Dieses Denkmal steht in Neukirchen-Balbini. Das ist ein Ort in der östlichen Oberpfalz, von dem ich bis gestern nicht wusste, dass es ihn gibt. Es ist eine typische Oberpfälzer Marktgemeinde, und wenn man die Leute dort darauf anspricht, dass sie jetzt nun wirklich ziemlich weit am Land wohnen würden – nööö. Furt im Wald, da an der tschechischen Grenze, da ist der Hund verreckt. Aber hier? Nein.

Also wenn mir wieder irgendwer sagt, Rocksdorf wäre echt am Land – das ist Speckgürtel. Metropolregion.

Das Kriegerdenkmal ist von 1922 und bei der üblichen Journalistenrecherche zum Horaz-Zitat (Dulce et decorum…) bin ich auf das Gedicht von Wilfred Owen gestoßen, das 1920 veröffentlicht wurde. Das kannte ich noch nicht und man sollte sich die deutsche Übersetzung beim Betrachten des Bildes oben laut vorlesen. Gerade in einer Zeit, in der allüberall wieder mit den Säbeln und Raketen gerasselt wird und es völlig selbstverständlich ist, irgendwo – selbstverständlich nur aus humanitären Gründen – einzumarschieren. Denn mittlerweile führt man Kriege ja nicht mehr für’s eigene Vaterland, sondern für anderer Leute Vaterländer. Oder so.

Rathaus und Pfarrheim Tür an Tür. Am Rathaus vorne dran steht auch noch „Jugend gedeih! Üb Glaub und Treu!“ Die Post soll man am besten gleich beim Bürgermeister abgeben, freundlicherweise steht die Adresse auch gleich auf dem Zettel.

Die Leute in Neukirchen-Balbini sind echt nett – das Wahlergebnis bei der letzten Landtagswahl: CSU 49%, Freie Wähler 21%, SPD 14%, Junge Wähler 6%, ÖDP 5%, Republikaner 2%, Grüne 2%, FDP 0,5% Wahlbeteiligung 86%.

Es ist ein Ort für den Monochrome-Modus der PEN-F.

4 Replies to “Pro Patria”

  1. Naja…
    Immerhin will Herr Trump, dass die USA nur noch für die USA Krieg führen. Das wäre ja mal `was…
    Oder hatten die bei ihren „humanitären Gründen“ bisher etwa Hintergedanken?

    Sicher ist:
    Der nächste Weltkrieg wird der letzte sein!

    *grmpf*

  2. Trump kriegt jetzt erst mal den Friedensnobelpreis, weil er keinen Krieg mit Nordkorea angefangen hat.

    Und der nächste Weltkrieg ist vielleicht der letzte, aber der danach wird dann wieder mit Stöcken und Steinen ausgekämpft (Zitat wird gerne Einstein zugesprochen, ist aber laut snopes.com nicht belegbar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.