Der MC-20….. FeTt!

Der 2. von Links. Das ist der MC-20. Ganz rechts der Vorgänger EC-20. Und dazwischen die kleinen Brüder MC-14 und EC-14.

Meine erste Aktion war der Anschluss des MC-20 an einen MMF-1. Hier sieht man, was dabei rauskommt:

Die M1X mit dem MC-20, dem MMF-1 und einem EC_14. Sorry Leute, das konnte ich mir nicht verkneifen. Und an so einen Stapel habe ich dann noch ein 90-250 f/2,8 und ein 300 f/2,8 gehängt. Und den EC-14 noch durch den EC_20 ersetzt. Und bin dann mit einem Meter Brennweite bei Blende 14 los und habe versucht, was zu knipsen. Ein Meter echte Brennweite, kein Kleinbildäquivalent.

Das sind die Rosen in Nachtbars Garten. 20 Meter Luftlinie. 1 Meter Brennweite, Blende 14. (In den EXIFs stehen natürlich nur 500mm und Blende 7,1, weil der MC-20 von der Kamera nur in Verbindung mit 40-150 f/2,8 und 300 f/4 als Konverter erkannt wird.)

Das ist ein 100% Crop. Mit etwas nachschärfen kann man da noch einiges machen. Allerdings ist die Kombi natürlich eigentlich zu lichtschwach. Und verträgt kein Gegenlicht. Die Schärfentiefen sind winzig, die Belichtungszeiten lang. Bewegen darf sich da nichts.

Die Feuerwanze ist aus einer Entfernung von ca 8 Metern aufgenommen worden. Freihand mit dem 300 F/2,8, MC-20 und EC-14. Also 850mm Brennweite. Blende 11 (Offenblende). Auch das ist ein Crop.

OK, jetzt werden wir Ernst. Der EC-20 erfreut sich unter Insidern keines tollen Rufs. Wenige Exemplare sind gut, die meisten eher so lala. Meines gehört zu den Besseren. Also mal schauen, ob der MC-20 besser ist. Dafür musste Elke wieder herhalten:

Oben 90-250 Offenblende mit MC-20, unten mit EC-20. Der Fokus liegt auf dem rechten Auge. Das Licht kam vom wolkenlosen blauen Himmel von draußen. Abstand zwischen den Fotos 117 Sekunden. Es kann natürlich sein, dass sich die Farbtemperatur in dieser Zeit geändert hat. Ich verdächtige aber den MC-20, dass er für die wärmere Anmutung des Bildes verantwortlich ist.

Und hier die Crops:

Oben wieder der MC-20, unten der EC-20. Der MC-20 bringt bessere Verläufe in den Lichtern und die Auflösung ist ebenfalls besser – man sieht es bei den feinen Strukturen des Druckrasters. Der EC-20 versucht, über stärkere Kontraste einen Eindruck von Schärfe zu liefern, das kann der MC-20 deutlich besser und ausgewogener. Vor allem liefert der EC-20 lila Kontrastkanten, das gibt’s beim MC-20 gar nicht.

Achtung!!! Der MC-20 ist NICHT auf die FT-Optiken optimiert und freigegeben. Der MC-20 passt auch nur mit dem MMF-1-Adapter (oder dem baugleichen Pana-Adapter.) Und man verliert natürlich ein ganzes Ende Stabilisator, weil die Kamera nichts von dem halben Meter Brennweite weiß und deshalb nur wie 250mm stabilisiert. Aber rein optisch – macht der EC-20 keinen Stich.

Das hier sind MC-14 und MC-20. Beim MC-20 haben sie eine kleine, aber ziemlich entscheidende Verbesserung vorgenommen: Sie haben das Loch, in das der Verriegelungsstift des Bajonetts einrastet mit einem Stahleinsatz versehen. Auf der anderen Seite besitzt der Stahlstift keine abgeschrägten Flanken sondern senkrechte Flanken. Kleine Ursache, große Wirkung. Die abgeschrägten Flanken und die simplen Löcher im Bajonett haben dafür gesorgt, dass die Flanken der Löcher mit der Zeit abgeschrägt wurden, die Objektive im Bajonett wackelten und sich teilweise von alleine lösten. Das Problem ist jetzt gefixt.

Top!

Und so sieht die E-M1X mit 300er und EC-20 vorne dran aus. Unten an der E-M1X ist übrigens eine Berlebach-Wechselplatte. Und nein, ich habe diese Kombi nicht mit dieser Wechselplatte befestigt. Sondern mit der Schiene, die am Objektiv befestigt ist.

Fazit: So leid es mir tut – auch weil ich seinerzeit richtig Geld für den EC-20 gezahlt habe. Der MC-20 ist überlegen. An den FTs performt er richtig, richtig gut. Und dass er es an den mFTs tut, haben ja die vielen anderen Tester schon bestätigt. Ich werde ihn in den nächsten Tagen noch am 50-150 spazierenführen. Und wenn ich noch was testen soll, hier in die Kommentare….

6 Replies to “Der MC-20….. FeTt!”

  1. Hallo Reinhard,
    Du kommst mir zuvor mit Deinem Experiment da ich ihn noch nicht habe. Mir schwebt vor das 40-150 mit MC-20 + ZwiRi 10/16mm +MC-14 zu kombinieren und….
    um noch einen draufzusetzen vorne dran den 1,7x Konverter! ;-))

    1. Hier nun meine ersten Versuche nach dem Auspacken.:

      https://www.dropbox.com/sh/ys8keaxydxrqhla/AAA86Bqb2fgdwhGZyG743-Hha?dl=0

      Das erste ist eine Polaroidcollage (schräg im Rahmen) mit abgestützer Kameraauf meinem Monitor (immer das 40-150) Abstand etwa 1.50m

      Die anderen alle aus der Hand: Lavendel- und Lilienbild Nr. 2 sind jeweils Stacks aus 12 Bildern auch aus der Hand.

      und..
      Hab noch einen draufgesetzt, nämlich den MC-14 mit Hilfe eines 10mm ZwiRi zwischen den beiden Konvertern:

      Die Bilder mit ST… zu Beginn sind Stacks aus 12 Aufnahmen, auch hier wieder alles Freihand:

      https://www.dropbox.com/sh/dvl00q4zp4n7fky/AADx65yvqC89XDmG4BDzyOz3a?dl=0

      Gruß Bernd

  2. Danke für den Bericht zum EC-20
    Wenn Test und falls du das mFT 300/4 hast, wäre nicht schlecht, wie die Bild-Qualität bei Offenblende f/8 ist.

    Das angekündigte 150-400/4,5 wäre mit Sicherheit weit außerhalb meines Budgets sein.
    Danke schon mal
    Gruß Pit

  3. Hallo Reinhard,

    mich würde brennend interessieren, ob es mit dem Kombo E-M1 + MC20 + M.Zuiko 300 F4 Sync IS noch tut und aus der Hand praktikabel ist. Irgendwie finde ich nur Angaben zu E-M1 II und E-M1X in diesem Zusammenhang. Mit der MC14 geht es wunderbar.

    Danke,
    Csaba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.