Miteinander reden….

…. ist voll out.

Lieber mutmaßt man wild in der Gegend rum.

Nein. OMDS hat mich nicht angeschrieben, meinen kritischen Artikel zur E-P7 aus dem Netz zu nehmen. Seitdem ich das oly-forum nicht mehr betreue gab es zwar ein oder zwei Aufforderungen, Artikel nicht zu veröffentlichen – da ging’s mal um die Ersatzteilgeschichte – aber ansonsten keine Einflussnahme. Und ich habe mich da nie von irgendwem von irgendwas abhalten lassen.

Nein, meine Quellen haben mir nicht die Freundschaft gekündigt. Wir reden miteinander, wir tauschen Informationen aus, und sie verlassen sich darauf, dass ich niemals Informationen veröffentliche, die meine Quellen gefährden. Ich kann ja in Zukunft als Quelle angeben „wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war….“ . Ich kann’s aber auch bleiben lassen.

Die Leute, die sich jetzt in den Foren die Köpfe heiß spekulieren, warum der Artikel aus dem Netz ist – einfach mich fragen, wäre ne Idee gewesen. Hier gibt’s ne Kontaktmail. Aber ich weiß, das wäre ja ein journalistischer Ansatz gewesen – und wozu Fakten, wenn man Phantasie hat. Mich hat auf jeden Fall niemand gefragt. Fand ich spannend.

Warum ich den Artikel rausgenommen habe? Simpel: Ich schreibe gerade das Buch dazu. Und da fällt mir noch viel auf, was an der Kamera nervt – und was dann doch brauchbar ist. Der Artikel ist entstanden, nachdem ich zwei Tage damit Modelfotografie betrieben habe – quasi ein „Affektartikel“. Es wird einen längeren Artikel dazu geben – vielleicht sogar zwei. Wo dann auch positive Dinge erwähnt werden – zum Beispiel, dass der Stabi der E-P7 prima mit dem des 100-400 zusammen funktioniert. Fairness sollte „drin“ sein, auch wenn man nach zwei Tagen maximal genervt ist.

Deswegen ist der Artikel erst mal wieder draußen. Und wird in längerer Form wieder kommen.

8 Replies to “Miteinander reden….”

  1. Der Lebensgefährte einer Verwandten, ein Pastor im Ruhestand, beglückt uns zu Weihnachten seit Jahren mit Sammlungen von Aphorismen zu bestimmten Themen. 2018 war „Geduld“ dran.
    Mit leichtem Grinsen im Gesicht habe ich in dem Heft geblättert und den Spruch gefunden „Man erfährt zuletzt alles, wenn man Geduld hat.“ Stammt dem Pastor zufolge von Wilhelm Heinrich von Riehl, 1823-1897.
    Also warte ich geduldig auf das, was nach deiner Phase der Ungeduld von dir veröffentlicht wird.

    Beste Grüße

    H.

  2. Jetzt stand ich zweieinhalb Stunden im Eck und habe mich wegen meinem Kommentar geschämt.
    Sogar zwei Wochen Bierverbot habe ich mir als Buse auferlegt.
    Ich war wirklich der Meinung das unser geschätzter Reinhard deswegen den Artikel entfernt hatte…

    LG Andreas

  3. Nur Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit.
    Sagt man.
    Erstes für den Autor biologisch wohl ferne, zweites ohne Vermutbarkeit.
    Vielleicht als Spurenelement ein bisschen Cholerik, sicher Furchtlosigkeit. „Eine Nacht sacken lassen“ sagt die beste aller meiner Ehefrauen zu Texten meines eigenen gelegentlichen Journal – Eskapismus.
    Geht wohl nicht im heutigen Blog-Service; die Tage sind kürzer geworden…
    Bitte weiter so: mit Verve, Wut und Wagnis!

  4. War von dir doch einkalkuliert die Empörung im Forum! Hättest du dir sparen können, wenn du nicht einfach den Artikel entfernt hättest, sondern gleich gesagt hättest wieso der rausgenommen wird.

    1. Ahh…. der Herr Anonymus mit Fake-Mailadresse weiß sehr genau, was ich kalkuliert habe? Ja? Kennen wir uns? Persönlich? Nein? Also einfach nur einer von denen, die anonym haten, weil es so lustig ist?
      Du brauchst Hilfe. Geh zu einem Therapeuten.

      1. Sorry, 5 Mails an Deine Adresse, alle ohne Antwort. Rücküberweisung eines Betrages für den Kauf eines deiner Bücher usw. Was soll man denn davon halten? Da kannst du mit deinen Antworten gerne polemisch rüberkommen, wundern das manche eine eigenen Meinung neben deiner haben sollte es dich nicht. Und zu 50% oder mehr immer auf andere Foren zu schauen um dann genau da reinzugrätschen ist nicht weiter als Stimmungs- oder Meinungsmache. Sicher, du bist der Herr im Hause und kannst, im Gegensatz zu anderen, offeneren Foren, selber entscheiden, was deine Leserschaft lesen soll oder darf. Mit Journalismus oder gar der Aufforderung nachzufragen hat diese Art der Führung wenig zu tun. Und jetzt würde es mich wirklich wundern, wenn dieser Post hier öffentlich erscheint.
        P.S. Deine Bücher sind nach wie vor sehr gut. Nur der Rest, der sollte überdacht werden.n

        1. Hallo Jörn,
          Ich habe jetzt alles zusammengesucht, was ich von Dir erhalten habe. Das ging im Dezember 2018 los, als Du gefragt hast, ob Du für Dein Papier-PEN-F-Buch ein kostengünstiges, digitales Upgrade kriegst. Da habe ich Dir damals geantwortet, dass Nein. Dann hast Du mir ein digitales Handbuch von Olympus geschickt. Und dann die Anfrage wegen der Rückerstattung. Mehr finde ich nicht. Die Anfrage habe ich nicht beantwortet, weil Du durchaus den richtigen Schluss gezogen hast – die Rücküberweisung geschah aufgrund Deines Corona-Posts hier auf dem Blog. Ich habe mir zum Prinzip gemacht, bei Amazon nicht einzukaufen und mit Schwurblern keine Geschäfte zu machen. Amazon wird sich nicht ändern, Schwurbler können aber zur Einsicht kommen (Naidoo, Hildmann und Jebsen mal ausgenommen.)
          Noch ein Missverständnis das viele haben, auch Du: Dies ist kein Forum. Dies ist ein Blog. Noch dazu ein nicht monetarisierter. Ich muss hier gar nichts. Und natürlich ist dieser Blog Meinungsmache. Was dachtest Du dass Medien sind? Auch Dein Kommentar hier ist Meinungsmache – nichts anderes. Face it. Und Journalismus hat absolut gar nichts damit zu tun, ob ein Nichtjournalist die Reichweite des Journalisten abgreifen darf, um seine eigene Meinungsmache zu betreiben. Journalismus ist Berichterstattung. Dass Zeitungen Leserbriefe veröffentlichen – und nichts anderes sind Kommentarspalten unter journalistischen Inhalten – hat nichts mit Journalismus zu tun, sondern dient der Umsatzförderung, weil die Hobbymeinungsmacher sich gerne gedruckt sehen. Hier gibt es Kommentarmöglichkeit aus dem Grund, dass gelegentlich Kommentatoren zusätzliche Fakten und Aspekte zu meinen Artikeln liefern können, an die ich nicht gedacht hatte. Hateposts sind aber keine Fakten und Aspekte. Und Fakenews in Sachen Corona „unterdrücke“ ich, weil das Leute das Leben kosten kann – und gekostet hat, die den Mist geglaubt haben. Wenn hier Leute das hohe Lied der Schienenknipserei singen würden, würde ich denen genauso die Kommentare sperren und das Geld für eventuell gekaufte Bücher zurückzahlen (soweit das von Paypal noch als Rückzahlung geht.). Mit solchen Deppen will ich nichts zu tun haben.
          Und noch was: Jenseits des Usenet gibt es keine „offenen Foren“. Von was träumst Du? Alle Foren haben einen Betreiber und dieser Betreiber haftet für das, was auf seiner Plattform passiert. Das, was Du als „offen“ empfindest, ist kalkuliert und auf maximalen Traffic optimiert. Man lässt genau so viel zu, dass die ganzen Hater der Popcornfraktion Entertainment bieten. „Offene“ Foren sind wie RTLII – Unterschichtfernsehen. Wo im Hintergrund schon der Anwalt Gewehr bei Fuß steht, da wird „zensiert“ und gesperrt. Und natürlich alle, die das Geschäftsmodell stören könnten. (Der ganze Hate auf Fratzenbuch – eine KI, die Nippel auf Bildern erkennen kann, aber nicht „Geh Sterben!“ ? Lächerlich. ) Hate kurbelt den Traffic an. Traffic ist Geld. Ich verdiene hier keinen Cent. Ich brauche keinen Traffic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.