OM-1 RIP Dinge Teil 2

Die sehr praktische Möglichkeit, direkt im Super-Control-Panel den Weißabgleich über einen Korrekturwert anzupassen, gibt es nicht mehr. Man muss jetzt in ein Untermenü gehen. Es wird nur noch durch ein Sternchen angezeigt, dass da was geändert wurde. Allerdings: das Untermenü ist grafisch lustig gemacht, weil man statt zwei trockenen Werten so richtig in einem zweidimensionalem Raum konfiguriert.

Rote- Augen-Reduktion und Zweiter Verschlussvorhang beim Blitzen muss jetzt im Menü extra aktiviert werden – und dann ist aber auch alles auf 2nd Curtain und Vorblitz eingestellt. Ohne geht dann nicht mehr. Also mal zwischen erstem und zweitem Vorhang wechseln geht dann nur noch über’s Menü.

Im Fotomodus mal schnell ein Video aufnehmen. Geht nicht mehr. Die rote Taste ist im Fotomodus nicht als Rec zu konfigurieren. Auch keine andere Taste. Ja, ich weiß, viele haben die Taste eh für was anderes belegt. Aber ich hab halt manchmal das Problem, dass ich urplötzlich ein Video drehen muss – mit den Einstellungen des Fotomodus und ohne am Rad zu drehen und irgendwas nachzujustieren. Mit allen bisherigen Kameras konnte ich das. Mit der OM-1 geht das nicht mehr. Das hat mir gerade bei Hochzeitsaufträgen schon ein paar gute Szenen gekostet. (Und Roland hat mir in den Kommentaren jetzt mitgeteilt, es geht doch. Und siehe da: wenn man die Tastaturmöglichkeiten in alle Richtungen scrollt, dann findet man es tatsächlich. DANKE Roland! )

Die AF-Home-Taste war früher ein komfortabler Umschalter zwischen AF-Home-Position und dem selbst festgelegten AF-Punkt. Man konnte sogar den AF-Modus, also S-AF/C-AF usw. mit auswählen. Das ist jetzt abgeschafft. Die AF-Home-Taste macht nur noch eines: Stumpf auf die AF-Home-Position schalten. Warum? Bitte wieder umbauen.

Gradation Auto oder Normal oder High oder Low? Gibt’s nicht mehr. Das hat mich gerade ziemlich bei einem Auftrag genervt, weil Gradation Auto die Rettung bei Gruppenbildern ist, die aus irgendwelchen Gründen zwangsweise in der Sonne gemacht werden müssen. Will ich wieder zurück. Dringend! Im Super Control Menü wäre ausreichend Platz. (Rolf hat es unten geschrieben, die Gradation ist über das Untermenü des Bildmodus erreichbar. Und auch über das Hauptmenü. Aber man sieht halt nicht mehr, dass man die Gradation umgestellt hat. )

Die Kamera ist an vielen Stellen, die im professionellen Betrieb wichtig sind, eklig kastriert. Und ja, sie hat auch Bugs. Daran arbeiten sie ja in Tokio schon. Aber ich hätte gerne auch diese Features alle wieder retour. Ich brauch die nämlich. Weil ich mit der Kamera Geld verdienen will.

Das ist übrigens nicht Griechenland – das ist Freystadt. Und ja. Gelegentlich haben wir tatsächlich so blauen Himmel.

15 Replies to “OM-1 RIP Dinge Teil 2”

  1. „Gradation Auto oder Normal oder High oder Low? Gibt’s nicht mehr.“
    Hab‘ ich das jetzt falsch verstanden? Gibt’s doch im SCP unter Bildmodus. OK drücken und runter scrollen.
    Viele Grüße
    Rolf

      1. …und hier:
        „Die AF-Home-Taste macht nur noch eines: Stumpf auf die AF-Home-Position schalten.“
        Die Größe des AF-Punktes kann man aber auch damit umschalten. Oder meinst Du was anderes? Joystick gedrückt halten und (vorderes) Rädchen drehen.
        Rolf

        1. Ich meine, dass man früher die AF-Home-Taste gedrückt hat und wenn man sie nochmal gedrückt hat, landete man wieder im vorherigen Zustand. Einfach umschalten.

    1. Du hast recht. Die Konfigurationen für die Taste sind dermaßen umfangreich. dass ich zwar bis zum Ende gescrollt habe, aber nicht bis zum Anfang.

