Luminar 3: “KI-Superkräfte”

Skylum trommelt mal wieder: “Upgrade auf Luminar 4 und erhalte KI-.Superkräfte um ein Kunstwerk zu erschaffen.”

Anscheinend sind die Nasen bei Skylum vor allem damit beschäftigt, Buzzword-Bingo zu spielen. Also habe ich mal wieder nachgefragt, wo denn jetzt endlich die brauchbare Bildverwaltung mit IPTC-Tags, Schlagworten und Suchfunktion wäre, die seit Jahren versprochen wurde.

Skylum hat jetzt auf Facebook die Katze aus dem Sack gelassen: IPTC-Unterstützung, Suchfunktion, all das, was eigentlich schon für Luminar 2018 versprochen wurde, wird für Luminar 3 nicht mehr kommen.

Es ist jetzt nur noch für Luminar 4 “geplant”. (Auch wenn das auf der Website anders behauptet wird.)

Das Produkt ist also von dem, was es eigentlich sein sollte, nämlich eine – bessere – Alternative zur Bildverwaltungssoftware Lightroom weiter entfernt als jemals zuvor.

Ich wollte jetzt mal wissen, wo diese Firma überhaupt sitzt und habe mich durch ihre Website gekämpft. Impressum – Fehlanzeige. Die End-User-Lizenz, die auf Englisch abgefasst ist (war da nicht mal was, mit deutschen Vertragstexten?) schließt man mit der Firma Shinyfields Limited in Nikosia, Zypern ab – das ist die Adresse der RCB Bank Ltd. – der “Russian Commercial Bank”. (Logisch, die Gründer von MacPhun sind angeblich Ukrainer) Wenn man etwas weiter gräbt, stößt man auf eine Firma “Photolemur LLP” in Suite 1, 5 Percy Street, Fitzrovia London. (Ein winziges Haus mit sechs edlen Firmenschildern an der Tür) Die wurde am 7.2.2017 gegründet und am 5.3.2019 aufgelöst. Kein Wunder, Skylum hat Photolemur übernommen. Deshalb ist Photolemur jetzt auch in Nikosia registriert. Photolemur wurde übrigens von Alex Tsepko gegründet – der wiederum derzeit der CEO von Skylum ist. Die beiden ukrainischen Gründer von Macphun-Skylum sind übrigens seltsamerweise in allen Quellen namenlos. Bei Profifoto gibt’s ein kurzes, völlig inhaltsloses Interview mit Alex Tsepko, der – man glaubt es nicht – dabei eine PEN-F in der Hand hat.

Shinyfields Limited hat laut dem Handelsregister zwei Offizielle: Einen Direktor und einen Sekretär, beide heißen rein zufällig Jannis Jannoy. (wenn ich den griechischen Namen richtig umgesetzt habe.)

Laut Wikipedia sitzt Skylum, früher MacPhun, aber in USA, in Bellevue. Interessanterweise ist die Marke “Skylum”, “Luminar” und “Aurora HDR” aber auf den Namen der zyprischen Shinyfields Limited angemeldet. Das ist auch keine neue Firma, die ist am 16.10.2009 registriert.

Dass die Software gerne nach Hause telefoniert, sollte sich ja schon rumgesprochen haben: auf der Website steht auch genau, was sie treibt: Sie sammelt alles, was mit dem Produkt gemacht wird und schickt es nach Hause, verknüpft es mit den Registrierungsdaten und der Krempel wird dazu benutzt, die eigenen Produkte und die von anderen zu bewerben.

Wenn man Skylum was schickt, gibt man ihnen automatisch des Recht, das beliebig zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Thumbs Up! Vorsichtshalber haben sie den ganzen rechtlichen Kram in Dutzende Seiten verteilt und auf englisch geschrieben. Die ganze Nummer wäre für einen Abmahnanwalt ein gefundenes Fressen – wenn man irgendjemand erwischen würde, der sich für zuständig erklärt – außer eben Jannis Jannoy und sein Zwillingsbruder im Tresorraum der russischen Bank. Und die wiederum findet man nur dann, wenn man wirklich tief gräbt.

