively as possible. The content must be produced as cheaply as possible. Screwing a camera into a standardized test device and then printing the test results takes hardly any time or brainpower and is completely devoid of creativity. The last volunteer can do that. Then put the manufacturer’s specs in text form and the “test” is finished. Go out yourself and try to find out what you can do with the camera? For heaven’s sake! That costs money! And you need someone who can do it!

The crisis in print is caused by a very simple fact: There’s so little real content in print products that it’s not worth it to buy an entire magazine. And I can get the one good article on the Internet. What do I want with a magazine that I can get through in five minutes? There used to be newspapers and magazines that you had to struggle to read through before the next issue came out. Why is that no longer the case? The authors were paid less and less, the critical and creative authors were fired and the advertising and marketing departments dictated the content. Why? To maximize profits in the short term. But you can’t screw over customers in the long term. And you can’t make a living in the long term from the morons who don’t realize it. Yes, there are the famous stupid people who get up every day. But even the circulation of the Bild newspaper has plummeted from 4.5 million to 1 million in the last 25 years. They have now fired 200 people and want to have their articles written by AI. That’s exactly how you win readers. A golden future for Bild.

I don’t shed a tear for the Colorfoto.

28 Replies to “Colorfoto is out of print.”

  1. Als 15-jähriger bekam ich von einem Klasskameraden, der ein Neffe des Herausgebers Joachim F Richter (Verlag Laterna Magica) war, das Heft 1/72 geschenkt. Als gerade eben Fotobegeisterter abbonnierte ich das Cofo, das damals richtig gut war: eine gute Mischung aus Technik, Bildstrecken und launischen Kommentaren von Kolummnisten (Alexander Spoerl, Alexander Borell und anderen). Ende dr 70er habe ich das Abbo gekündigt und nur noch sporadisch am Kiosk gekauft. Irgenwann habe ich auch das sein lassen, es war einfach zu uninteressant geworden. Kaum mehr Bildstrecken, nur noch Tests. Mich wunderts, dass sie sich so lange gehalten haben.
    Die Hefte 1-72 bis 12-72 habe ich noch, trotz mehrerer Umzüge … 🙂

    1. @ Reinhard Lehmann

      Da ich mich erst im 21. Jahrhundert begonnen habe für die Fotografie
      zu interessieren, wäre es interessant zu sehen, wie die damaligen
      Foto-Zeitschriften (inhaltlich) ausgesehen haben.

      Haben Sie eine Möglichkeit, diese zwölf Ausgaben einzuscannen und
      zu veröffentlichen?

      P.S.: Falls es bei der Veröffentlichung Copyright-Probleme geben
      sollte, dann kann man diese Zeitschriften erstmal einscannen (um
      die Daten zu sichern) und später (wenn das Urheberrecht abläuft)
      veröffentlichen.

    2. In den Siebzigern habe auch ich mir recht regelmäßig Color Foto gekauft. Auch für mich waren die Beiträge beispielsweise von Alexander Spoerl und Alexander Borell lesenswert.
      Eine zeitlang habe ich CF in der Stadtbücherei durchgblättert, aber das ist auch schon eine ganze Weile her. Lohnt nicht mehr.
      Lutz

  2. Ich hatte die Colorfoto seit 72 im Abo. Das war damals eine richtig gute Mischung aus Fotografie, Technik, Markt bis hin zu Tipps und Tutorien für viele Themen. Abbestellt habe ich sie dann nach ca. 30 Jahren, als ich gemerkt habe, dass die nur noch die Pressemappen der Hersteller abschreiben. Jetzt stolpere ich gelegentlich über CF in einem Onlineportal, das sehr viele Printmedien zur Verfügung stellt. Bin da tatsächlich auch in weniger als 5 Minuten durch.

  3. Als ich 1980 meine erste Spiegelreflex (Yashica FR I) gekauft habe, bot der Händler kostenlos Remitenden-Exemplare von ColorFoto und Fotomagazin an (Name und Erscheinungsdatum war entfernt worden, das brauchte der Zeitschriftenhändler für die Rückvergütung). So kam ich als Schüler sehr “kostengünstig” an die teuren Fotozeitschriften.

