..das überzeugt mich nicht…

Ich kuck mir ja immer an, wo mein Traffic herkommt und was die Leute, die es vorziehen, hier nicht zu kommentieren, woanders loswerden. Da kriege ich dann Dinge zu lesen, wie „der hat keine Ahnung, weil ich den nicht als Sportfotografen kenne“ oder „das überzeugt mich nicht, weil ich das nicht verstehe.“

Sowas nennt man das Pippi-Syndrom. Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Oder: Es kann nicht sein, was nicht in mein Weltbild passt.

Ich war auch mal ein Opfer dieser Sichtweise. Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass Olympus bei den Wahlrädern der E-M1 schlicht zu weiche Lager verwendet. Ich war mir hundertprozentig sicher, dass das ein Einfluss von außen sein musste. Und habe das kommuniziert – und Olympus war so freundlich, mich da nicht zu korrigieren. (Wenn ich was geschrieben habe, was stimmte, habe ich dagegen innerhalb von Minuten nen Anruf gekriegt, dass ich das von der Site nehmen solle, das wären interne Informationen. Nachdem ich seinerzeit ein NDA (eine Geheimhaltungsvereinbarung) unterzeichnet hatte, musste ich das machen. Auf so einem NDA stehen fünfstellige Summen drauf. Das ist mir zu viel. Solche Summen stehen übrigens auch auf den NDAs der anderen Journalisten und Visionaries drauf – entsprechend gehaltvoll sind die Infos, die man von ihnen kriegt.)

Nachdem ich mittlerweile gelernt habe, dass ich von Olympus niemals eine Info bekommen werde, bei der Olympus einen Fehler zugibt – anscheinend hat man aus der Woodford-Geschichte absolut nichts gelernt – weiß ich, dass ich bei allen Dingen, die ich versuche, herauszukriegen, wie zum Beispiel der Ursache der Freeze-Problematik – mich nicht auf irgendwas verlassen kann, was mir Olympus sagt. Selber forschen ist angesagt.

Volleyball mit E-PM1 und 150 f/2. Mit einer E-M1 ist das lächerlich einfach. Mit einer E-PM1 muss man schon ziemlich frech sein, um so was mit dem FT-Tönnchen zu versuchen. Meistens mache ich Sport um auszuprobieren, wie Kameras und Objektive funktionieren. Professionelle Sportfotografie habe ich jahrelang für Tageszeitungen und Veranstalter gemacht. Reizt mich nicht mehr.

Bei der Freeze-Problematik hatte ich den Vorteil, dass ich einen Original-Akku habe, bei dem die digitale Schnittstelle defekt ist und zuverlässig die Kamera killt. Dadurch konnte ich dem Problem auf die Spur kommen. Denn selbstverständlich sollte diese Schnittstelle gegenüber der restlichen Elektronik per Software abgeschirmt sein. Sollte. Aber wenn man nicht damit rechnet dass so eine Schnittstelle Quadratmist liefern kann, dann schirmt man sie eben auch nicht ab. Ist ja Aufwand. Ich habe Olympus vor einem halben Jahr über das Problem in Kenntnis gesetzt und so wie’s aussieht, haben sie es bis heute nicht für nötig gehalten, das anzugehen. Beim letzten FW-Update haben sie halt noch ein paar weitere kritische Speicherbereiche in die Reichweite der Akkuschnittstelle gebracht. Dumm gelaufen. Wem nicht zu raten ist, dem ist nicht zu helfen.

NoNames, die an der Schnittstelle nichts rausschicken, produzieren diesen Fehler übrigens nicht. Was nicht heißt, dass die Kamera nicht einfriert, wenn ein NoName drin ist. Wenn die Kamera bereits den „Virus“ im System hat, kann die auch mit einem NoName das spinnen anfangen. Aber ich habe eine völlig abgestürzte Kamera mit einem NoName wieder zum Leben erweckt. Es geht allerdings einfacher: Die I-Schnittstelle mit einem Stück Tesafilm abkleben. Funktioniert auch und man braucht kein Geld in Sondermüll stecken.

Das nur nebenbei. An der Absturzgeschichte habe ich vier Wochen getestet und recherchiert. An dem, an dem ich gerade dran bin, arbeite ich seit Juni letzten Jahres. Wieder andere Sachen fallen einem in den Schoß, weil auf einem Kurs jemand mit etwas rumläuft, was ich nie gesehen habe. Aber zu all dem muss man sehr viel arbeiten, testen, recherchieren, damit die Sache halbwegs wasserdicht ist. (Und man muss sich immer überlegen, wem man mit der Veröffentlichung auf die Füße tritt.) Und ich kann nicht zu jedem Ding eine fünfseitige Abhandlung schreiben, die sowieso niemand liest – geschweige denn versteht.

Und deshalb werde ich wohl auch in Zukunft nichts dagegen machen können, dass mir Leute nicht glauben. Vor allem weil es Jungs und Mädels gibt, die dafür bezahlt werden, mich zum Trottel zu stempeln, damit mir keiner glaubt.

Also, glaubt mir nicht. Testet selbst. Messt selbst. Viel Spaß dabei. Aber macht das. Einfach nur sagen „Das glaub ich nicht“ ist billig – und wird euch wie beim Klima irgendwann auf die nassen Füße fallen.

11 Replies to “..das überzeugt mich nicht…”

  1. Wertschätzung ist ein flüchtiges Gut.
    Das ist so und wird so bleiben. Jeder Fotograf weiß das aus eigener Erfahrung.
    Da hilft nur seine „innere Mitte“ finden, und zu seiner Überzeugung zu stehen und diese ab und an zu überprüfen…. Das Leben ist kein Ponyhof.
    Danke für Deine technischen Infos.

  2. … ja das kenne ich nur zu gut da ich sehr aktiv teste und empfehle, nur eben verstärkt in Sachen Hochleistungsakkus (LiPos, mittlerweile über tausend!) und Antriebe (Motoren). Es ist schon „billig“ von der anderen Seite die Frage gestellt zu kommen >>werde Sie eigentlich bezahlt für das was Sie schreiben << nur weil mein Resümee nicht so ausgefallen ist wie das Produkt im Webshop propagiert wird! Es ist einfach nur billig und es prallt mittlerweile an mir ab, denn etwas" Arroganz sei mir zugestanden … ich weiß was ich teste und das eben zu 100% und immer mehr andere lernen es schätzen!

  3. Hallo Reinhard,
    nicht unterkriegen lassen – weiter so!
    Kann man evtl. auch anders sehen: Wenn schon Leute auch Dich angesetzt werden, dann ist dies auch eine Wertschätzung 😉
    Und. Fehler konnten unsere (japanischen) Freunde noch nie zugeben – kenne ich aus eigener Erfahrung.
    Freue mich immer auf weitere Infos von Dir – LG

  4. Ich denke, der Feedback Kanal an Dich ist mehrfach verblockt:
    – Japanische Mentalität – wenn Du den Chef des Entwicklers nicht kennst, der da coden müsste… (von einem Fehler reden wir hier definitiv nicht!),
    – Olympus ist eine Firma mit sehr vielen Mitarbeitern (Du hast den Brief quasi ohne Adresse losgeschickt),
    – gibt es sicher eine PR Abteilung die mit der Presse redet, aber gibt es einen Mitarbeiter der mit Einzel-Menschen redet?
    Die Liste kann bestimmt beliebig fortgesetzt werden.

    Spannend finde ich, dass dann doch Handlungszwang aus sozialen Medien heraus erzeugt werden kann. Beispiel Apple und Facetime. Bugmeldung an Apple: Keine Reaktion. Meldung auf Twitter + Berichterstattung in der Presse = Shitstorm. Ergebnis: Eine Apple Reaktion 🙂

    Und genau hier liegt für mich der Mehrwert von solchen Webseiten – hier wird mir geholfen und Know How transportiert. Das den Weg vom Hersteller aus unergründlichen Gründen nicht zu mir findet. Danke dafür Reinhard!

  5. Mein Lebensmotto lautet:

    „Ars…. lecken, trallala“

    Das hilft immer wenn irgend etwas oder irgend wer nervt.

    Oder einfach mit der E-PM1 und „Tönnchen“ Blech Enten knipsen gehen…

  6. Moin Reinhard,

    stehst du da nicht drüber?

    Du solltest doch wissen, was du drauf hast. Ausserdem solltest du als blogger und Moderator in Rente wissen, wieviele Idioten es gibt. Ich erinnere mich gerne daran wie du mir als ich ein Volldepp war, tipps gegeben hast. Die ich sogleich umsetzen konnte. Nu bin ich nur noch nen Halbdepp. 😀

    Aber mal eben eine Frage, zum mft System, falls du gerade den Nerv dafür hast, da du gerade etwas emotionaler bist. Was ich aber nicht negativ meine, aber ich will deine technische Expertise, gerade.

