Heute ist mir der Kragen mal wieder geplatzt. Alle drei Tage kommt ja von OMDS die übliche SPAM-Mail. Und wie üblich kriege ich das obige Bild beim Öffnen. Ich bestätige dieses Fenster und sehe dahinter graue Flächen.

Ultrasexy.

Mit der freundlichen Aufforderung, falls ich Probleme mit der Darstellung dieser E-Mail haben sollte, doch bitte HIER zu klicken.

Leute, ich habe keine Probleme mit der Darstellung der Mail – ihr habt ein Problem, mit der Erstellung der Mail. Und seit etwa einem Jahrzehnt erkläre ich euch, dass das, was ihr da treibt, gefährlich ist. Kacke ist. Dumm ist. Saudumm ist. Und illegal. Diese Mail gehört genau da hin:

Es gibt keine Ausrede, heutzutage noch solche Mails zu verschicken und solche Mails anzunehmen. Es ist überhaupt kein Problem, solche Mails zu fälschen und mit einem Link zu einer verseuchten Website zu versehen, wo man sich dann eine der gerade in Mode gekommenen “Wiper-Malware” einfängt. Es ist nicht mal ein größeres Problem, den Link über einen DNS-Spoof umzuleiten.

Und es wäre genauso wenig ein Problem, einfach die Bilderchen gleich in die HTML-Mail zu packen. Nur könnten dann die Helden im Marketing nicht mehr kucken, wann wer welche Mail aufgemacht hat.

Hey, ist euch das so wichtig, dass ihr die Daten eurer Kunden riskiert? Echt? Und wenn’s schiefgeht, kriege ich dann wieder ne Mail, da steht drin “ach sorry, es war Weihnachten, da mussten wir die Newsletter rausschicken.”

Scheiße NEIN. Ihr müsst nicht. Ihr wollt den Leuten auf den Wecker gehen. Und ihr wisst, dass das gefährlich ist. Und ihr wisst, dass alle informierten Kunden den Kack entweder gleich in Spam umleiten oder eben Lazy HTML blocken. (Lazy HTML ist übrigens bisher die einzige Möglichkeit, wie PGP geknackt werden konnte.) Ihr wisst das nicht? Ich hab’s euch in den zehn Jahren x-mal erklärt. Erst vor eineinhalb Wochen wieder. Und habe wieder eine Mail gekriegt “Ach Sorry, wir können nichts dafür, das muss halt sein.”

Und was steht so wichtiges drin? Links zu einer Fotoreise von Frank Fischer nach Lanzarote. 1799,- inkl. Modelhonorar, Essen und Getränke extra zahlen. Hat das was mit OMDS zu tun? Die Reise ist für alle Fotografen, also alle Systeme. Hat also nichts mit OM-SYSTEM zu tun. Ach ja, Fischer ist bezahlter OM-SYSTEM-Botschafter? Warum sind dann auf der Werbeseite nur Canons und Nikons zu erkennen? Ist das ein besonders lustiger Witz? Finde den Fehler oder was?

Am 8.12. ist Zoom-Webinar mit Nils. “Ask me anything”. Fragen kann man ja mal… Fragt ihn mal, warum solche bescheuerten Mails rausgehen…

Am 13.12 ist Zoom Webinar winterliches Lightpainting – Fröhliches Frieren….

Und am 15.12. ist mal wieder OM System Stammtisch mit Nils, und Andreas und Adrian. Ab 19 Uhr gibt’s die geballte Ladung Werbung auf die Augen. Ist interessant, wie die Stammtische immer wieder exakt 24 Stunden vor dem FolyFos laufen. Ist natürlich für uns eine Steilvorlage. Danke dafür. Wir weisen immer auf euch hin, wäre nett, wenn ihr mal auf uns hinweisen könntet. Zwinkersmiley.

Natürlich kriegt man keine ehrlichen Links mitgeliefert, sondern nur Registrierungslinks, damit man schön getrackt werden kann.

Liebe Herrschaften in Hamburg. Warum zum Geier macht ihr solchen Unfug? Warum macht ihr Werbung für eine kommerzielle Modelknipserei für Kleinbildknipser auf Lanzerote, wo es nur 12 Plätze gibt und nicht für Usertreffen für einen Bruchteil des Preises für bis zu 50 Leute oder für Oly-Seminare in Rocksdorf? Warum muss man sich bei euch für einen öffentlichen YouTube-LiveStream vormerken? Lasst die Leute doch einfach mitmachen! Ihr seht doch dann bei YouTube, ob Leute da sind. Und wenn ihr das gut macht, dann kommen das nächste Mal mehr. So läuft das eben. Bietet Content an und drängt ihn nicht auf.

Und lasst endlich die Finger von LazyHTML.1!

Update:

Ich habe jetzt erste Meldungen, dass OM-System-Mails von professionell verwendeten Mail-Virenscannern auf die Blacklist gesetzt werden. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis gar keine Mails von dieser Domain mehr ausgeliefert werden.

14 Replies to “Graue Felder”

  1. ruhig Brauner.
    Das kommt, wie es scheint, in Hamburg nicht an. Besser mal direkt die Leute in Japan informieren.
    Mir drängt sich der Eindruck auf, dass das dort gar nicht bekannt ist, was hier abläuft.
    Für die Spam-Mails habe ich einen Filter, d.h. Ich sehe das Zeug gar nicht. Wenn dann mal was relevantes drin stehen sollte – sch.. egal.
    Dass man sich für die „Dauerwerbesendung“ registrieren muss, kommt evtl. davon, dass den Stream niemand im Blick hat und man irgendwo eine Erfolgsmeldung abliefern muss. Das sind jetzt alles Mutmaßungen meinerseits. Wenn die wer widerlegen kann/will/darf nur zu.

    Auf Grammatik und Orthopädie habe ich bei diesem Beitrag nicht geachtet. 😛

  2. Tja, das ist in einem Großteil der Unternehmen heute an der Tagesordnung. Unternehmen beschäftigen dafür Leute, die dafür bezahlt werden. Wer bezahlt, sieht gern was passiert, ergo Tracking …

    Aber guter Content wär schon mal ein Anfang… (vielleicht ist die Werbung für die Fotoreise ja auch bezahlt…, kleine Nebeneinkunft für OM System Deutschland).

    1. Die Unternehmen, die solchen Mist machen, landen bei mir genau dort, wo sie hingehören. Im digitalen Mülleimer. Und ich will nicht, dass OMDS dort auch landet. Ich will, dass ich mich freue, wenn ich eine Mail von denen kriege. Wo gute Nachrichten oder gute Infos drin sind. Dinge, mit denen ich was anfangen kann. Wie bescheuert ist das, jemandem, der bereits ein gutes Dutzend Olys aller Preisklassen im Schrank hat, alle drei Tage mitzuteilen, dass er sich doch bitte noch eine kaufen soll? Wozu machen sich die Kunden bitte über die Registrierungsdatenbank nackig, wenn sie dann solchen Werbemüll kriegen? Wenn ich es nicht gebacken kriege, meine Kundendaten auszuwerten, dann lass ich es doch bleiben, um Himmels Willen! Ich muss doch nicht alle drei Tage alle darüber informieren, wie unfähig die eigene Marketingabteilung ist!

  3. Ich stimme Dir ja zu, aber Dein Bemühen erscheint mir sehr naiv. Ich habe meine eigenen Erfahrungen in ähnlicher Hinsicht gemacht, innerhalb und außerhalb der Firmen, in denen ich bisher gearbeitet habe. Gewisse Dinge kann man den Leuten einzeln ins Gesicht sagen, das kommt trotzdem nicht in deren Köpfen an. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt, aber die empirische Sachlage ist für mich sonnenklar. Die Wahrscheinlichkeit, daß da mal jemand wirklich versteht, worum es geht, und seinen Standpunkt ändert, ist bestenfalls so hoch wie die Wahrscheinlichkeit den Eurojackpot zu gewinnen.

    Genauso gut könnte man versuchen anderen Leuten beizubringen, Ihre Fahrradscheinwerfer richtig einzustellen, anstatt jeden zu blenden. Oder den Motor nicht laufen zu lassen, wenn das Fahrzeug nur herumsteht. Aussichtslos.

    Auf der anderen Seite ist es natürlich gut, einen Artikel darüber zu schreiben. Besser jedenfalls, als die Sache zu ignorieren, auch, wenn die meisten Leute ihr nur mit Schulterzucken begegnen, wenn überhaupt.

  4. Tja, die Hoffnung stirbt zuletzt, oder so.

    Mir ist gerade aufgefallen, daß es hier Gravatare und Smileys/Emojis gibt, und daß ich die wegen uBlock gar nicht sehe. Ohne den RSS-Feed wäre ich da gar nicht drauf gekommen. In diesem steht ;-), das gelbe Gesicht hier im Kommentar war nicht zu sehen.

    Es landen übrigens nicht alle Kommentare im Feed. Ich weiß, daß Du den gar nicht pflegst sondern nur als Beiwerk beibehälst, aber vielleicht ändert sich das ja doch mal. Feeds sind wirklich praktisch.

  5. Dazu habe ich nur einen Kommentar. Entweder regt man sich über etwas auf was außerhalb des eigenen Einflussbereichs liegt, oder man macht dass was man beeinflussen kann. Wie dein eMail Programm ja schon sagt es schützt dich vor diesen gefährlichen Inhalten… Es zwingt Dich ja keiner die Mail zu lesen. Auch kannst Du das Spam Mail einfach abschalten in dem Du dich aus dem Newsletter abmeldest.
    Machen das genügend Menschen fangen die verantwortlichen Menschen darüber nachzudenken weshalb das so ist.
    Überflüssiger Artikel.

    1. Es zwingt Dich keiner, diese Artikel zu lesen. Überflüssiger Kommentar.

      Wieder zurück auf die Sachebene: Dieser Blog wird gelesen. Und zwar nicht nur von Dir. In Grenzen beeinflussen solche Artikel etwas, weil interne Warnungen eben nichts gefruchtet haben. Es hilft niemandem etwas, wenn OMDS auf der schwarzen Liste der gefährlichen Mailserver landet.
      Und man kann sich eben nicht vom – gefährlichen – Newsletter abmelden, wenn man seine mitgekaufte Garantie nicht verlieren will. Auch Cashback gibt’s nur mit Newsletter. Mir persönlich ist das egal, da ich keinen Cashback in Anspruch nehme. Aber es gibt Kunden, denen sind die Gefahren solcher Newsletter nicht bewusst – und dafür gibt es Journalisten, die darauf aufmerksam machen. (Ja, ich weiß, dass das im Zeitalter von bezahlten Influenzer-Beifallklatschern selten ist.)

      1. Lieber Reinhard,
        entschuldige bitte, dass ich mich zu einem “dieser Artikel ist überflüssig” hinreisen lassen habe. Finde es aber sehr befremdlich, dass Du der auf einer sehr persönlichen Ebene Artikel schreibt auf die Sachebene zurück geht. Danke Dir dafür.
        Wäre mir neu, dass ich meine Garantie verliere wenn ich mich von einem Newsletter abmelde. Sollte das so sein, würde ich das rechtlich in Frage stellen. Dieses Argument kann ich nur schwer nachvollziehen. Ich habe hierzu auch nichts in den “Terms and Conditions” dazu gelesen. Aber vielleicht bin ich dazu ja nicht. Hier steht nur dass ich bei My Olympus registriert sein muss. Dem Newsletter kann ich unter My Olympus zustimmen oder eben nicht.
        Das Argument ich bekomme ansonsten keine Cashback Aktionen mit, kann ich auch nicht gelten lassen. Ich bin beim Newsletter nicht registriert und bekomme jede Aktion mit. Sei es über gezielte Werbung in den sozialen Medien oder eben im Forum. Hierzu brauche ich keinen Newsletter. Mal davon abgesehen, dass die tägliche Jagd nach möglichst günstigen Preisen sowieso eine Perversion des Kapitalismus ist. Aber das ist ein anderes Thema.
        Zuletzt erlaube mir noch einen Kommentar zu den Influenziert. Mag sein, dass Du persönlich auf er emotionalen Ebene etwas gegen Menschen hast die mit OMDS zusammenarbeiten und dafür Geld bekommen. Aber ich denke der Großteil der Menschheit ist intelligent genug die Kommentare dieser Gruppe über Produkte von OMDS einschätzen zu können. Wer es nicht ist, dem kann auch nicht geholfen werden. Ja und Journalismus ist wichtig um die Dinge einzuordnen. Leider ist es aber auch hier so, dass die Qualität in den letzten Jahren stark abgenommen hat.

        1. Ich habe geschrieben “Cashback gibt’s nur mit Newsletter”. Wenn Du Deinen Cashback “einfordern” willst, musst Du bestätigen, dass Du einen Newsletter bekommst. Das steht in den Bedingungen drin.
          Und wegen der Influencer: Ich arbeite seit mittlerweile 14 Jahren mit Olympus/OMDS mehr oder weniger zusammen. Ich habe einen Haufen “Influencer” kommen und gehen sehen, die erklärten, Olympus wäre das geilste System und dann, wenn ein anderer mehr geboten hat, mit fliegenden Fahnen gewechselt sind. Und natürlich ihre Fans mitgenommen haben. Deshalb werden ja Influencer bezahlt – nicht weil sie so gut fotografieren oder so hübsch oder so intelligent sind. Sondern weil sie ne Fanbase haben. Und deshalb ist Influencermarketing extrem kurzfristig. Langfristig beschädigt es die Marke. Und ich habe seinerzeit in Wien erlebt, wie es sogar kurzfristig verheerend sein kann. Da haben sie zur Vorstellung der E-P3 ein paar lokale “Influencer” angehauen und denen erklärt, dass sie den Fachjournalisten erzählen sollen, wie toll die Kamera ist. Nur haben die Fachjournalisten dann nachgefragt und festgestellt, dass die Influencer – wie üblich – keine Ahnung von der Kamera hatten. Entsprechend kamen die Journalisten sich hart verarscht vor. Ich bin seinerzeit in die Bresche gesprungen und habe erklärt, wie das funktioniert. Die Frage des Journalisten hinterher “Warum haben sie Dich da vorne nicht hingestellt?” Ich habe bei Olympus gefragt, warum sie nicht ein paar Cracks aus dem Forum genommen haben, ich hätte da ein paar in Wien gewusst. “Das hat das Marketing mit der Agentur gemacht”. Deshalb halte ich von der ganzen Influencer-Scheiße nichts. Da wird Geld verbraten – das Geld, das wir für die Kamera zahlen – mit dem Effekt, dass der Ruf der Marke ruiniert wird.

  6. Ich habe mich nun von dieser Dauerwerbebeschallung abgemeldet,
    die können sich ihr Cashback und Garantieverlängerungsgedöns sonstwohin…………

    Ich hoffe mein 60er hält die normale Garantiezeit noch durch ………..
    war wohl eh das letzte Neuteil das ich bei denen gekauft habe.
    Gruß Uwe

    1. Hallo Uwe,
      Garantieverlängerungen sind bei Händlern und Herstellern aus einem bestimmten Grund so beliebt, Geräte die hauptsächlich von Elektronik getrieben sind, fallen entweder in den ersten beiden Jahren aus oder gar nicht. Zumindest wird die Wahrscheinlichkeit eines Defektes immer unwahrscheinlicher je länger sie verwendet werden. Deshalb sind Garantieverlängerungen eine Geschäft mit sehr hohen Margen und man wird ständig gefragt ob man sich nicht eine Garantieverlängerung kaufen möchte. Ich bin schon seit je her der Meinung ich spare mir lieber das Geld und zahle die Reparatur im Falle des Falles mit dem gesparten Geldes.
      Alexander

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *