Olympus. RIP?

Olympus verkauft seine Imaging-Sparte an JIP – Zumindest heißt es das überall. Tatsache ist, dass Olympus und JIP eine Absichtserklärung über die Aufnahme von Verhandlungen unterzeichnet haben. Das muss nichts heißen, kann es aber. Auf jeden Fall ist die Due Dilligence noch nicht gelaufen, Das ist eine Überprüfung, bei der der Investor in die Bücher reinkriecht und sich alles genau ansieht. Eine solche Absichtserklärung bedeutet noch nicht, dass es tatsächlich zum Vertragsabschluss kommt. (Ich habe einen ganzen Stapel solcher Absichtserklärungen rumliegen, und aus keiner dieser Erklärungen wurde irgendwas.)

Tatsache ist aber, dass die Mitarbeiter von Imaging bereits über die Sache informiert wurden, Olympus also wohl definitiv die Absicht hat, den Laden auszugliedern und dann zu verkaufen.

Was bedeutet das für uns als Olympus-Besitzer?

Wenn es die Kameras weiterhin gibt, werden sie nicht mehr “Olympus” hießen, weil Olympus die Namensrechte nicht mitverkauft. Es wird lediglich OM-D und PEN verkauft. Die Marke “Olympus” wird also über kurz oder lang aus dem Kamerabusiness verschwinden.

Die Kameras werden dann irgendeinen neuen Namen erhalten. JIP hat eine ähnliche Aktion schon mal gemacht, damals mit Sony, als sie die Sony-PC-Sparte übernommen haben. Die Company heißt “Vaio“. JIP wird also aller Voraussicht nach das Kamerabusiness nicht filettieren und zerlegen sondern versuchen, das Business aufrecht zu erhalten.

Ich habe von Olympus erfahren, dass die Planungen weiterlaufen und auch die geplanten Produkte kommen sollen.

ToDo: wer sowieso mit einem anderen System liebäugelt – jetzt wäre der Augenblick zu wechseln. Wer eigentlich mit dem System zufrieden ist: die Entwicklungen für die nächsten Kameras und Objektive sind sehr weit gediehen, es wird also weitergehen. Es kann sein, dass der neue Besen gut kehrt und deshalb Dinge wieder funktionieren werden, die in den letzten Jahren vernachlässigt wurden. Aber ob auf Kameras ab 2025 noch Olympus draufstehen wird, ist wohl eher auszuschließen. Schlechte Nachrichten also für Fans der Marke.

Update: ein bisschen die Fühler ausgestreckt und Backgroundinfos abgefragt. Um es mal so zu sagen: ich werde das System die nächsten Jahre nicht wechseln. Es kommen ein paar wirklich geile Produkte – und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. Sicher werden neue Leute im Bereich OMD und PEN arbeiten. Aber das muss nichts Schlechtes sein. War ja nicht so, dass ich in den letzten Jahren hochzufrieden gewesen wäre……..

71 Replies to “Olympus. RIP?”

  1. Das ist ist auf die erste Sicht eine traurige Nachricht. Aber die Kameras und Objektive sind jetzt nicht schlechter geworden.
    Das wichtigste wird wohl sein, wenn es zu einem Verkauf kommt, den Kunden und den Händlern Kontinuität und Vertrauen zu vermitteln.
    Es gibt ja noch Panasonic im MFT System und da kann man nur hoffen, dass sie dabei bleiben. Dann ist alles halb so schlimm.

    1. Von Panasonic erwarte ich jetzt nicht unbedingt viel.
      Seit Panasonic die Vollformat gebracht hat habe ich das Gefühl, dass bei MFT nicht mehr viel passiert. So rechne ich eigentlich schon eine ganze Weile damit, dass ein Nachfolger für die G9 kommt..

      1. Ist zwar Off-Topic … aber was sollte ein G9-Nachfolger können, was die G9 nicht kann? Bei der G9 hat Pana, wie Oly in guten Zeiten vorbildlichst per Firmware upgedated.

        OK, organischer Sensor 🙂

        1. Von den technischen Daten her fehlt mir nichts.
          Mich wundert, warum die Panasonic Kameras keinen Phasenautofokus haben. Da Olympus den nun in der EM5III gebracht hat, würde ich damit rechnen, dass dieser auch in einem G9 Nachfolger kommt.
          Unabhängig davon, gehe ich davon aus, dass eine 2,5 Jahre alte Kamera 2,5 Jahre kürzer Updates bekommt als eine neue Kamera der gleichen Klasse.

  2. das könnte aber auch bedeuten, dass die Gebrauchtpreise nochmal nach unten gehen. Wer will schon viel Geld für etwas ausgeben, was es so nicht mehr gibt.
    Solange man mit der Hardware noch Bilder machen kann, ist es mir egal was da für ein Name draufsteht. Wenn allerdings der Service grottenschlecht wird, muss ich mir überlegen ob ich mit (m)FT noch weiter Spaß haben kann.

    1. So sehe ich das auch.
      Ich hatte eigentlich vor mir dieses Jahr eine EM5III und ein 100-400 (das neue Oly oder Pana) zu holen.
      Aber unter diesen Voraussetzungen ist mir das zu unsicher..

    1. Man kann so viel schließen, wie man will. Solange die Verhandlungen nicht abgeschlossen sind, ist das rausgeworfene Zeit. Panasonic hat seine Halbleitersparte verkauft und sich langfristige Lieferverträge gesichert. Solange man nicht weiß, was ausgemacht ist, ist das alles Kaffeesatzleserei.

      1. Hallo Reinhard. Kommt das Buch zur EM1 III noch? Ich weiss das die Kamerasparte von Olympus verkauft wird. Das hat mich und viele andere aber. nicht vom Kauf des guten Stücks abgeschreckt 😉

  3. Hallo Reinhard,

    Danke für die sachlichen Infos zu diesen schweren und derzeit vlt. auch emotional aufgeladenem Thema.
    Nehmen wir einmal an, dass die Absichtserklärung in einem Verkauf gipfelt und Olympus als Name bei Cams verschwinden wird.

    Eine Frage stellt sich mir dann, nach dem Lesens Deines Textes, spontan: Wenn „nur“ OM-D und PEN verkauft werden, was ist dann mit ZUIKO? Bei einem solchen Verkauf würde es sich ja nur um die reine Cam-Hardware handeln. Was passiert also mit den dazu dazugehörigen Optiken? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Weitere Frage: Was ist mit Patenten auf technische Innovationen bei den Cams oder Optiken – darf dies von einer neuen Company alles genutzt werden? Was ist mit MFT als Standard/Bajonett – bleibt es dabei?

    Wie gerne hätte ich jetzt einen DeLorean mit Flux-Kompensator…..

    Viele Grüße
    Frank

    1. Zuiko wird ebenfalls verkauft.
      Was genau in dem Vertrag drinstehen wird, der bis September verhandelt werden wird, weiß jetzt noch niemand, nicht mal die Beteiligten. Wie ich bereits geschrieben habe. Die DD ist noch nicht “durch” und selbst dann ist noch nicht sicher, ob ein Verkauf tatsächlich zustande kommt. Derzeit gibt es nur eine Absichtserklärung.
      Es ist aber ziemlich sicher, dass ein Investor nicht eine Kameramarke kauft, um anschließend die Kernkompetenz über Bord zu werfen. Wenn Canon Olympus gekauft hätte, wäre so etwas möglich gewesen. Aber so nicht. Nochmal: JIP hat jetzt nicht den Ruf einer Heuschrecke sondern eines langfristigen, strategischen Investors. Das bedeutet, die bauen die Marke auf und bringen sie dann irgendwann als eigenständiges Unternehmen an die Börse. In der augenblicklichen Situation bedeutet das, dass die Jungs dort entweder ungesunde Dinge rauchen – oder einen ziemlich guten Plan haben. Aber nachdem man noch heute Vaio-Notebooks kaufen kann, scheinen die eher mit Plan zu arbeiten.

  4. Nur weil es bei Sony Vaio anders war, heißt das noch lange nicht, dass der Namen Olympus nicht für die Kameras lizensiert wird. Es gibt schließlich auch 3 bis 4 Firmen die Leica im Namen haben wobei die mit den Kameras nur Lizenznehmer ist.

  5. Danke für deine wie immer unverblümte und trockene Nachricht.
    Der Regenschirm wird aufgespannt, wenn es regnet (sagt meine weibliche Innenministerin), alles andere sind Spekulationen, wenn auch Veränderungen wohl anstehen. Ich persönlich hätte in der derzeitigen Marktbereinigung einen Booster für Olympus gesehen, aber ich verstehe nichts von Wirtschaft.
    Selber Nichtprofi, wird mein Equipement für meine Zwecke noch eine Zeitlang halten und wenn irgendwann ein Herr Parkinson zu nahe kommen sollte, bin ich froh über den weltbesten Stabilisator. Innovationen und Patente sind offenbar ausreichend vorhanden, an ein anderes Logo am nicht mehr vorhandenen Spiegelkasten wird man sich gewöhnen und Nostalgie und Romantik einer verflossenen Marke tun halt ein bißchen weh, so wie mit verflossenen Liebschaften.
    Freue mich auf die neuen sicher großartigen Objektive, für eine Abtreibung ist die Schwangerschaft schon zu weit

  6. Diese Kamerasparte wurde doch sicher auch Panasonic angeboten und auch Canon hätte sie übernehmen können – das sie das nicht getan haben – ist für mich das schlechteste Zeichen.
    Damit ist Olympus ein Zombie.
    Wer soll ein teures 150-400 mm jetzt noch kaufen?
    Ich hätte es gekauft, aber mit der Nachricht bin ich froh Panasonic noch zu haben.

    1. auch in Japan gibt es ein Kartellrecht. Da wird der Verkauf an einen Mitbewerber eher schwierig. Kommt bei uns ja auch immer mal vor, dass man einfacher an einen Finanzinvestor verkaufen kann und dann auch macht.

  7. ToDo ?
    Ich habe mir vorhin noch die drei Jahre Zusatzgarantie für meine vier Monate alte OM-D gekauft. Wer weiß, wie lange solche nachlaufenden Verpflichtungen noch angeboten werden?

    Beste Grüße, Andreas

  8. Ganz kurz erstmal: Hoppla!
    Und diese reisserische Überschrift eines Mediums, die Reinhard bewußt und richtig mit einem Fragezeichen versehen hat.

    Dann einfach mal gegoogelt, wer ist JIP?
    Und einfach mal auf der Website von JIP mittels Googleübersetzer mich gegen Gerüchte, Vermutungen und Glaubenskriege informiert….

    Und ein obligatorischer Aktiencheck:

    Olympus Aktie WKN: 856840 / ISIN: JP3201200007
    FSE 15:28:15
    16,70EUR +1,40EUR +9,15%

    TOKIO 08:00:00
    1.918,50JPY +29,50JPY +1,56%

    NASO 16:20:27
    18,96USD +1,16USD +6,52%

    Zusammenfassend für mich: NO problem at the moment!
    meint und grüßt Steffen

  9. Es gibt sicher gute und schlechte Beispiele, in ein paar Jahren sind wir dann alle schlauer. Ich hoffe jetzt mal auf die Variante Minolta: von Minolta spricht heute niemand mehr (das wäre in den 90ern undenkbar gewesen) und Sony ist der Platzhirsch bei spiegellosen Vollformat…
    Eine Frage wird sich wahrscheinlich relativ schnell klären: was wird Olympus als Geburtstagsgeschenk mitgeben? Welche Entwicklungen gehen noch dieses Jahr an den Start und schieben den Neubeginn an? Hier wären schnelle Bekanntmachungen von Olympus sehr hilfreich…

    1. Aus meiner Sicht geht es hauptsächlich darum, das langfristige Vertrauen zu sichern.
      Wie gut das funktioniert, lässt sich meiner Vermutung nach am besten daran ablesen, wie gut sich die teureren (PRO)Objektive verkaufen.
      Bei einem Kamera-Body gehe ich davon aus, dass ich in 3,4,5 Jahren den nächsten will. Bei teureren Objektiven, möchte ich diese doch länger nutzen, als einen Body. Bin mal gespannt, wie gut sich ein 150-400 PRO verkauft..

      1. Mit dem E-M1 X-Flop stirbt auch das 150-400 mm Vorhaben. Ein so teures Objektiv – um 8000€, kauft nach dieser Nachricht allenfalls noch ein Sammler.
        Solche Objektive hätten vor 5 Jahren kommen müssen, genau wie 2.0/150 mFT und 2.8/300 mm mFT.
        Für Fotografie unter wenig Licht oder für schnelle Bewegungen wird der mFT-Sensor-Nachteil immer bleiben, da man nicht mit einem 2.8/100-300 mm oder 2.0/250 mm angetreten ist um die 2 Blenden auszugleichen.
        Olympus war seit der X am falschen Limit unterwegs, anstatt sich mit einigen Macro-Objektiven, Video und schneller Smartphone-Verbindung in eine bessere Position zu bringen.

        1. Ich verstehe einfach nicht, daß der leidige KB-Vergleich nicht langsam ein Ende hat. Seit Jahren sind die Vor-und Nachteile der Systeme bis zum Überdruss durchgekaut, metabolisiert und ges…en worden, hört endlich auf damit.
          Nicht jeder braucht Licht und Rauschfreiheit ohne Ende, die heutigen 4/3 Sensoren sind so gut, daß nur Pixel-Paranoiker und PC-Masturbierer ihre Kleinbildwelt monotheisieren können (mit Ausnahme einiger Sportfotografen).Nicht jeder arbeitet permanent im Keller und dort, wo ich und viele andere fotografieren, kriegst du das KB-Geraffel ohne Quad gar nicht hin.
          Ich vermisse einfachste Konsequenz: wer pausenlos die Quali-Schiene auf Sensorebene fährt (und die Resttechnik der Kameras subtil negiert), der sollte zu Mittelformat wechseln und Schluß.
          So, jetzt Puls wider unter 100..
          Das 150-400mm wäre vor 5 Jahren (wenn man die Entwicklungszeit mitberechnet) vielleicht technisch noch gar nicht möglich gewesen, und die 8000.- sind m.W. noch nie von der Kanzel gekommen. Auch ein Update der X hat noch niemand ausgeschlossen. Ich hoffe, daß dieser Blog nicht wie einige andere nicht zur astralen Sekte mutiert, wo Lustgewinn nicht aus der Fotografie von Vögeln, sondern augurenhaft in Zukunftsdeutung aus deren Flug besteht.
          Ich freue mich auf die neuen Objektive, weil meine einzige Spekulation darin besteht, daß Mft nicht sterben wird.
          Puls unter 70..

          1. Diese Einschätzung finden Leute “realistisch” die von der Sache keine Ahnung haben, genausowenig wie der Autor eine Ahnung von der Sache hat. Es geht eben doch um “recht haben”. Das, was da verbreitet wird, ist einfach frei erfundener Bullshit. Nicht mal simpelste Fakten stimmen: “m4/3 appeared in 2010 with the E-P1.” Die erste m4/3-Kamera, die G1, kam von Panasonic und kam 2008 auf den Markt. Die E-P1 wurde am 15.6.2009 um 20 Uhr in Berlin enthüllt. Ich hab damals Fotos davon gemacht. Von entsprechender Qualität ist der Rest der “Abwägungen”. Ausgewalzte Vorurteile ohne Background. Klar, wenn man keine Ahnung hat, was wirklich abläuft, dann kommt sowas bei raus, aber dann kann man ja auch einfach mal die Finger ruhig halten.

            Ich habe noch nirgends (!) in der Öffentlichkeit einen Artikel gelesen, der die korrekten Verhältnisse darstellt. Der Grund ist simpel: die, die Bescheid wissen, reden nur mit Leuten, von denen sie wissen, dass die den Mund halten. Das ist das kleine Einmaleins in Vorstandsetagen. Typen, die Insider nach außen geben, weil’s Fame bringt, sind sofort aus dem Geschäft. Klar ist das für einen Journalisten hart, den Mund zu halten. Aber ich habe einen Riesenvorteil: Ich verdiene mit diesem Blog kein Geld – mir bringt es keinen Cent, wenn ich hier Sachen ausplaudere.

          2. Der Artikel ist einfach das ellenlange Produkt eines mitteilungsbedürftigen Dampfplauderers. Man braucht gar nicht bis zu dem Unsinn mit der E-P1 lesen. Die Absätze davor sind genauso ein Stuß (zu kleiner Sensor = mit einem Messer zu einer Schießerei). Immer wieder das gleiche. Man könnte geneigt sein zu sagen, das Internet sei voll mit sowas. Nur leider reden die Leute, die man so trifft, auch oft so, nicht nur im Internet. Und wenn man im Freundeskreis Leute hat, die auf sowas reinfallen oder sowas nachplappern (teils aber trotzdem bei Olympus bleiben), dann kann das so richtig nervig werden. Das erinnert mich an die Debatten zu Klimawandel, Corona usw. Man kann den Leuten lang und breit sachlich erklären, wie es aussieht, dann schauen sie einen kurz an und man kann in ihrem Gesicht ablesen, wie sie entweder beinahe physischen Schmerz bei dem Versuch haben, aus ihrer emotionalen Senke zu kommen und den Fakten auf Kosten ihrer Vorurteile Platz in ihrem Kopf zu machen, oder allein bei dem Versuch, die Fakten zu verstehen. Anscheinend müssen viele Leute für sowas (zu) weit aus ihrer Komfortzone heraus. Das klingt jetzt wahrscheinlich ziemlich angriffslustig, aber man wird ja wohl nicht uneingeschränkt Rücksicht nehmen müssen sondern auch mal sein eigenes Befinden vertreten dürfen.

  10. Es ist klar, dass Olympus den Namen nicht mit verkauft. Aber deswegen kann doch trotzdem weiter Olympus auf der Kamera stehen, eben in Lizenz. Panasonic vermarktet auch “Leica”-Objektive, Sony “Zeiss”-Objektive (die zumindest in der RX100-Serie nicht von Zeiss stammen).
    Ich glaube kaum, dass JIP einen neuen Namen etablieren wird/kann. Vaio haben vorher auch schon die Laptops von Sony geheissen.
    Ein Beispiel: Pentax Medical ist weiterhin bei Hoya, Pentax Imaging bei Ricoh, und es steht weiterhin Pentax auf den Kameras, nicht Ricoh, obwohl das ein etablierter Name in der Kamerawelt ist.

  11. Interessante Kommentare hier, DANKE.
    Freilich hinterlässt der momentane Status um die Image-Sparte von Olympus riesige Interpretationsspielräume.
    Ich übe mich daher in Zurückhaltung mit Spekulationen und bleibe optimistisch bis glücklich mit meinem Equipment 🙂
    Es wurde in vielen Statements Produktnamen und Hardware – Belange angesprochen.
    Wie steht es um Softwareaktualisierungen/Entwicklungen, darf man in diesem Jahr, unter diesen Umständen dennoch mit Firmwareupdates/upgrades rechnen(zB E-M1X). Ohne den Anspruch auf konkrete Hinweise zu haben, hast Du lieber Reinhard etwas zu Ohren bekommen… ?
    Oder sollte man die Erwartungserhaltung dbzgl. eher etwas zurückschrauben??
    DANKE und beste Grüße aus dem fantastischen Midsommar(Licht ohne Ende) im hohen Norden, Johannes

    1. Derzeit ändert sich nichts. Alle Produkte kommen, alle Entwicklungen laufen weiter. Soweit Firmwareupdates in Entwicklung sind, werden sie kommen. Produktvorstellungen, Events, Service, alles ist im Plan.
      “Erwartungshaltungen” sind immer ein Problem. Gerade zum Thema E-M1X-Update weiß ich, dass da derzeit Gerüchte umlaufen. Die gab’s aber schon letztes Jahr. Ich habe da derzeit keine konkreten Infos zu, was aber nichts heißen muss, weil Olympus seit dem Umzug nach Vietnam seine Leaks deutlich besser unter Kontrolle hat.

  12. Die Frage der Motivation bzw Treiber für die Aktion ist mir nicht so klar.
    Oly verkauft die Sparte um verlusthaftende Camera Biz los zu werden (ok) und vermutlich wird Oly weiterhin die Optiken bei dem Nachfolger JIP zu Vorzugspreise einkaufen (auch ok).
    Aber was treibt JIP eine bzw die Oly Camerasparte aufzukaufen? Was ist die Strategie dahinter? Alle großen Anbieter haben mehr oder weniger Probleme mit dem schrumpfenden Markt, aber den kann auch JIP nicht massiv beeinflussen. Im Gegenteil sie müssen in neue Modelle inverstieren und vermutlich auch in das ganze Drumrum (Vertrieb / Support etc). Wie kann JIP die Kostenseite beeinflussen / Was ist das Biz Model? Hab ich etwas übersehen?
    VG
    DieSie

    1. JIP ist eine japanische Investmentfirma. Die haben Vaio in die Gewinnzone gefahren – und der PC-Markt war bis Corona ein sterbender Schwan. Das ist deren Job, genau so was zu machen. Kann man sich nicht vorstellen, ist aber so. Man kennt durch die Medien nur Investments in Dot-Com-Blasen. Olympus Imaging ist aber simple Old-School-Produktion mit High-Tech-Entwicklung. Unglaublicherweise gibt’s Firmen, die das für zukunftsträchtig halten…. (Im Gegensatz zu “Investoren” die vor allem schnell Kasse machen wollen, weil sie ihre Quartalszahlen aufhübschen um Boni zu kassieren.)

      1. Ja Vaio wurde an Chinesen lizensiert. Nextsgo produziert und vertreibt z.B. Vaio im Mittleren Osten. Die gehören zum Chinesischen Alco Konzern. JIP macht da gar nichts. https://mea.vaio.com/
        Vielleicht produziert ja in Zukunft Xiaomi OM-D und PEN Kameras. MFT können die ja.

  13. Olympus hat klasse Entwickler, entscheidend wird sein wie viele davon den Schritt in eine etwaige neue Firma wagen. Viele werden bei Olympus verbleiben, abgeworben werden oder selbst ihre Fühler ausstrecken (weit über die Fotoindustrie hinaus). Interessant wäre, mit welcher Story man die Spitzenleute langfristig bei der Stange halten will.

    Ich hoffe nur, dass JIP sich da nicht verhebt. Ich denke Kameras und Objektive haben eine deutlich höhere Fertigungstiefe als Notebooks, wo man vermutlich deutlich mehr Teile einfach einkaufen kann.

    1. Ich glaube schon, dass JIP die wichtigen Leute bei der Stange halten kann. Sie schaffen es ja sogar bei mir – und ich kriege von denen keinen Cent.
      Wegen der Fertigungstiefe: Sehr viele Teile bei Kameras sind Zulieferteile (Epson, Sony, Samsung) für die es teils langfristige Verträge gibt.

  14. Tja, ich kenne da jemanden, der nicht müde wurde, das Imaging Business als zu wichtig zum veräußern erklärt hat.
    Wieder und wieder und jetzt?

    Allein schon die Ankündigung der Veräußerung, wird potenzielle Kunden abhalten weiter in das System zu investieren.
    In meinem Fall wirkt die Droge schon, das 150-400mm hatte ich bei meinem Händler schon angefragt, zum bestellen, sobald angekündigt. Nein, diese Investition werde ich nicht tätigen, bis JIP erklärt was der Geschäftsplan ist.

    1. Ach, der Arthur. Da warte ich doch schon drauf. Das wird ja schon in den diversen Foren heftigst diskutiert, was ich für ein Idiot bin. Da kann ich nur sagen: Du hast keine Ahnung, aber verbreite die ruhig weiter….. 😀

      BTW: wenn ich mir ansehe, wie viele hier seit Monaten trommeln, dass sie das 150-400 kaufen würden, wenn nur Olympus endlich Wohlverhalten zeigen würde…. Wollt ihr die Firma oder das Objektiv? Ich brauch das Objektiv nicht, mir ist das egal. Und wenn ich ne Knipse sehe, die ich brauche, kaufe ich sie mir – egal, ob mich ein Manager von Olympus persönlich für nen Vollpfosten hält. Ich habe mir FT-Optiken gekauft, als FT längst “mausetot” war. Und bereue das bis heute nicht. Weil es mir völlig wurst ist, was irgendwer anderes dazu sagt. Aber es gibt halt Leute, denen ist das “Image” wichtiger als die Fotografie. Das ist aber nicht meine Baustelle.

  15. Zu der am gestrigen Tage veröffentlichten Nachricht, das
    OLYMPUS mit JIP
    ein
    Memorandum of Understanding
    zur Veräußerung des Imaging-Geschäfts abgeschlossen hat hier einige Info’s aus der Vergangenheit:

    Im Jahre 2009 gab BECKMAN Coulter Inc. Die Übernahme des Geschäftsbereichs für klinische Diagnostik
    im Labor von Olympus Tokio bekannt.
    Nach den meisten Berichten das erste Mal, dass ein amerikanisches Unternehmen einen japanischen Hersteller dieser Größenordnung erwarb. Das Unternehmen konsolidierte seine Standorte in Orange County, Kalifornien, und eröffnete seinen neuen Hauptsitz in Brea, Kalifornien.
    Ein Teil der Produktion und die Standorte in Japan wurden beibehalten.

    Durch die Akquisition von Olympus Diagnostics Systems im Jahr 2009 wurden klinische Chemiesysteme mit ultrahohem Durchsatz dem eigenen (BEC) Portfolio hinzugefügt, wodurch die Produktbreite und die geografische Reichweite erweitert wurden

    Im weiteren Verlauf hat die ehemalige Olympus AU Clinical Chemistry Analyser Familie
    (bei geändertem Design und Namen), die Beckman Coulter eigene Synchron LX20 Familie ersetzt.

    Was hat dies alles mit den gestrigen Neuigkeiten zu tun..?

    wer Investiert, tut dies in den seltensten Fällen, um einen Konkurrenten vom Markt verschwinden zu lassen, was ja bei JIP so nicht vermutet werden kann.
    Der jeweilige Investor kann sogar etwaige eigene Produkte vom Markt verschwinden lassen
    (wenn es dafür Gründe gibt; wie z.B. bei BECKMAN Coulter).
    damit sich eine Investition rechnet muss der Verkauf anziehen, dies gelingt nur wenn die bestehenden Kunden gehalten und neue hinzugewonnen werden können,
    dies erreicht man nur mit einem nicht nachlassen in der Produktqualität und neuen Innovativen Produkten, dazu zähle ich Kameras und natürlich auch Objektive.
    Eventuelle SW / FW Verbesserungen sollten da nicht hinter dem Berg gehalten werden,
    auch darf der After Sales Support/Service nicht einbrechen.

    Jetzt gilt es abzuwarten wann weitere Nachrichten über den eingeschlagenen Weg veröffentlicht werden, aus wohlverstandenem eigenen Interesse sollten die Handelnden damit nicht lange hinter dem Berg halten, denn aktuelle wie zukünftige Kaufentscheidungen werden nur bei klarer Aussicht wie’s weitergeht getroffen.

    Werner

    Quellen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Beckman_Coulter
    https://web.archive.org/web/20110912144931/http://www.beckmancoulter.com/hr/pressroom/oc_pressReleases_detail.asp?Key=8864
    https://web.archive.org/web/20110211151118/http://www.danaher.com/news/news_detail.asp?key=399

  16. Na, das Mantra dass Olympus die Kamerasparte braucht um bei Sensorkäufen gewisse Volumina zu erreichen, die R&D voneinander abhängen, ist jetzt mal tot.
    “Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten …(die Kamerasparte zu verkaufen)” so läufts halt immer … denke Olympus wird Samsung nachfolgen, der Markt schrumpft. Für die nächsten 3-5 Jahre sehe ich keine Probleme mit mFT weiter zu machen, Pansonic ist noch da, Kameras und Objektive sind keine Einmalartikel. Und dann hat sich der Markt eh bereinigt, Sony und Canon werden sicher bleiben, interessant wird sein wer noch.

    1. Ah ja – Du hast Insiderinfos? Erzähl! Du darfst mir auch gerne ein private Mail schicken, als Journalist schütze ich meine Quellen.
      Solltest Du aber einfach nur auf Geblubbere aus Foren reingefallen sein – wechsel das Forum.

      1. Lieber Reinhard,
        ich lese Dein Blog und die Kommentare dazu immer mit großem Vergnügen. Ich schätze auch Deine sehr direkte No-Nonsense-Art.
        In diesem Thema beschleicht mich ein bisschen Unwohlsein angesichts Deiner Zurechtweisungen von Kommentatoren.
        Wenn hier niemand ohne Insider-Wissen seine Meinung äußern dürfte, müsstest Du mit Dir selbst diskutieren. Einschätzungen und Spekulationen zum Markt und wie es mit Olympus weitergeht, musst Du ja nicht teilen, aber meinst Du nicht, dass sie, solange sie höflich und nicht komplett aus dem Wald sind, sie hier auch ihren Platz haben sollten?

        1. Weißt Du, wir reden hier über Vorgänge in einer Firma. Unterstellungen, was diese Firma betrifft – zum Beispiel, Mitarbeiter um ihre Renten prellen – können sehr schnell justiziabel werden, wenn irgendwer das für bare Münze nimmt. Deshalb ist es dringend – sehr dringend – angeraten, von “Meinungsäußerungen” abzusehen, wenn man keine belastbaren Infos hat. Deshalb muss ich jeden, der hier Dinge “meint”, die nicht korrekt sind, zurechtweisen. Das mag manche vielleicht verschrecken – aber es geht nicht anders. Wenn jemand sagt “Ich finde es nicht gut, dass Olympus Imaging ausgliedert” Dann ist das seine Meinung. Kann man nichts dagegen sagen. Aber wenn Tatsachenbehauptungen aufgestellt werden – auch wenn sie als “Frage” formuliert werden – muss ich eingreifen. Das mögen irgendwelche Forenadmins anders sehen, weil deren Geschäftsmodell die Forenprügelei ist, aber ich verdiene hier kein Geld und lasse mich deshalb nicht von Leuten, die ich nicht kenne, reinreiten. Ich muss hier gar nichts. Nicht mal mit mir selbst diskutieren.

  17. Ich verstehe deine Reaktion auf meinen Kommentar nicht so recht, ‘wechsel das Forum’ ??? . Dass Nikon (abhängig vom Kamerabusiness) und Pentax (hängen am Spiegel) eher unsichere Kandidaten sind hast du in deiner Kristallkugel auch gesehen, Leica/Hasselblad sind Nischen. Und dass Olympus hier erstmal Vertrauen verspielt hat ist diversen Kommentaren zu lesen. Hat was mit Glaubwürdigkeit zu tun.
    Dass du mit deinen Statements zur engen Verbindung von Medizin- und Kamerasparte (Volumen, Forschung) falsch gelegen hast – ist halt so, zeigt halt dass auch ein guter Olympuskenner sich irren kann.
    Wenn du meinst hier im Blog ‘da kommt noch was, ich darf nichts sagen’ – ja, schaun wir mal. Schön wärs. Oder Olymupus streut Gerüchte um die Flucht aus dem Olysystem zu bremsen. Können Sie mit einer klaren Roadmap zu Service und Ausrichtung der neuen Firma ja konkretisieren.

    1. 1. Olympus verbreitet keine Gerüchte. Sie verweisen auf ihre offizielle Stellungnahme.
      2. Warum Olympus mit einer völlig ehrlichen, offiziellen Stellungnahme Vertrauen verspielt haben soll, ist wohl ein Geheimnis der Forenten, die das aufgebracht haben.
      3. Ja, ich weiß, dass ich in den Foren jetzt gedisst werde, ich wäre völlig danebengelegen. *schulterzuck* (The last laugh…)
      4. Es handelt sich um nichts anderes als die Ankündigung von Verhandlungen. Alles (!) was in den Foren diskutiert wird, ist blanke Erfindung. Es gibt nichts, aber auch gar nichts, über das man diskutieren könnte. Lediglich eine Absichtserklärung für Verhandlungen. Mehr ist nicht offiziell.
      5. Ich weiß mehr, werde das aber nicht schreiben. Ende der Durchsage. Wer das System wechseln will, soll das tun. Wer nicht, soll es bleiben lassen. Ich wechsle nicht. Und im Gegensatz zu allen Olympus Visionaries leide ich ja unter “Liebesentzug” seitens Olympus, wie ja in den Foren schon seit Jahren kolportiert wird. Ich bin immer noch dabei. Obwohl ich Angebote für Kamerabücher anderer Hersteller habe…

      1. 2. Warum Olympus mit einer völlig ehrlichen, offiziellen Stellungnahme Vertrauen verspielt haben soll, ist wohl ein Geheimnis der Forenten, die das aufgebracht haben.

        Das passt auch gut zum Kommentar im andern Artikel (Haarsträubend): Die Leute sind einfach zu emotional. Die werden nicht von den Firmen zu emotionalen Konsumenten erzogen, die sind einfach so. Da helfen rationale Argumente nicht wenn die Emotionen einmal beim Deibl sind. Hab ich schon bei einem Haufen Leute erlebt. Da muß man als Firma eben solche Leute einstellen, oder Psychologen, und denen die Aufgabe geben, emotional dagegenzureden. Oder gleich von Anfang an emotional-kompatibel öffentlich zu kommunizieren. Naja, wer weiß ob das funktionieren kann.

    2. “Dass du mit deinen Statements zur engen Verbindung von Medizin- und Kamerasparte (Volumen, Forschung) falsch gelegen hast – ist halt so, zeigt halt dass auch ein guter Olympuskenner sich irren kann.”

      Ich rätsele über die Logik dieser Schussfolgerung. Ohne Kaffeesatzleserei und Prognose kann man sofort mindestens zwei Szenarien nennen, die mit dieser Einschätzung der “engen Verbindung von Medizin- und Kamerasparte” vollkommen kompatibel sind:

      1. Das Management von Olympus träfe mit dem Verkauf eine Fehlentscheidung – eben wegen dieser engen Verbindung.
      2. Das Management berücksichtigt diese enge Verbindung bei der Gestaltung von Ausgliederung und Verkauf und sichert das langfristig ab.

      Wenn 2. nicht gelingt wäre man wieder bei 1. – dazwischen ist jede Abstufung denkbar.

      Wohlgemerkt, das belegt nicht die Richtigkeit der Statements, aber sie jetzt (!) als widerlegt zu sehen, halte ich für logisch unsinnig.

  18. danke, Reinhard für die Sachlichkeit, welche du einforderst.
    Bin gespannt, was nun passiert. Meine Kamera ist zwar Alt, aber ich hoffe noch ein bisschen. Ein Wechsel auf eine anderes Produkt kommt erst in Frage, wenn Olympus tatsächlich nicht mehr auf dem Markt ist. Aber das steht noch in den Sternen.

  19. Danke Reinhard für die mal wieder sehr hilfreichen Infos und sachlichen Einschätzungen.
    Hatte die Info zuerst aus den Medien und war richtig erschüttert, ja, bin es natürlich immer noch ein bisschen… Und zwar in erster Linie aus ganz sentimentalen Gründen:
    Seit der OM-2 (da war ich 16) hat mich diese Marke und deren Technologie total fasziniert … ( meine erste OM 2 habe ich mir dann jetzt zu Weihnachten 2019 gegönnt …)
    Meine OM-D EM 10/2 ist eine wunderbare Kamera. Sieht toll, stylish und retro aus und macht für meine Verhältnisse supertolle Bilder (die Grenzen liegen hier eindeutig beim Fotografen, nicht in der Kamera). Die Kamera funktioniert gut, und alle Gläser, die ich mir dazu gönnt habe, auch …
    Nachdem ich in Hamburg einen “OM 2 Doktor“ gefunden habe, der auch mein Oldie Schätzchen noch technisch betreuen kann, mache ich mir auch bei der EM 10/2 gar keine Sorgen für die Zukunft, bin selbst ja auch nicht für die Ewigkeit konstruiert … (Vielleicht noch 10, 15 Jahre zitterfreie Hände zum knipsen ???)
    Wäre für mich wirklich schade, wenn der Name in Verbindung mit Kameras verschwindet …
    Wenn es aber dennoch weiterhin tolle technische Systeme mit der Olympus DNA gibt, umso besser.
    Kommt mir ein bisschen vor wie mit dem Weglassen der Hydropneumatik bei Citroen … Manchmal verschwinden eben auch die guten Dinge aus der Welt …
    Wirklich schön, hier zu lesen, auch die Kommentare und Reinhards Antworten! Danke!
    LG, Saint Ex

    1. Je mehr Hintergrund ich erfahre, desto entspannter bin ich. Leider darf ich euch echt nichts, aber auch gar nichts davon sagen. (Nicht weil ich ein NDA unterschrieben hätte, sondern weil ich meine Quellen nicht verbrenne.) Nur so weit: lasst die Untergangsblubberer tippen – wenn’s ihnen Spaß macht.

      1. Den Worten entnehme ich, dass nicht so schlimm ausgehen wird wie die meisten in den Foren von den selbsternannten “Marketingexperten” so geschrieben wird.
        Ich selbst, bin entspannt und fotografiere weiterhin mit meinen Schätzen. Daher bedanke ich mich für deine klaren Worte in deinem Blog.
        Viele Grüße
        Pit

      2. danke für den Kommentar.
        Hoffentlich weiss ich mehr, wenn meine Kamera in den Ruhestand will…..

        Aufgrund des Kommentars bin ich fast geneigt, mich mit einer gebrauchten M1 II aufzurüsten.

  20. Schön wärs ja wenn Neuerungen kommen die Käufer anziehen und Vertrauen aufbauen. Ich frag mich nur wo die herkommen sollen, nach einer M1 III als Miniupdate zur II, einer M1X als Kombi vorhandener Komponenten, einer M10 die immer noch mit 16 MP auf dem Markt ist.
    Was die Quellen da verbreiten erinnert mich eher an das Ende des 2. Weltkriegs, die Wunderwaffen die die Wende bringen sollten…. es kommt was Großes …
    Roadmap bitte, Aussage wie lange welche Komponenten repariert werden – Gerüchte sind warme Luft, mehr nicht.

    1. Objektiv-Roadmap ist längst draußen. Dass sich irgendwas ändert, ist das Gerücht. Nicht umgekehrt. Die ganzen Untergangsschwurbler sind in der Beweislast. Nicht umgekehrt. Dieses “Beweis mir, dass meine Behauptung falsch ist”, ist die Methode der Aluhutträger. Und genau so kommt mir das hier langsam vor.

      1. Ich bin jetzt kein “Untergangsprophet”.
        Dennoch ist klar, dass jede größere Veränderung erst mal Unsicherheit erzeugt.
        Da geht es weniger um “Beweislast” sondern eher darum mit welchem Gefühl man dieser Unsicherheit begegnet. Und bei mir löst sie nunmal erst mal keine Kaufimpulse aus..

        Meinst Du die Objektiv-Roadmap von letztem November?
        Da fehlt mir persönlich die Zeitleiste.
        Ich wusste damals schon nicht, ob ich in 6 Monaten oder in 2 Jahren mit den angekündigten Gläsern rechnen kann.
        Wenn ich mich nicht täusche, dann waren es bis auf dem 12-45 schonmal keine 6 Monate.

        1. Hey, ich habe auch keinerlei Kaufimpuls – aber nicht, weil jetzt gerade in Tokio ein Sack Reis umgefallen ist und das von irgendwelchen Leuten hochgejazzt wird, sondern weil ich gerade ausgestattet bin und Olympus nichts auf der Pfanne hat, das ich unbedingt brauche. Wenn Olympus was rausbringt, was ich brauche, kaufe ich das.

  21. Ich bin jetzt kein “Untergangsprophet”.
    Dennoch ist klar, dass jede größere Veränderung erst mal Unsicherheit erzeugt.
    Da geht es weniger um “Beweislast” sondern eher darum mit welchem Gefühl man dieser Unsicherheit begegnet. Und bei mir löst sie nun mal erst keine Kaufimpulse aus..

    Meinst Du die Objektiv-Roadmap von letztem November?
    Da fehlt mir persönlich die Zeitleiste.
    Ich wusste damals schon nicht, ob ich in 6 Monaten oder in 2 Jahren mit den angekündigten Gläsern rechnen kann.
    Wenn ich mich nicht täusche, dann waren es bis auf dem 12-45 schonmal keine 6 Monate.

  22. Immer mit der Ruhe 🙂

    Ich war gerade im Urlaub bei den Zieseln am Zicksee als mein Handy letzte Woche plötzlich dauer-gebimmelt hat. Ich habe es dann ausgeschaltet und die Diskussion im Oly Forum nur mal ganz kurz überflogen. Das Fotografieren hat einfach sehr viel mehr Spaß gemacht.

    Ganz ehrlich gesagt ist es mir momentan auch ziemlich egal, ob und wann und was da nun passiert oder nicht. Ist eh alles Spekulatius und wirklich spannend wird es erst am Jahresende.
    Für die Oly Imaging Mitarbeiter ist es natürlich eine unsichere Situation, da hoffe ich, dass keinem Nachteile entstehen.
    Ich selbst habe dieses Jahr nach längerer Pause einen halben Kleinwagen in Olympus Ausrüstung investiert: Ende Februar eine E-M1 III mit 12-100 und Anfang März beim Tauschrausch die restlichen FT Bestände gegen das 17/1.2, 45/1.2 und 300/4 + Zuzahlung getauscht. Vor 2 Wochen ist noch ein MC-20 dazu gekommen.

    Bin ich jetzt beunruhigt?
    Nein, erst mal nicht. Momentan funktioniert alles wunderbar.

    Werde ich weiter investieren: ja klar.
    Wenn die bezahlbare Variante des 150-400 hoffentlich bald raus kommt, wird die gekauft, ebenso die Garantieverlängerung für die E-M1 III und dann warten wir mal ab ob noch etwas Interessantes für mich im zukünftigen Portfolio ist und das Sparschwein das noch her gibt.
    Falls im schlimmsten Fall gar nichts mehr kommt, kaufe ich noch ein paar Akkus und 2-3 junge gebrauchte Ersatzkameras falls der Service eingestellt wird und fotografiere dann so lange, wie mein Zeugs hält.
    Denn momentan sind mein Mann und ich mit meiner / unserer Oly Ausrüstung glücklich und ich hoffe, das bleibt noch lange so.

    Ich hoffe allerdings dass man sich bei den Entscheidern bei der Zielsetzung für den zukünftigen Umsatz daran erinnert, dass momentan Corona-bedingt keiner mehr Spendierhosen an hat und das Jahr noch nicht zu Ende ist.

  23. Für mich ist es ein guter Zufall: es ist wieder Zeit für Einkäufe. Zuerst werde ich aus der Promoaktion was aussuchen. Dann wird bestimmt im Gebrauchtmarkt hier und ein Schnäppchen sich ergeben. Wie man weiß, wenn die Marke nicht mehr cool erscheint, dann funktionieren plötzlich die Objektive und die Kameras nicht mehr so gut wie früher und machen gaaaanz schlechte Bilder …
    Ich muss mir bald auch neue Gehäuse besorgen, ich denke diesmal sollte ich nach Gebrauchte mich umschauen. Dann werde ich damit die weitere 7 bis 8 Jahre versorgt sein.
    Das einzige was noch klappen sollte wo ich keinen Einfluss habe, ist der der Service für Reparaturen. Die Dinger müssen alle Jahre wieder gewartet werden. Aber ich bin guter Hoffnung dass immer eins der Gehäuse funktionieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.