Why I bought the OM-1…

Robin Wong, ex-Ambassador, who has a lot in common with me, at least the initial letters, made a YouTube video explaining why he didn’t buy the OM-1. Basically, there are two reasons: he can’t afford it and he can’t give his customers better photos with it, so they would pay him more.

The arguments he brings up are, especially for a “professional”, completely normal. Someone who has to earn money with his camera will buy a new camera if he can earn more money with it and if the camera is profitable. Cameras are depreciated for tax purposes over at least three years. And a professional doesn’t have time to spend weeks getting used to a new tool just because the manufacturers have swapped buttons and turned menu options upside down for marketing reasons.

I never bought an E-M1III for exactly the same reasons. Nobody pays for the few extra features. Robin got the camera cheap as an Ambassador, so he bought it.

Why did I buy the OM-1? Because I thought it was much more awesome. I fell for my own enthusiasm. The scary AF first ruined my enjoyment of the camera.

Why will I keep it after I wrote the book? It has – especially after the FW update – a few features that make the difference for me as a professional.

  • The support for the old precious FT-lenses is better than any other camera.
  • Since the FW update, the AF is very significantly better.
  • The camera is inferior to the E-M1II as a run-and-gun camera, but in return it can shoot unlimited footage, which makes it indispensable as a master camera at events. Until now, I always had to run from the stage to the master camera, restart and back again every 20 minutes. Now the OM-1 runs through and I have a handrail to cut to.
  • As a sports camera, especially with FTs and C-AF, it is very clearly superior to the older snaps.
  • The transfer of images via WiFI to the network works well. It’s nice in the studio, I’m finally rid of the cable.
  • I know for sure that I can get through even the longest wedding with two batteries.

This has nothing to do with image quality. It has to do with “get the job done”. Image quality is something you have to deliver as a professional anyway. We don’t need to talk about that. And that’s what all cameras deliver these days. For years. But the OM-1 has a few things that make my work easier. Of course, I still have a lot of criticisms and ideas. But the above is enough over the depreciation period to make the camera worthwhile for me.

The photo? That’s Basti, who got into his hunting gear for the cover of the OM-1 book. Outdoor – had to be with the OM-1. (BTW: The text is finished, the layout is in the making).

12 Replies to “Why I bought the OM-1…”

  1. Hallo Reinhard,

    kann die OM-1 während einer Video-Aufnahme gleichzeitig Einzel-Fotos machen, wobei die Fotos die höchste Auflösung haben und ein Bild-Seitenverhältnis, welches ungleich mit dem Bild-Seitenverhältnis des Videos ist?

    1. Nein. Während der Videoaufnahme gibt’s keine Fotos. Das war mal. (Es gab auch mal ne Kompakte von Olympus, die konnte gleichzeitig zwei Videos drehen. Eines in WW und eines mit Digitaltele. Fand ich ziemlich geil und habe das bei ein paar Projekten auch gerne genutzt. Das haben sie leider nie in die Systemkameras gebracht…)

  2. „ Die Kamera ist als Run-and-gun-Kamera der E-M1II unterlegen“

    Könntest du das mal näher ausführen? Verstehe ich noch nicht..

    1. Die E-M1II – und auch die III und die X – haben noch den “Videozoomrahmen”. Damit habe ich ein ultrastabilisiertes Digitaltele. Ich kann mit einer 25mm Festbrennweite den Überblick filmen und jederzeit per Knopfdruck auf 75mm schalten. Während des Videos. Unbezahlbar. Gerade an der Bühne kann ich dadurch mit dem 14-35 fast alle Aufgaben machen. Inklusive Closeups der Sänger oder Nahaufnahme des Schlagzeugers. Der 1,4fach-Telekonverter der OM-1 ist dagegen ein Hurz. Über Tiervideos müssen wir gar nicht erst reden. Da ist das ein Knaller.

  3. Ich habe die OM-1 einen Tag vor meiner Abreise zu der Sportveranstaltung in Braunschweig abholen können. Endlich wieder Fotos beim Gehörlosensport 🙂

    Batteriegriff und Doppellader plus Akku habe ich vorher über OM-Shop geordert und erhalten.
    So hatte ich nur sehr kurze Zeit, die OM-1 für meine Bedürfnisse anzupassen, die der E-M1 X nahezu gleich sind. Also C1 bis C4 konfiguriert.

    Dann ging es los, erster Einsatz war in der Kartsporthalle. Licht nicht so doll. Aber ich war froh, Begrenzung der Auto-ISO höher setzen zu können als bei der E-M1 X. Motorsport-AF hat gut funktioniert. SH2 habe ich auf 25 Bilder/s gestellt, 50 wäre mir beim Sichten zu viel.
    Ansonsten auch bei anderen Sportarten packt der C-AF wirklich gut.

    Das mit den immer wieder von Modell zu Modell die Änderungen der Knöpfe gibt, ist nicht wirklich schön. Bei der X war ich gewöhnt die Belichtungskorrektur anzupassen und der Knopf sitzt ja auch bei der OM-1 oben. Nur ist die rote Aufnahmetaste beim Fotomodus der schnelle Zugriff der HighRes-Aufnahme.

    Was da passierte kann man da sehen, was lustiges. Ein “amazing tennis player”:
    https://www.pit-photography.de/pictures/2022/F6042645.jpg

    Ansonsten sitzt der C-AF wirklich sehr gut:
    https://www.pit-photography.de/pictures/2022/F6043216.jpg

    Bei der Abschlussfeier, wo das Licht auch nicht so ganz doll war und die Gebärdensprache der jungen Frau, die das Lied des Rappers visuell übersetzt, nicht sehr langsam ist, musste ich die ISO extrem hoch aufdrehen, trotzt f/2,8 mit dem 40-150-Objektiv. Das Ergebnis, OOC mit LSF-JPG und keine Entrauschung, intern auf niedrig gestellt, hat mich sehr überrascht.

    Hier mit ISO 10.000:
    https://www.pit-photography.de/pictures/2022/F6050644-2.jpg

    Dann habe ich mal auf die Spitze getrieben, mit ISO 20.000:
    https://www.pit-photography.de/pictures/2022/F6050606-2.jpg

    Ja Reinhard, probier das mal, da du ja auch Konzerte filmst und fotografierst 😉

    Wohlgemerkt, keine Entrauschung und Nachschärfen! Nur verkleinert für Web. Ich war völlig sprachlos. Allerding muss man sagen, dass man auch die Belichtung richtig setzen muss, was hier auch ziemlich gut geklappt hatte. Auch der Auto-WB arbeitet hervorragend, trotzt grausame Mischung des Lichts (pulsende LED und irgendwelche Quellen).

    Ich würde sagen: OM-1 und Sport geht. Ich hoffe nur, dass irgendwann OMDS mal eine 2. Schiene mit größerem Format der X, für mich der Handschmeichler. Träumen darf man ja.

    VG Pit

    1. „amazing tennis player“

      Ganz großes Kino!
      Gibt Leute, die geben sich für soetwas richtig Mühe und bekommen es nicht hin!
      ;-)))

      1. Interessant, HighRes macht jetzt also neun Bilder statt acht. Oder war das bei der E-M1 III oder der X auch schon so?

  4. Hallo Reinhard,
    ich hab die E-M1II und bin noch sehr zufrieden damit. Die E-M1III hat zusätzliche Funktionen, die ich schon gern gehabt hätte, ganz besonders den Sternenhimmel-AF, hab damals dann doch beschlossen, sie zu ‘überspringen’. Die OM-1 wird jetzt aber die Nachfolge antreten, allerdings erst später im Jahr.
    Da ich bisher noch keine Info dazu gefunden habe und mir der OM-System Ansprechpartner auf dem Stand in Fürstenfeldbruck es auch nicht wusste und sagte, dass ich vielleicht dich fragen soll 🙂 hier meine Frage: Bei Intervallaufnahmen mit der OM-1 gibt es die Option der Belichtungsoptimierung (Bedienungsanleitung: Legen Sie fest, ob die Belichtungseinstellungen für alle Einzelbilder optimiert werden sollen. Im Zeitraffer-Video wirken die Belichtungsübergänge dadurch besonders sanft). Leider wird das nicht genau beschrieben. Könntest du mir sagen, was hier optimiert wird? Ich frage deshalb, weil mich Tag-Nacht Übergänge interessieren, wo man bisher manuell in der Belichtung nachstellen muss.
    Danke und viele Grüße, Werner

    1. Die Belichtungsoptimierung gleicht kleine Sprünge, etwa durch wechselnde Wolken, aus. Die früheren Kameras haben auf Lichtänderungen verzögert reagiert um das auszugleichen. Das macht die OM-1 nicht mehr. Da wird jedes Bild korrekt belichtet. Damit nicht bei jeder Wolke die Belichtung sofort hart hochgefahren wird, gibt’s die Belichtungsoptimierung. Auf Tag/Nacht-Übergänge hat die Funktion keinen Einfluss.

  5. Hallo,

    gibt es die Möglichkeit, für High Resolution-Shots die Auslöseverzögerung auf 4 Sekunden bei Stativaufnahme zu stellen und gleichzeitig bei Hand-Aufnahmen keine Verzögerung zu haben? Aktuell wird in diesem Fall die Verzögerung bei Hand-Aufnahmen automatisch auf 1 Sekunde gestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.