    Von Jamari Lior, die mal Mitredakteurin von “Pictures” war und der man dann einen Externen als Redakteur vor die Nase gesetzt hat, worauf sie den Laden verließ, habe ich erfahren, dass die Autoren für die Artikel in der “Pictures” überhaupt kein Honorar bekommen, sondern nur für die Ehre und die Publicity ihre Artikel zur Verfügung stellen.

    1. Jamari Lior vermisse ich auch sehr. Sie hat immer sehr kreative Beiträge gebracht. Meine einzige Fotozeitung, die ich noch gekauft habe, wurde auch eingestellt, FOTOTEST. Auch bei einer anderen Fotozeitschrift, CHip-Foto Video, hat man den Chefredakteur ausgetauscht, vllt. war er zu kreativ. Der jetzige ist eine Schlafmütze.
      In der Zeitschrift wird alles nur aus dem englischen übernommen. Die einzige Fotozeitschrift, die jetzt noch per Abo bekomme, ist die NATURBLICK.

  4. Nur eine weitere Begleiterscheinung des stetig schrumpfenden Kameramarktes. Und alles wirklich wissenswerte kann man sich heutzutage eh gratis im Netz ansehen, via Blogs, YouTube etc.

    1. Das ist einer der größten Irrtümer überhaupt. Im Netz ist nichts gratis. Ich denke, ich sollte da mal ne längere Abhandlung dazu schreiben – aus Sicht eines “Content Creators”.

      1. Oh ja, gerne.
        Und dann gratis zur Verfügung stellen 😛

        Spaß bei Seite – ich freue mich auf deine Abhandlung.

        Ich denke “gratis” steht hier eher als Synonym für “frei zugänglich”.
        Das große Problem aus meiner Sicht ist, dass die guten frei zugänglichen Informationen in der Masse von als Information getarnter Werbung untergehen.

      2. Seltsamerweise habe ich gerade hier das Gefühl, tatsächlich etwas gratis zu bekommen – und ich frage mich manchmal, wie sich das für dich rentiert. Gut, ich hab ein paar PDFs gekauft, aber die waren ja selbst Arbeit und sind jetzt nicht so teuer, dass da noch “Daily Content” mit drin sein muss.

  5. Ja, die Colorfoto. Kenn ich auch noch aus den ganz alten Zeiten. Aber: Seit vielen Jahren nur noch ein Werbeblatt mit vielen bunten Bildchen. Taugte nur noch, um gelegentlich im Supermarkt an der Zeitschriftenmeile mal reinzuspechten (die Hoffnung stirbt zuletzt). Das ging so schnell, daß niemals eine Kauflaune aufkam. An mir lags nicht. R.I.P.

    1. In der Clofo war früher immer der Testsieger LEICA. Als diese wahrscheinlich nicht mehr gesponsort haben, war es dann CANON. Über diese Kameras wurde auch immer in den höchsten Tönen gesprochen. In analogen Zeiten wurde auch immer viel über Kompakt-Kameras geschrieben. Später ging der Trent dann zu Handy-Kameras. Wenn man dann mal einen kritischen Leserbrief dazu geschrieben hat, bekam man entweder eine patzige Antwort, veröffentlicht wurde er nicht. Es hätte ja andere Leser wachrütteln können. Ich frage Sie, welcher ernsthafte Foto-Amateur oder Semi-Profi fotografiert mit so einem Schrott? Ihre Pleite sind sie selbst schuld!

  6. Es betrifft nicht nur Special Interest Zeitschriften (Foto, HiFi, Computerkrempel, …) es betrifft auch Tageszeitungen (FAZ, SZ, NZZ, …) und politische Magazine (Focus, Spiegel, Stern, …) Die Inhalte werden immer seichter, belangloser, die Auflagen immer kleiner, auch die PageImpressions im Web immer fragwürdiger. Das blättere ich höchstens in eben diesen 5 Minuten durch, Online via Stadtbibliothek für lau.

    Es gibt ein paar Medien, die gegen den Strom schwimmen, manche mit ungewöhnlichen Finanzierungsformen, manche mit gutem Inhalt, manche mit beidem. Ich nenne da – nur beispielhaft – Guardian, taz, Muh, Katapult, c’t,

    Es gibt inzwischen jede Menge gute Inhalte, die “ehrenamtlich” erstellt werden. Entweder nebenher von Journalist*innen (Katharina Nocun, Ann-Katrin Büüsker, …) oder von Freaks und Liebhaber*innen (fahrradzukunft, …).

    Dann gibt es natürlich noch den ÖRR (Deutschlandfunk, SWR, MDR, NDR, …)

    Es gibt immer noch mehr interessantes zu lesen/hören als ich Zeit habe.

    1. @OhWeh
      Dieser Meinung schließe ich mich an.
      Als nach der politischen Wende 1989 die westlichen Fotozeitschriften die hier im Osten bekannten Zeitschriften vom Fotokinoverlag Leipzig verdrängten habe ich auch einige Exemplare ColorFoto konsumiert, sie sehr bald aber wieder zur Seite gelegt.
      Beruflich bin ich ohne Umwege bei der Computerzeitschrift c´t vom Heise-Verlag gelandet, der mein Sohn und ich über all die Jahre treu geblieben sind.
      Die erwähnten Journalistinnen und Journalisten (ich mag das Gendern nicht) haben auch bei mir einen guten Ruf. Ihren Beiträgen im Radio oder in Podcast folge ich gern!
      Gruß aus Sachsen-Anhalt
      Wolfram

    2. @ OhWeh

      Bei Katapult kann ich es bestätigen:
      Katapult ist eine der Zeitschriften, die beweisen, dass
      Printmedien auch im 21. Jahrhundert überleben können.

      1. Katapult stand im letzten Jahr nach eigener Aussage kurz vor der Pleite. Wenn man die Zahlen prüft, fällt auf, dass Sie keinerlei Transparenz über ihre Finanzierung herstellen, im Gegenteil musste ein Geschäftsführer wegen seltsamer Vorwürfe zurücktreten. In Greifswald bauen sie gerade eine neue Lagerhalle – ein ziemliches Ding. Obwohl sie gerade erst der Insolvenz entronnen sind. Sie arbeiten mit der Amadeu-Antonio-Stiftung zusammen, die im Jahr über 2 Mio Euro von der Bundesregierung erhält.
        Im Jahr vor der Fastpleite hatten sie 72 Mitarbeiter mit einem Einheitsgehalt von 3300 Euro und einem Umsatz von ca 2,5 Mio. Und sie haben nebenher noch eine Immobilie gebaut.
        Der letzte veröffentlichte Geschäftsbericht (eine Seite) betrifft das Jahr 2021 vom 7.6.2023. Ältere Berichte wurden im November 2023 “berichtigt”. Auch der Geschäftsbericht legt die Finanzierungen und Einnahmen nicht offen sondern beschränkt sich auf eine grobe Darstellung von Aktiva und Passiva.
        Katapult ist eine gemeinnützige GmbH. Eine gewisse Transparenz sollte man erwarten können.

        1. Katapult scheiterte fast an Fredrich. Nicht weil das Magazin nicht erfolgreich ist, sondern weil der ehemalige Chefredakteur tausend Ideen und viel zu viel Energie hat: Journalistenschule, Ukraine-Katapult, Tageszeitung in/für MeckPom, Buchverlag, usw. usf. Einige von den Sachen klappen halt nicht.

          Näheres hier: https://katapult-magazin.de/de/artikel/wie-geht-es-katapult

          Hier ging es mir eigentlich um die Qualität und den Erfolg des Magazins. Ob die Transparenz etc. für eine gGmbH reicht entscheidet das Finanzamt.

          1. Es geht hier darum, ob man mit Magazinjournalismus heute langfristig existieren kann. Die Frage ist, ob Katapult sich durch ihre Geschäftstätigkeit finanziert, oder durch Spenden – von wem auch immer. Und genau dies ist unklar und deshalb ist gerade Katapult eher nicht so das Musterbeispiel, dass Journalismus heute noch funktioniert. Das hat mit der Qualität des Magazins nichts zu tun.

  7. Hmmm, es war die ColorFoto die mich zu MicroFourThirds brachte. Damals war ich grad auf der Suche nach etwas besseren als das was ich zu der Zeit nutzte, eine der ersten Digi-Bridge. Und da hatten sie grad die GF1 gezeigt. Ich also in den nächsten Laden und war hin und weg ;).
    Abonniert hab ich die Zeitschrift nicht und wohl nur wenige Ausgaben gelesen.

  8. Jaja, die KloFoto…
    Die eine Ausgabe vom obigen Titelbild hab ich mir damals gekauft – als Belegexemplar!
    Weil da ein paar mir gut bekannte Pinguin- und Eis-Bilder drin waren…
    *lol*
    lg, Martin

  9. Vor so 10- 15 Jahren war für Fotozeitschriften mindestens eine Regalreihe in den Kiosken und den Zeitschrifftenhändler der Welt reserviert. Heute kann man froh sein wenn da mal ein oder zwei Hefte zu sehen sind, wenn überhaupt.
    Von der Color Foto hatte ich auch mal ein paar gekauft, aber das ist lange her.

  10. Vor langer Zeit hatte ich mir auch mal ein par Ausgaben der Color Foto gekauft. Habe es schnell wieder sein gelassen. Die Zeitschrift kam mir vor, wie ein Werbemagazin für Nikon und Canon.

  11. In den 70zigern war Sie für 2-3 Jahre meine Zeitschrift, aus der ich meine Grundkenntnisse erwarb, den Rest erarbeitete ich mir selbst.
    2018 kontaktierten Sie mich für ein Portfolio und das in zwei aufeinander folgenden Ausgaben zum Thema Makro und Musikinstrumente, mit jeweils 10 Seiten, natürlich gratis, das war für mich eine nette Erfahrung.

  12. Schon vor vielen Jahren habe ich mein langjähriges Abo gekündigt, nachdem der Verleger auf meinen Vorschlag, das Heft in Tabellenfoto umzubenennen, nicht eingehen wollte. 🙂 🙂

  13. Als ehemaliger Journalist kann ich dem Reinhard, dem Verfasser des Artikels, nur vollinhaltlich zustimmen. In vielen Bereichen haben sich die Verlage das Grab auch selber geschaufelt. Auch wenn sich die Bedingungen verschlechtert haben, das kommt dazu.

    1. Die Bedingungen haben sich nicht verschlechtert. Es gibt eine Zeitschrift, die heißt “Landlust”. Als die rauskam, kannte die Auflage nur einen Weg: nach oben. Alle anderen waren seit Jahren in der Krise. Was war der Grund für den Erfolg? Gut recherchierte Artikel. Gute Fotos, gutes Layout. Vergleichsweise wenig Werbung. Die Zeitschrift bot ernsthaft Gegenwert für das Geld und man konnte sie mit Genuss lesen. Selbst wenn man, wie ich, mit dem Thema gar nichts anfangen konnte. Nach Schockstarre bei den etablierten Verlagen gab es gleich ein paar Clone, die versuchten, vom vermuteten Kuchen der städtischen Landfans was abzukriegen. Das war anfangs ziemlich hoffnungslos. Glücklicherweise hat die Landlust angefangen, die Standards zu senken und mittlerweile schreiben wieder alle den gleichen Mist. Back to normal. Die Landlust ist von Null 2005 auf eine Million Auflage innerhalb von fünf Jahren gekommen. Dann wurden sie langsam arrogant und mittlerweile ist die Auflage um 32% eingebrochen. Die neue Chefredakteurin hat 2020 ein kurzes Strohfeuer gebracht, seitdem geht es weiter nach unten. Die Landlust ist vom Verlag in eine eigene Gesellschaft ausgelagert worden, damit ist sie von Querfinanzierungen abgeschnitten. 2011 haben sie gedacht, sie könnten mit dem NDR zusammen ne Sendung machen, aber da hat sie Burda schnell rausgekickt. Die Printkrise ist hausgemacht. Gier frisst Hirn.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *