Man fotografiere – bevor es zu spät ist.

Vorgestern ist der Berghof am Dillberg abgefackelt. Der Berghof war ein Hotel  und Gastronomie mit spektakulärere Aussicht und tollem Biergarten, das von der Hausbank mitten im Betrieb zugemacht und zwangsversteigert wurde. Warum das obige Bild und

das Foto jetzt hier auftauchen, obwohl die beide mit der E-3 gemacht wurden? Ich war vor sechs Wochen mit der E-PL1 und dem 14-42 im Berghof und habe dort fotografiert. Dass statt der 70er-Jahre Zeitkapsel, nun nur noch russgeschwärzte, löschwassergetränkte Reste in dem Gemäuer sind, ist ein Jammer. 

Eines der Zimmer. Die dazugehörige Bettwäsche lag noch ordnungsgemäß in den Flurschränken.

Die hauseigene Musikanlage. Allein der Plattenspieler: ein Kleinod. 

Die Rezeption, hinter der auch die Musikanlage stand. Ein paar “Aktivisten” waren der Meinung, das Hotel zerstören zu müssen, weil ein NPD-Mitglied öffentlich geäußert hatte, den leerstehenden Bau erwerben zu wollen. 

Natürlich hätte man diese Fotos auch mit einer E-3 machen können. Aber die hatte ich schlicht nicht dabei. Die PEN war dabei – und hat sich mal wieder bewährt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.