Vier Wochen E-PL9

Tja, die legendäre E-P2 oder die E-PL9? Ich bin nun seit etwa vier Wochen mit der E-PL9 unterwegs, wo ich kann und freunde mich mit der Kamera immer mehr an. Sie sieht gut aus, lässt sich (fast) ohne Überraschungen bedienen und liefert eine beachtliche Bildqualität.

Am Wochenende war ich in Nürnberg am Flughafen Frühstücken, da fliegt hinter mir auf einmal eine Ju52 vorbei – die D-AQUI. Und natürlich habe ich nur das 14-42 dabei. So what? Für ein paar Aufnahmen von der Aussichtsterasse aus, reicht es, schließlich ist da noch ne Glasscheibe dazwischen. Aufs Vorfeld kommt man natürlich nur, wenn man ein Rundflugticket in der Tasche hat. Aber die Schärfe reicht aus, dass man rausvergrößern kann – das Foto hier ist trotz Ausschnitt immer noch für’s Netz runterskaliert, was die kleine Knipse aus dem 14-42EZ rausholt ist wirklich beachtlich.

Hier beim Start – auch hier wieder ein runterverkleinerter Ausschnitt. Anschließend dann Stadtbummel. Auf der Museumsbrücke ein Mann mit Flügel:

Fishcap. Und ja, Genehmigung vorhanden. Dieses Bild mit dem neuen Artfilter „Polaroid“.

Das hier ist das Heilig-Geist-Spital. Der Innenhof (Kreuzigungshof) . Auch wenn das nicht so aussieht: Unter diesem Pflaster fließt die Pegnitz. Ich wusste selbst gar nicht, dass es diesen Hof gibt. Ich kannte ein paar alte Fotos davon und dachte eigentlich, er wäre spätestens 1945 zerstört worden. Da sieht man’s mal wieder. Hier ist natürlich HDR am Platz.

Bevor nun die Oly-Fotografen in Scharen den Kreuzigungshof belagern: Das ist ein Teil des Heilig-Geist-Spitals. Das ist ein Altenheim. Die Leute dort sind zwar Kummer – und Touristen – gewohnt, aber man muss es ja nicht übertreiben. Eine ältere Dame wollte sich mit einem Stapel Zeitungen draußen im Garten in die Sonne setzen, fand aber alle Bänke durch Jungvolk besetzt. Sie nahm’s mit Humor und kam wieder zurück. Also: Freundlich sein, die Leute dort sind es auch. Und ja, eine E-PL9 ist einfach entspannt. Sie wirkt harmlos.

Auch hier:

Das hier sind Jakov Ostrovskij und Jan Feldman von klezmeron.de die mal wieder in der Nürnberger Königstraße aufgespielt haben. Die beiden haben es drauf und falls ihr auf Klezmer steht und den beiden über den Weg lauft: die verkaufen auch CDs.  Und ja, natürlich habe ich gefragt, ob ich fotografieren darf. Ich durfte mir sogar ein Lied wünschen, das sie extra für mich gespielt haben.

Und jetzt zur Überraschung: Ab Werk ist die Taste rechts oben mit  – dem digitalen Telekonverter belegt. Glücklicherweise kann man das ändern. Denn mir ist es mehrmals passiert, dass ich ungewollt im Zoom landete und erst brauchte, bis mir klar wurde, dass nicht das Objektiv kaputt ist, sondern ich nur mal wieder von der Daumenauflage abgerutscht war.

Ansonsten mag ich die Kamera sehr. Die Kombi Bluetooth mit WiFi für die Verbindung zum Smartphone funktioniert astrein. Ein zweites Wahlrad vermisse ich überhaupt nicht, eventuell auch, weil ich die Bedienung über die Pfeiltasten noch von früheren PENs „intus“ habe. Für mich ist das eine Kamera, die „stimmt“. Ein rundrum gelungenes Paket. Da „stimmt“ auch das mit dem Advanced Photomodus. Selfie-Klapp-Bildschirm und ein Blitz, den man mit dem Finger nach oben richten und damit indirekt blitzen kann.

Und klar, bei der E-M10III waren wir mit Indiana-Jones-Outfit im Gebüsch in Korsika unterwegs um  die Zielgruppe „Reiselustige junge Leute mit Sinn für schöne Dinge“ zu visualisieren. Also musste jetzt eine „Modebloggerin“ herhalten:

Aber ich kann euch sagen: man kann auch als Normalmensch an der Knipse viel Freude haben.

 

9 Replies to “Vier Wochen E-PL9”

  1. Hallo Reinhard,
    Ich bin ja ein Fan meiner E-PL7 …und jetzt tut es mir fast schon leide nicht noch eine 3 gekauft zu haben, bevor sie vom Markt verschwunden sind.

    Zwei Fragen, die Du sicher beantworten kannst:
    Hat die 9er auch einen Möglichkeit noch mit Kabelauslöser zu arbeiten?
    und hat sie LiveView Erweiterung II ?

    Vielen Dank
    SIegfried

    1. Die E-PL9 hat nur zwei Anschlüsse: USB und HDMI. Kein Kabelfernauslöser. Und auch keine LV-Erweiterung 2. Aber die E-PL8 gibt’s doch noch neu? Für Deine Astro-Fotos bringt Dir die PL9 eher nichts.

        1. Leider nicht. Die E-PL9 hat den neuen Standarad-USB-Anschluss wie die E-M1II. Aber probier’s mit der OIS. Diese neue Verbindung per Bluetooth und WLAN ist richtig gut und stabil.

      1. ich hab es schon befürchtet.
        Ist schade, dass man auf den Fernauslöser verzichtet….. Der ist nun mal unabdingbar. Da kann ich dann nur noch hoffen, dass er nicht auch noch an den OM-D’s wegrationalisiert wird wie an der 10.III

        Auf jeden Fall vielen Dank!
        Siegfried

        1. WLAN/BT etc. helfen mir leider nicht, weil die Geräte an sich mit einem Triggersignal auslösen. Das nutze ich ja viel um die anderen E-PL’s und OM-D’s inkl E-M1.II auszulösen.

          Es gibt zwar auch schon bei manchen Geräten zur Steuerung der Montierungen AddOn Module die man mit WLAN ansteuert, aber fast jeder baut sein eigenes Netzwerk und jeder brächte eine Standardschnittstelle zum Auslösen etc…
          Bei der „Babylonischen Sprachverwirrung“ die da derzeit herrscht sehe ich Schwarz.

          Siegfried

  2. Vielen Dank für deine Superbeiträge.
    Beim Abschnitt oben mit der Ju-52 schreibst du „nur das 14-42 dabei. So what?….. was die kleine Knipse aus dem 14-42EZ rausholt ist wirklich beachtlich“.
    Da ich selber öfters die PEN-F mit dem 14-42EZ als Alternative zur Sony RX100 als Immerdabei-Kamera habe und benutze, kann ich dir da nur zustimmen. Ich war anfangs auch überrascht, wie gut die Fotos in dieser Kombination sind.
    Noch eine kleine Frage: Hast du irgendwann mal eine Vergleichstestreihe oder einen Erfahrungsbericht mit dem oder zum 14-42EZ gemacht, oder ist evtl.sowas geplant? Würde mich interessieren.
    Nochmals vielen Dank für dein Beiträge und weiter so
    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.