Bokeh: Zuiko 45mm, Panaleica 42,5mm, Voigtländer 42,5mm

Das sind die drei, von links nach rechts m.Zuiko 45mm f/1,2, Panasonic Summilux 42,5mm f/1,2 und das Voigtländer 42,5mm f/0,95.

Warum kauft man sich so eine Linse? Klar, wegen der Lichtstärke – und natürlich auch wegen dem Bokeh. Und wie kuckt das aus? Dass das Summilux ein Catseye-Bokeh hat, war mir schon aufgefallen, aber jetzt habe ich es mal gegen die anderen beiden antreten lassen:

Das ist das Voigtländer

Hier das m.Zuiko.

Und das ist das Summilux, alle jeweils bei Offenblende – was sonst. Die Kamera auf dem Stativ, Fokus auf das Auge.

Bokeh ist Geschmackssache. Ich war auf jeden Fall von den Socken, dass das Voigtländer auch so ein kreisförmiges Katzenauge hat. Das war mir bisher noch nicht aufgefallen.

Derzeit renne ich etwas mit den Optiken im Dunkeln rum und versuche Motive dafür zu finden. Vorgestern war ich mit der ganzen Tasche im Zirkus flicflac, dort darf man fotografieren, wenn man keine „eigenen Lichtquellen“ verwendet. Ich fing mit dem 45er Zuiko an und brachte das Objektiv während der ganzen Vorstellung nicht mehr von der Kamera runter. Irgendwie war es für meine Position perfekt.

Ob in der Luft,

Oder am Boden. Mit ISO 1600 erreichte ich Belichtungszeiten von 1/2000s. Der AF war extrem schnell und exakt. Lediglich bei ein paar“Luftnummern“ habe ich auf manuellen Fokus gestellt.

Vor zwei Jahren war ich mit dem Voigtländer und dem 75er 1,8 unterwegs – und habe längst nicht diese Ausbeute erzielt.

5 Replies to “Bokeh: Zuiko 45mm, Panaleica 42,5mm, Voigtländer 42,5mm”

  1. Hallo Reinhard,

    schön gegenübergestellt. Ich hatte ebenfalls das Panaleica, da es eine zeitlang die einzige Option war um Blende 1,2 zu bekommen. Aber nachdem das Olympus raus war, habe ich nur noch das verwendet. Beim Weltweihnachtszirkus 2018 in Stuttgart war das Objektiv auch mein Favorit. Habe dabei aber bis zu iso 6.400 gearbeitet 😉
    Ich mag das Objektiv sehr und verwende es häufiger als das 1,8er

  2. Das 45er ist das einzige M.Zuiko das ich mittlerweile in einem Atemzug mit dem 35-100 erwähne. Und nicht nur das, es läuft dem „großen“ in meiner Gunst so langsam den Rang ab. Hätte ich niemals für möglich gehalten … aber es ist verblüffend wie scharf und treffsicher es bei Offenblende ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.