Kann man nicht erfinden.

12 Replies to “Luminar 3: “KI-Superkräfte””

  1. Haha, unglaublich. Naja, oder auch nicht, aber krass dass das Spiel so lange schon läuft.

    Mich haben die massiven Werbekampagnen der Jungs immer abgestossen. Ich steht seit Jahren auf OpenSource. Mein Liebling ist Darktable, ein RAW-konverter mit ziemlich vielen Features, und wenn man will auch Bildverwaltung. (da kann ich jetzt nicht wirklich mit

    Ist ziemlich genau das Gegenteil von diesem MEGA KI SUPERDINGS – manchmal geschiehts dass ich verpasse, dass ein Upgrade da wäre, weil das erst mit einem Update meines Systems (Ubuntu) automatisch mitkäme. Eben null Werbung: Es ist ja nirgends Geld im Spiel.

    Aber es funzt immer alles, selbst die als Beta deklarierte SW muckt nicht. Auch für exotischere Cams, und laufenden Neuerungen.

    Es kann schon mal sein, dass einer der Jungs gerade keine Zeit für Gratisarbeit hat (für V3.0 hat bisher Niemand ein Installationspaket für Ubuntu kompiliert). Aber 2.6 tuts ja, irgendwann kommt das dann schon.

    Drum jetzt eben etwas Werbung von mir – hoffe das geht klar, schliesslich verdient hier wirklich Niemand gar nix dabei 😉

    1. Gibt es reichlich. Und selbst wenn nicht: Ist das irgendwie ein Argument? Ist es deswegen egal, weniger »schlimm«, hinnehmbarer? Außerdem gibt es auch beim telefonieren zuhaus Unterschiede. Wenn ein Linux nach Updates sucht und dabei Informationen an einen Server mit einem Repository übermittelt ist das etwas anderes als wenn Windows 10 über Skype das WLAN-Paßwort auf andere Rechner kopiert (keine Erfindung).

  2. Ich arbeite “unkalibriert”. Habe einen vorkalibrierten Asus, ich glaube PA246 (schon in die Jahre gekommen). Habe dessen Profil geladen, thats it. Für meine Zwecke bisher ausreichend. Wenn ich was vom Drucker meiner Wahl (also Firma, nicht eigene Hardware) vergleiche mit dem Monitor, ist es ähnlich genug. Hängt ja nachher auch im unkalibrierten Wohnzimmer. Und verkaufen tu ichs nicht.

    Es gibt übrigens im Ubuntuusers-Wiki eine Anleitung: https://wiki.ubuntuusers.de/Monitor_profilieren_mit_ArgyllCMS/ Scheint nichts für Anfänger zu sein, wobei diese Anleitungen auf Ubuntuusers meist funktionieren, und fast immer auch Hilfe kommt. Dein Spyder 5 sollte funktionieren wenn ich das richtig interpretiere (letzter Absatz, anscheinend gehts ohne Zusatzfirmware).

  3. Wenn hinter dieser Software eine derartige Firmenstruktur (ver)steckt, dann müssen sie auch einen Grund dazu haben.
    Diesen Grund hat uns Reinhard, zumindest zwischen den Zeilen, feinsäuberlich aufbereitet.
    War 1+1 schon immer ZWEI?
    Reinhard DANKE für Deine Recherche ‼️

  4. Danke für’s Tieftauchen. Ich hatte eine der ersten Versionen von Luminar mal auf dem Rechner. Außer ein paar knalligen Presets war da nicht viel, und ich habe es schnell wieder gelassen.
    Als ein Freund versuchte, Luminar bei gekappter Internetverbindung zu installieren, und sich damit gewaltig die Nase blutig gestoßen hat, war das Thema endgültig durch. Ja, die anderen telefonieren auch nach Hause, aber so dreist und umfangreich, das ist doch eher die Ausnahme.
    Grüße
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.