Frag PAT: Welche Brennweite beim Blitz einstellen?

Systemblitze haben seit Jahrzehnten „Zoomreflektoren“. Also Reflektoren, die fokussierbar sind – der gezeigte Agfalux-Blitz hat das noch nicht. Das wird nicht dadurch realisiert, dass die Brennweite des Reflektorspiegels verändert wird, sondern dadurch, dass simpel der Reflektor relativ zur Blitzröhre verschoben wird. Ist jetzt nicht die reine, optische Lehre, funktioniert aber ganz brauchbar.

Der Reflektor wird aber nicht nach dem erzielbaren Ausleuchtwinkel verschoben, sondern – Überraschung – in „mm Brennweite“ und zwar nicht in Brennweite des Reflektors, sondern in Kleinbildbrennweitenmillimeter eines Objektivs, dessen Bildwinkel durch den Blitz ausgeleuchtet wird.

Da das ziemlich bescheuert ist, gerade bei Zooms, ist man auf den Trichter gekommen, dass der Blitz bei der Kamera nachfragt, was gerade an Brennweite anliegt und das dann einstellt. Bei den Oly-Blitzen für FT/mFT wird dann auch die korrekte Brennweite zumindest grob eingestellt. Die ganzen Fremdhersteller – Metz, Godox, Yongnuo, wie sie alle heißen – sind den anderen Weg gegangen: die Blitze sind identisch, nur das Interface ändert sich und rechnet Brennweiten um. (Das hat natürlich den Vorteil, dass alle Blitze einen Bereich von „20 bis 200mm“ haben und nicht die für mFT nur „10-100“ aber das gleiche kosten und genauso auskucken. )

Wenn man also – warum man das auch machen wollte – bei einem Systemblitz auf der Kamera das TTL abstellt und komplett manuell blitzt, dann muss man bei einem Oly-und Pana-Blitz die tatsächliche Brennweite einstellen, bei Fremdblitzen das Doppelte, also die „äquivalente Kleinbildbrennweite“.

Wesentlich cooler ist diese Reflektorverschiebung aber bei entfesselten Blitzen. Mit einem „200mm“-Reflektor kriegt man aus dem gleichen Blitz auf ein paar Meter Entfernung wesentlich mehr Wumms aufs Motiv, als in Weitwinkelstellung. Das spart Akku und kann beim FP-Blitzen den Unterschied zwischen „Top“ und „Fail“ machen. Beim entfesselten Blitzen mit Systemblitzen also nicht nur auf die Leistung achten, sondern auch auf die Reflektorstellung. Gelegentlich erspart die korrekte Reflektorstellung einen Snoot oder eine Softbox.

Das EFZET-Dingens daneben ist übrigens ein Taschenrechner aus der Zeit des Blitzes. Ernsthaft.

3 Replies to “Frag PAT: Welche Brennweite beim Blitz einstellen?”

  1. Danke für Deine Antwort Reinhard.
    Aber wie Du meinen Fragen unschwer entnehmen kannst, bin ich beim Blitzen ein ziemliches Greenhorn. Verstehe ich das richtig: Wenn ich TTL blitze, muss ich beim Zoom gar nix einstellen mit der Brennweite des Objektivs?
    Und: Falls Du mal in Rocksdorf ein spezielles Blitzseminar für Anfänger machen solltest, bin ich dabei.
    Klaus

    1. Ich habe jedes Jahr ein paar „Lichtseminare“ gemacht. Ich werde aber keine „Standardseminare“ mehr machen. Das wird umgestellt.
      Solange Du einen mFT-kompatiblen Systemblitz auf der Kamera betreibst, stellt sich der Reflektor auf die Brennweite ein. Auch im Modus „M“.

      1. Hallo Reinhard hier eine Frage zur Kombination M 1 II mit Zoom mft 100-400/ 5,6-6,3
        Was gibt in puncto Bildstabilisierung das beste Ergebnis, wenn man das Zoom vorwiegend am langen Ende nutzt. Ich hatte im Oly-e Forum verschiedene Meinungen gelesen: Am Objektiv Stabi aus und alles dem IS der Kamera überlassen. Andrerseits gibt es die Meinung man soll bei solch langen Brennweiten den IS im Objektiv nutzen, da er einen „größeren Verstellbereich“ habe.
        Was ist Deine Empfehlung? (Einstellung am Objektiv und was passend dazu im Zahnradmenü C2 ?).
        Danke. Gruß Lutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert