FolyFOS-Fact-Check

Ich mache ja seit eineinhalb Jahren fast jeden Monat einen Online-Stammtisch über YouTube. Die Links gibt’s immer bei oly-e.de unter Foren/Usertreffen/Stammtische. Dort lasse ich mich immer über Gerüchte aus, die mir so zu Ohren gekommen sind und von manchen bin ich selbst so überzeugt, dass ich sie als feststehende Tatsachen verbreite.

Auch wenn die Infos eigentlich immer stimmen – es kommt oft genug vor, dass es vorläufige Specs nie in endgültige Produkte schaffen, weil eben irgendwas dazwischen kommt. Ich mache eben sowas wie einen Entwicklungsprozess transparent. Denn die Entwicklung einer solchen Kamera dauert Jahre. Die Entwicklung für den Sensor in der neuen Kamera begann kurz nachdem die erste E-M1 mit dem Panasonic-Sensor rauskam. Und ja – Olympus hat eine eigene Sensorentwicklung. War ja hier schon mal ein Thema.

Wenn ich nun also zurückschaue, stelle ich fest, dass ich ein paar Sachen verbreitet habe, die sich wohl im Nachhinein als falsch herausgestellt haben.

Pricetag: Ich habe zuerst was von 4000,- und dann was von 3000,- erzählt. – Falsch. Es ging ja bei meinen Voraussagen nicht um Kits.

Kartenslot: Ich habe was von einem neuen, schnellen Kartenslot erzählt. Der hat es nicht ins Produkt geschafft.

Ansonsten – auch mit den 120fps RAW – haben sich meine Informationen bestätigt. Die Kamera ist schnell – sauschnell. Und wenn man ausreichend Rechenpower zur Verfügung stellt, funktioniert auch das mit der KI – und nicht nur mit Autos, Zügen, Flugzeugen und Vögeln.

Was mich sehr freut, ist die Form des neuen Akkus. Endlich kann man den Akku auch mitten in der Nacht mit Handschuhen wieder wechseln, ohne dass man das Ding grundsätzlich erst mal falschrum in den Schacht schiebt.

Da bleibt mir nur, mich bei meinen Informanten in Hamburg zu bedanken.

Update: Es gab Missverständnisse: Der Sensor in der OM-1 ist NICHT der Sensor, der seinerzeit von Olympus entwickelt wurde. Dieser bestimmte Sensor ist bisher nur in Prototypen verbaut. In der OM-1 wird ein anderer Sensor verwendet. Das hat – wieder mal – mit der Chipkrise zu tun.

35 Replies to “FolyFOS-Fact-Check”

  1. Danke Reinhard für die Klarstellungen. Etwas nebulös finde ich diesen Satz: „Und wenn man ausreichend Rechenpower zur Verfügung stellt, funktioniert auch das mit der KI – und nicht nur mit Autos, Zügen, Flugzeugen und Vögeln.“ Soll das bedeuten, dass OMS das nun auch gepackt hat? Oder wer ist „man“? Grüße Stefan

  2. Oha, spannend. Ich tippe auf 2.500, nachdem man sich mit 2.999 bei der E-M1X doch etwas in die Nesseln gesetzt hat. Die neuen Akkus find ich mitteloptimal. Ja, ich tu die dicken Brühwürfel auch immer verkehrtherum in die Kamera, aber nun hat man die halt schon und das Ladegerät ist auch da. Nichts ist beständiger als der Wandel. ‍♂️

  3. Wenn es sich beim Sensor um den Sony IMX472 handelt (wahrscheinlich in einer minimal abgewandelten Variante namens IMX470), dann frage ich mich, was man von 2013 bis 2021 da so lange zu entwickeln hatte?

    zur Erinnerung: Sony hat die ersten EXMOR RS (rückwärtsbelichtet / stacked CMOS) Sensoren bereits Ende 2012 und Anfang 2013 in Sensor-Grössen von 1/3″ und 1/4″ bereitgestellt. Die Sony A9 war die erste Kleinbildkamera mit einem solchen Sensor und wurde im Juni 2017 vorgestellt. Seither sind bald 5 Jahre vergangen. Wieso hatte nicht bereits die E-M1 Mark II einen EXMOR RS verbaut? Liegt es daran, dass er zu teuer gewesen wäre (verbaut wurde stattdessen wurde ein EXMOR verbaut, der auf die Bezeichnung IMX 270 hört. Der war nicht einmal rückwärtsbelichtet (trotzdem relativ schnelle Auslesezeit).

