20mm f/1,4 letzte Folge

Mein Dänemarkaufenthalt nähert sich dem Ende, ich habe meine Einreiseanmeldung schon ausgefüllt, morgen geht’s wieder retour. Heute ein bisschen das Wetter noch ausgenutzt und noch ein paar Fotos mit blauem Himmel gemacht. (Was angeblich hier in der Gegend im Januar nicht sooo häufig ist.)

Das ist bei Nymindegab, ein paar alte Fischerhütten, die von einem lokalen Verein ehrenamtlich in Schuss gehalten werden. Und einen alten Fischkutter haben sie auch am Steg. zwei von den Hütten sind sogar offen – da kann man mal ausprobieren, ob man mit dem 20mm auch innen knipsen kann:

Kann man.

Und damit auch das erledigt ist:

Ja, das 20mm macht LensFlares. So what? Wenn man weiter abblendet, wird der Flare härter und kleiner. Keine Überraschungen. Und wenn man abblendet kriegt man einen Blendenstern.

Und mit dem Bild soll es dann auch gut sein. Ach ja, ich habe das 14-35 dagegen getestet. Das hat natürlich den Nachteil, dass es eben nicht auf 1,4 geht. Und der Farblängsfehler ist nicht so derb, dafür in blau.

Ach ja – 20mm f1,4 ist von der Schärfentiefe her gelegentlich ein knappes Höschen. Wenn man da vor einem Baum steht, und auf den Stamm scharf stellt, ist die Krone zuverlässig “weich”. Das sieht man nicht auf den ersten Blick. Also beim Pixelpeepen aufpassen.

3 Replies to “20mm f/1,4 letzte Folge”

  1. Vielen Dank für diese informative Serie zum 1,4/20. “Nebenbei” hast Du uns ja ein Stück von Dänemark näher gebracht.
    Gruß Lutz

  2. Hallo Reinhard,

    weißt du, ob die Idee bzw. das Konzept dieses Objektivs noch unter Olympus entstand oder bereits unter OMDS?

    1. Das Objektiv ist meines Wissens noch vom alten Olympus-Marketingchef angestoßen worden. Von wem die Idee für das Produkt kam weiß ich natürlich nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.