    Ist es deiner Meinung/Erfahrung nach nicht möglich, Hallensport (basketball, volleyball, Fussball) in vielen Hallen wo wenig Licht ist, mit der aktuellen mft Technik, keine professionellen Fotos aufzunehmen? Also das man bedingt durch Rauschen (hohe iso, wenig Licht in der Halle und hohe Geschwindigkeiten) und eine hohe Fehlerquote wegen schlechterem AF im Vergleich zu Kleinbild, keine high quality Fotos zustande bringen kann?

    Die nicht nur auf Instaformat, sondern in großen Zeitschriften, den Qualitätsansprüchen genügen könnten?

    Das lese ich leider öfters, auch von Olympus Usern. Nicht das es mein primärer Fokus ist, aber nur aus Interesse. Weil dein technisches knowhow, dass was ich bisher so gesehen habe, dass der meisten anderen überlegen ist. Ist es reine Übungssache, oder ist mft aktuell noch so hinterher, dass es in der Tat, kaum Sinn macht es in dem Bereich einzusetzen?

    grüßle Wolle

    1. Du machst da ein paar Fässer auf, die zur Beantwortung eigentlich drei Seiten brauchen. Erstmal: News ist in Bezug auf Rauschen unkritisch. NewsOnline ist Briefmarke und News im Print – da muss man schon mit ISO 25600 ankommen, dass das wen stört. Ich habe seinerzeit, als die E-3 rauskam, am ersten Tag eine Reportage über einen Nachtgottesdienst gemacht. ISO 3200. Mehr kann die E-3 nicht. Ist anstandslos gedruckt worden. OoC. Ein einzigesmal habe ich Ärger wegen Rauschen gekriegt, als ich versuchte, ein Bild aus der C3030 mit ISO 800 abzugeben. Da haben sie mich gefragt, ob ich noch zu retten bin.
      Hallensport: Es gibt ne gewisse Mindesthelligkeit, die auch die kleinste Provinzturnhalle hat. Und die reicht so in etwa, wenn man mit ISO 1600 und f/2 (also dem 35-100) arbeitet. Beim 40-150 muss man die ISO hochdrehen oder akzeptieren, dass die Sportler nicht mehr akzeptable Unschärfen kriegen. Das interessiert aber niemand, weil Bilder aus Provinzturnhallen normalerweise nicht Ganzseite in Sportzeitschriften landen. Bundesligahallen sind meistens besser beleuchtet und da kommt man dann auch mit dem 40-150 hin. Aber: die Freistellung, also das unscharfe Publikum, das kriegt man halt mit dem 35-100. Dazu kommt, dass zwischen 35 und 40mm nicht viel Unterschied ist, aber wenn man am Kreis fotografiert ist das oft der Unterschied zwischen „Geil“ und „abgeschnitten“.
      Der AF ist für Hallensport völlig ausreichend. Man muss halt das Spiel kennen und sich auf die Mannschaften eingrooven. Und man muss sehr genau wissen, wie der AF funktioniert. Übung ist alles. (Bei neuen Kameras versuche ich ja regelmäßig die Grenzen auszuloten, indem ich zum Beispiel mit einer E-M10 und einem 40-150 3,5-5,6 Hallenhandball Regionallige mache. Lausiger C-AF, lausige Bildwiederholrate, absurde ISO, zu langes Objektiv. Ich kriege trotzdem ein paar Bilder, die ich an die Zeitung geben könnte. )
      Ach ja, die beste Möglichkeit, das Rauschen in der Halle zu reduzieren ist ein Weißabgleich auf Graukarte in der Halle. Hört sich komisch an, ist aber so.

      1. Ah, danke danke. Bist sogar auf mein aktuelles eq eingegangen, cool. 😀 Na gucke, es scheint doch zu gehen. Na erstmal kommt mir die em5 mk2 ins Haus, die ist der EM10 so weit ich weiss zwar im af nicht gerade weit vorraus, aber ist ne passende Verbesserung für mein aktuelles EInsatzgebiet. Die EM1 MK2 wäre in dem Einsatzgebiet Hallensport immer noch die Kamera der Wahl, im mft System? Ah, mit Weissabgleich das probiere ich mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.