    Ich sehe bereits (vor meinem Dritten Auge) Reinhards Artikel, der hier in 10 Jahren, zu lesen sein wird: ich meine, an dem Tag, wenn die erste micro 4/3 Kamera mit einem “2 Layer-Transistor Pixel-EXMOR RS” Sensor erscheint. Das wären dann über 10 Jahre, nach der Ankündigung von Sony: https://www.sony-semicon.co.jp/e/news/2021/2021121601.html 🙂

    1. Tja, Du bist ja offensichtlich perfekt informiert, da werde ich direkt neidisch. Du musst super Verbindungen nach ganz oben haben, dass Du so genaue Specs hast. Kannst Du mir noch ein paar Daten zukommen lassen?

      1. Deinen Sarkasmus habe ich verstanden 😉

        Meine Aussagen basieren auf den Angaben auf https://en.wikipedia.org/wiki/Exmor sowie https://www.sony-semicon.co.jp/e/products/IS/camera/product.html.

        Wenn man unter der verlinkten Wikipedia-Seite nach dem Begriff “micro” sucht, leuchten die entsprechenden Stellen auf. Dann sucht man den entsprechenden Sensor (z.B. 16MP) und klickt dann ganz rechts auf [x]”. Es werden die Kameras angezeigt, die den Sensor verbaut haben. Beim IMX270 wird die E-M1 Mark II angegeben. Ist ein ganz normaler EXMOR. Unter dem Abschnitt EXMOR R hat es einen 10 MPix Sensor, der scheinbar in der GH5s, BMPCC 4K und Z CAM E2 verbaut ist. Unter dem Abschnitt EXMOR RS sind noch keine m4/3 Sensoren aufgeführt. Der IMX472 ist dort noch nicht aufgeführt.

        Ob letztendlich der IMX472 (oder eine abgewandelte Version mit PD-AF Pixeln) in der Wow stecken wird, weiss ich natürlich nicht. zur Zeit gibt es ja auch Gerüchte über einen rückwärtsbelichteten Sensor mit 24 MPix Auflösung. Wenn der von Sony kommt, wird es wohl ein EXMOR R sein.

        Mein Beitrag zielte auf die Frage ab, weshalb bei m4/3 so lange auf “altbewährter” Technik gesetzt wird, obschon gerade ein kleine Sensor für den Einsatz einer neuen Sensor-Technologie besser geeignet erscheint als ein grosser Sensor.

        Der erste EXMOR RS (rückwärtsbelicht und stacked CMOS-Sensor) in ähnlicher Grösse (1″) und mit 20 MPix wurde ab 2015 in den Kameras RX 10 II und RX 100 IV verbaut. Und bei m4/3 gibt es bis heute gerade einmal nur 3 Kameras zu kaufen, die einen Sensor mit der noch älteren Technologie (rückwärtsbelichtet ohne stacked) verbaut haben und der hat eine Auflösung von gerade einmal 10.2 MPix (siehe oben). Die 3 Kameras stammen alle von 2018.

        1. Dein Beitrag zielte auf die Frage ab……
          Und ich habe sie beantwortet.
          Es geht halt nicht so schnell. Olympus/OMDS will ja auch, dass das Zeug funktioniert. Und zwar zuverlässig. Ich erinnere zum Beispiel an die Canon 5DII, bei der reihenweise die Sensoren abgeraucht sind, sobald man länger als 8 Minuten gefilmt hat. Klar – da kommt irgendeiner in einem Forum mit einer Entwicklungsankündigung oder einem Patent um die Ecke und alles jubelt “Goil! Die Revolution! Nächstes Jahr gibt’s die erste Kamera!”. Nur braucht es halt ein bisschen, bis aus einer Ideenskizze ein marktfertiges Produkt wird. Vor allem, wenn zwischendrin diverse Naturkatastrophen und Umorganisationen dazwischen kommen.

    2. @ alouette

      1. Hast du einen Link zu einer Primär-Qquelle (von Olympus/OMDS oder Sony) für die Behauptung, dass in die E-M1 Mark II ein “EXMOR R”-Sensor verbaut wurde?
      Ich habe diese Information nur indirekt gefunden – bei zwei verschiedenen Quellen:
      A) https://www.techinsights.com/products/def-1703-802
      B) https://en.wikipedia.org/wiki/Exmor

      2. Ja, ich würde den “2-Layer Transistor Pixel”-Sensor auch gerne in einer MFT-Kamera haben, aber ich befürchte, dass es – genauso wie bei EXMOR RS – ein Jahrzehnt dauern wird, bis die MFT-Welt diese neue Technologie bekommt.

      1. Das mit der langen Entwicklungszeit beim Sensor würde mich extrem stutzig machen.

        Nichtmal Sony und das obwohl die lange werkeln, hätte so viel Zeit verplempert.

        Der Sony IMX 472 ist halt der natürliche Kandidat weil es ein
        BSI Stacked ist und Oly wohl was an der 270 zahlenkombination gefressen hat.

        Aber gehen wir mal dann davon aus, das Oly selber einen Sensor über so lange Zeit entwickelt hat, dann wäre es an sich recht egal solange er schnell ist, also wie stacked auch min 120 mal/sec voll ausgelesen werden kann und auch bessere iso Performance bietet bei gleicher MP (auch bis zu 3db wie der 472 ?)

        B

          1. Ich hab kein Wissen aber wenn man die EM1 MKI heranzieht dann werden wir von gut 8 Jahren für den Sensor…. Wenn man die BSI Stacked Zeitschiene wie oben genannt heranzieht dann ist das m.M. nach viel.

            Und wenn denn die Meute, inklusive meiner einer, nach BSI Stacked verlangt liegt das an der FF Auslösegeschwindigkeit und verbesserte ISO Performance. Alles weitere wäre Bonus.

            B

          2. Hmmm – Du weißt also doch nicht, von was Du schreibst? Schade.
            Dann kurz zur Info. Es geht darum, dass ein Management die Entscheidung trifft, Geld zur Verfügung zu stellen, um einen eigenen Sensor zu entwickeln. Dann bekommen ein paar Wissenschaftler den Auftrag, das zu machen. Das muss formuliert werden, da müssen Ressourcen geschaffen werden, hin und wieder fahren die Wissenschaftler auf Kongresse, stellen ihr Ergebnisse vor, schreiben Paper über ihren Sensor, die dann auf Wissenschaftsserver hochgeladen werden usw. Sie machen verschiedene Prototypen und versuchen die Performance zu verbessern. Wenn dann schließlich klar ist, dass das Ding prinzipiell funktioniert, geht es drum, eine Kamera außenrum zu bauen. Da braucht’s Speicher, und Software und Stromversorgungen. Und Wärmemanagement. Teilweise müssen neue Materialien für das Gehäuse entwickelt und getestet werden. (Du würdest Dich wundern – aus was das Gehäuse des neuen Produkts ist….) Und wenn das alles fertig ist und das Design des Sensors noch mit dem Sensorfertiger abgeklärt ist und der Bildprozessor alles kann – dann muss auch noch alles Material da sein und dann muss das auch gebaut werden und wenn’s geht, bei keinem der Zulieferer gerade ne Pandemie am machen sein. Und das dauert halt von der ersten Entscheidung “wir machen” bis zum fertigen Produkt ein bisschen länger als ein Wochenende.

    3. Wäre lustig, bestimmt , aber ich hab den gleichen Fehler begangen als ich den Blogeintrag gelesen habe. Es wird nicht nach der EM1 mit dem Sensor angefangen und sondern der Prozess gestartet, das sind zwei paar Schuhe. Muss ich mich als Contract Manager auch täglich mit herumschlagen im Projectbau da der Prozess mehr oder weniger doppelt an Zeit schluckt.

      Wie auch immer, ein Rolling Shutter von 4-5ms und weniger Rauschen bei gleicher MP und ich (wir) wäre(n) zufrieden was das angeht.

      B

    4. Hm, irgendwie sehe ich das Problem nicht?
      Die *ganz* Großen der Kamerawelt – Canon und Nikon (die mit Sicherheit deutlich größere finanzielle Resourcen für die Kameraentwicklung haben als OMDS) – haben im Herbst 2021 ihre Kameras mit stacked Sensoren vorgestellt.
      Und ein knappes halbes Jahr später kommt OMDS damit um die Ecke.
      Ich finde, das ist auf der Höhe der Zeit (Panasonic, Fuji, Pentax? Komplette Fehlanzeige oder noch nicht fertig).
      Ich kann nicht erkennen, dass OMDS hinterherhinkt, ganz im Gegenteil.

      Ich denke, so ist das halt bei einem “Beinahe-Sensorhersteller-Monopol”:
      Als erstes kriegt die eigene Firma die neueste Technik (Sony A9, A9II, A1), dann die renommierten Großkunden (Nikon Z9) und dann der Rest (OMDS, Fuji).
      Und Canon konnte gerade noch rechtzeitig für die Z9 dagegen halten, wenn auch mit etwas niedrigeren Specs (sprich Megapixel). So ganz trivial und pfeilschnell scheint die Entwicklung dieser Sensoren also nicht zu sein.

    1. Ja, ich habe heute meine Bestellung auch abgegeben.
      Allmählich komme ich mir komisch vor, dass ich die Specs noch nicht aufliste. Man kann drauf warten, dass 43rumors sie veröffentlicht.

  4. Wenn man so durch die einschlägigen Foren stöbert und liest, wieviel Leute da angeblich schon eine Kamera vorbestellt haben, von der so gut wie noch nichts bekannt ist, hat OM SYSTEM doch alles richtig gemacht. Die Wartezeiten auf die jüngst erschienenen Produkte lassen dann vielleicht auch künftig die Anhänger unserer Marke vor den Türen der Händler nächtigen. 😉

    Wenn der von einigen Händlern aufgerufene Vorbestellpreis von 2199 € korrekt ist, dann würde mich das doch sogar noch eher vorsichtig stimmen. Selbst wenn man mal Superlative wie wow oder high end unberücksichtigt lässt und “nur” vom etwaigen Nachfolgemodell der klassischen 1er-Reihe spricht, erscheint mir das – gemessen an den ganzen Problemen in diesen Zeiten (Rohstoffkosten, Bauteilemangel, Energie- und Transortkosten, Pandemie, Rückgang der Stückzahlen) ja fast schon wie ein Schnäppchen.

    1. OMDS ist Spezialist darin, Endpreise zu drücken. Bei der E-M1III ist der Blitz weggespart worden, bei der E-P7 das Akkuladegerät.

      1. Dann bin ich mal gespannt was an der WOW weggespart wurde!

        Ich gehe mal davon aus, das am Rauschen gespart wurde.
        Dann vielleicht noch am Geschwindigkeitsmangel.
        Und zuletzt leider an der ausreichenden Verfügbarkeit.

        LG HornOly

  5. Also diese ganze Technik-Diskussion ist ja ganz interessant, aber für mich als Laien schwer auf ihren Gehalt abzuklopfen. Mir fehlt die Zeit und die Lust, mich darin auch noch einzuarbeiten. Ich möchte fotografieren, ich werde daher nicht zu den Frühbuchern gehören und erst mal Bildergebnisse abwarten. Man erkennt aber in den Foren schon wieder den leichten Drang zum Meckern auf hohem Niveau, der bei Außenstehenden oft leicht als Verriss rüberkommt – Neukunden gewinnt man so leider nicht.

    Für mich stehen praktischere Überlegungen im Vordergrund:
    Jetzt startet bis Ende März schon die nächste Rabattaktion mit verschenkten Objektiven, nur blöd, dass ich davon schon das meiste habe. Und bei einer EM5 bin ich jetzt erstmal vorsichtig trotz Objektivgeschenk. Als kleine Zweitkamera für mich eigentlich ideal, da das Tastenlayout mehr zu meiner EM1-MK3 passt, aber zum Jahreswechsel 22/23 kommt dann vielleicht doch die Version IV und das ist mir dann doch zu knapp ?

    Bestandskunden interessiert aber vielleicht auch, wie es mit den Objektiven weitergeht. Was kommt als Bundle mit der neuen Kamera, vielleicht doch eine neue OMDS-Linse wie das 4.0/40-150 (das ja immerhin schon mal angekündigt wurde) oder wäre das unter dem Niveau der WOW-Kamera ?

    Na ja, das nächst höherklassige 2.8/40-150er ist ja auch schon in die Jahre gekommen und ein Nachfolger wäre angesagt (mit IS wie mein 12-100er), vielleicht diesmal im Bereich 50-200, damit ein Sync-IS auch etwas mehr Sinn macht ? Zwei Pro-Zooms geistern ja immerhin auch noch in der Roadmap in diesem Brennweitenbereich herum …
    So behelfe ich mich noch einige Zeit mit meinem lichtschwachen 4-5.6/40-150er und entscheide dann erst Ende Februar, ob ich noch das alte 2.8/40-150er nachkaufen werde, das ja eher selten in Aktionen auftaucht.

    1. Hi Michael
      Anmerkung zu Deinem obigen Post betr. dem Oly f2.8 40-150mm: Stimmt, dieses Zoom ist bereits einige Jahre auf dem Markt, und, stimmt, es hat kein IS. Ich nutze dieses Objektiv jetzt seit einigen Jahren, allerdings nicht mehr so oft, da ich nun auch das f4.0 12-100mm habe, das besser geeignet ist für Street und always on. ABER, ich finde die Auflösung / IQ des 40-150 ist um einiges besser als beim 12-100. Mich hat das Fehlen des IS nicht wirklich gestört, vorausgesetzt, die Kamera hat IS eingebaut. Das 40-150 hat übrigens auch hervorragend an meiner Pana GX8 (mit IS) funktioniert. Ich finde für diesen Preis (in der CH jetzt CHF 1250) gibt es vergleichbar kaum ein besseres Super-Zoom, auch bei anderen Marken nicht. Und man kann es auch in Kombo mit 2. Kamera u. f2.8 12-35/40mm gut als Reise-Set mitnehmen, damit ist in VF Equiv. 24 – 300mm abgedeckt, ohne Abstriche bei der IQ !

      1. Hallo,

        das 40-150/2.8 ist dem 12-100/4 optisch eindeutig überlegen. Für das 12-100/4 spricht dagegen der universellere Brennweitenbereich und der kombinierte Stabi bei unbewegten Motiven.

        Nebenan im Forum habe ich einige Vergleichsbilder genau dazu zusammengestellt. („Die Hecke ist das Ende des digitalen Schärfens“)

        Beste Grüße, Andreas

  6. Weil ich jetzt in vielen Foren schon wieder die Unken quaken sehe. Und auch hier die Vermutung “Ist zu billich, das kann nix sein.” Ich weiß, dass das im Netz zum “guten Ton” gehört, Dinge runterzumachen, speziell Dinge, die man nie gesehen hat und von denen man nicht mal grob irgendwas weiß.
    Und wenn jemand wie ich sagt “Das Teil ist gut” – dann ist das sowieso ausreichend Grund, rumzuhaten. *schulterzuck*
    Das Ding ist richtig gut. Und das habe ich schon seit der E-M1II, von keiner Oly mehr gesagt. Es werden ausreichend geliefert werden, dass niemand vor den Fachhändlern übernachten muss. Aber, ich habe es schon beim FolyFos gesagt, informiert euren Händler, dass ihr haben wollt. Der Händler muss das Zeug bestellen, damit das in ausreichender Stückzahl kommt. Und – fair bleiben – nur einen Händler.
    Und jetzt sage ich zu dem Thema erst mal nichts mehr. Die Jungs und Mädels in Hamburg sollen noch was haben, was sie erzählen können.
    Wer auf Vorab-Infos beim üblichen Gerüchteportal hofft: soweit mir bekannt, sind sämtliche Lecks bei OMDS dicht und meine Posts haben dazu geführt, dass nochmal mit der Lupe gekuckt wird, wer da geplaudert hat. Also, wartet einfach, bis OMDS mit den Specs um die Ecke kommt.
    Und geht bis dahin fotografieren oder eure E-M1X verticken solange ihr noch was dafür kriegt.

    1. “Und – fair bleiben – nur einen Händler”

      Das sollte man ganz groß schreiben und den anderen Interssierten klar machen.
      Habe damals das weiße 150-400 vorbestellt und lange warten müssen bis ich eins bekomme und da lese ich einiges dass manche das Objektiv bei mehreren Händlern vorbestellt haben.

      Fairness und Rücksicht … scheint in der heutigen Zeit bei den meisten ein Fremdwort zu sein.

      Und: Die Kamera habe ich nicht vorbestellt. Bin mit meinen jetztigen zufrieden, mir gefällt das Gehäuse der X besser und liegt gut in meiner Hand. Das Format der Mark III ist mir zu klein und das mit Batteriegriff ist für mich eine Krücke, leider.

      Dein Hinweis auf einen neuen Akku-Typ bremst auch die Interesse an der neuen. Vielleicht Jahre später.

      1. Ich verstehe das Thema Akku einfach nicht: ich habe auch mehrere Akkus für meine 1MII. Aber wenn ich über 2000€ Euro für eine neue tolle Kamera ausgeben kann, können 150€ für zwei weitere Akkus doch kein echtes Argument sein, oder?

        1. Neue Akkus erhöhen die Kosten und verschlechtern die Nutzung vorhandenen Materials. In der Fototasche sind dann neben Wow+Akkus+Ladegerät auch Reservegehäuse+Akkus+Ladegerät und die Begleitung (m/f/d) hat die Pen+Akku+Ladegerät.

          Wenn der neue Akkus nur mehr Kapazität als einer der alten haben soll, dann bitte irgnedwie die Kompatibilität erhalten: Universalladegerät, Akkuhülle für die kleineren Typen.

    2. „Das Ding ist richtig gut“ – das steigert die Spannung und die Vorfreude! Wenn das Ding wirklich gut ist, dann erwerbe ich wohl demnächst echten Mehrwert.
      Da wird ja dann noch mehr fotografiert!
      VG und allen allzeit gut Licht!

  7. Reinhard, darfst Du zur Kompatibilität bzw Nutzung der „Neuen“ mit FT-Optiken und FT-Blitzen einen Wink mit dem Zaunpfahl geben?

    1. Dürfen darf ich alles. Ich habe kein NDA unterschrieben und könnte mich hier auslassen. Und mich hat auch niemand angerufen um mir einen Einlauf zu verpassen. Aber ich denke mir, es ist auch wieder gut mit den Leaks. Soo lange dauert’s nicht mehr.

  8. Hallo Reinhard, als “Fast-Nachbar” (Pilsach) hätte ich die Frage, ob der Hh-Highres. nochmals verbessert wurde, zB für sich bewegende Motive? Beste Grüße, Thomas

    1. Schönen Gruß nach Pilsach.
      Ich habe keeeeeine Ahnung. Da verweise ich doch ganz locker auf den FolyFos-Stammtisch am 15.2. um 19:30. Du bist doch die Zielgruppe – wir sehen uns!

Leave a Reply

Your email address will not be published.