  2. Mühsam, sehr mühsam der Job eines fotografischen Buchautors. Immerhin hilft ein bisschen die Schwarmintelligenz dieses Blogs. Fakt ist, dass die OM-1 nicht ausgereift ist (Banane dunkelgrün, bevor beim Kunden gereift) und meine anfängliche Euphorie blassgrün. WOW ist das nicht, aber schnell ist sie.
    Der Quantensprung?

    1. Ohne das Feedback aus der Community wäre ich aufgeschmissen. Muss man ganz ehrlich sagen. So ein Buch einer völlig umgestalteten Kamera kann man nicht komplett alleine schreiben. Das offizielle Handbuch ist rudimentär, umfassende Whitepapers gibt’s nicht. Im Prinzip kann man zwar alles austesten. Das mache ich auch. Aber das kostet einfach Zeit. Und da man nicht davon ausgehen kann, dass alles unter allen Umständen so funktioniert wie es soll, dauert es noch länger. Wenn hier Infos kommen „Hallo Reinhard, das geht so und so“ dann bin ich da dankbar.

  3. Die Zugerkennung funktioniert bei 20 B/s jedenfalls sehr gut, etwas besser als bei der X. Auch bei schrägem Gegenlicht, wenn man den Zug schräg von hinten fotografiert. Manchmal beiß die Kamera erst nach dem ersten oder zweiten Bild zu, aber dann bleibt sie auf dem Objekt. Letztens fotografierte ich zum Beispiel einen näherkommenden Zug durch die Blätter einer Pflanze hindurch. Alle 91 Bilder sind scharf. Und das auch bei Blende 4.5 oder 5.
    Die OM-1 ist sehr schnell, auch nach dem Einschalten. Viel schneller als die Vorgängerkameras. Bei ISO 400 sehe ich kaum eine Verbesserung, bei 10.000 dagegen schon. Trotz der Möglichkeit, GPS-Daten über das Handy abzugreifen, fehlt mir ein eingebautes GPS-Modul. Der Stromverbrauch ist moderat, bei 600 Fotos sind immer noch 65 % im Akku.
    Bedienungsanleitungen sind heutzutage leider – egal, bei welchem Produkt – ein schlechter Witz. Weil das Produkt raus muss, spart man sich die Arbeit weitestgehend. Programmierer sind keine Didaktiker und keine guten Autoren. Sie denken sowieso anders als die Nutzer.
    Halte durch, wir können warten.

  4. Was auch nicht mehr ist im SCP
    Früher war bei Bildmodus: Einzelbild, Auslöseverzögerung, Lautlos Modus Serienbildmodus etc….
    Jetzt ist da nicht mehr die Auslöseverzögerung mit dabei. Muß man im Menü wieder einschalten und ausschalten :-(.

  5. Reinhard,
    wie stellst Du den Sucher ein, wenn Du mit M fotografieren und blitzen willst und es für S-OVF zu dunkel ist?
    Die automatische Helligkeitsanpassung im Sucher scheint mir weniger leistungsfähig zu sein als bei der E-M1 III und LV Boost gibts ja nicht mehr. Natürlich besteht immer die Option für mehr Helligkeit vor der Aufnahme zu sorgen, z.B. durch stärkeres Einstelllicht am Blitz, Blitzleistung runter und Blende weiter auf, hellen HG verwenden … Dann kann ich aber u.U. nicht das Foto machen, dass ich eigentlich machen wollte.
    Was mir in dem Zusammenhang auch aufgefallen ist: Die Gesichts- und vor allem intelligente Augenerkennung scheint um so besser im Sinne von schneller und zuverlässiger zu funktionieren, je heller das Bild im Sucher angezeigt wird. Je dunkler der Sucher desto öfter wird ein Auge angezeigt wo keines ist …
    Kannst Du das nachvollziehen? Sonst liegts vielleicht an meinen anderen Einstellungen.

    1. Ich habe es hier ausprobiert und der neue S-OVF kommt schon ziemlich weit runter vom Licht her. Wenn Du noch mehr haben willst, schalte den NightLV ein. Geht auch über eine Taste und reißt den Kontrast auf. Das wirkt dann im Grenzbereich „heller“. Ansonsten verhält sich der NightLV wie ein S-OVF.
      Wegen der miesen Gesichtserkennung bei dunklem Sucher: Same here. Gleiche Belichtung, aber mit aktiviertem NightLV – Zack, Augentreffer.

      Update: Das betrifft auch alle anderen Motiverkennungen. Die hängen alle von der Sucherhelligkeit ab. Offensichtlich werden die Motiverkennungen lediglich aus den Sucherbildern berechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.