Seit 2010 lief dieser Blog unter dem Motto „Don’t be a tourist“.  Dieser Slogan kam von Olympus UK und wurde mit zwei Commercials verbreitet, in denen Kevin Spacey auftrat.

Der hat dieses Wochenende einen All-Time-Record gelandet, als er am ersten Tag seines neuen Films 126 Dollar eingespielt hat. Am zweiten Tag wurde es besser, da waren es 162 Dollar. Über den Hintergrund kann man in der Tagespresse nachlesen.

Normalerweise jucken mich irgendwelche Hollywood-Gerüchte nicht.

Also habe ich den Slogan geändert. Der ist jetzt von mir – man muss nicht immer Zitate anderer Leute auf die Website setzen.

Update:

Die Community fand mein neues Motto nicht so dolle. Kann ich verstehen. Das Neue gefällt mir jetzt auch besser. Es kommt zwar in „Running on Sand“ von Linda Anne Atterton vor, aber hat dort mit Kindererlebnissen zu tun, nicht mit Fotografie.  Und ich hab’s zuerst entwickelt, dann gegoogelt…. Da L.A.Atterton Schottin ist, dürfte es auch für Muttersprachler durchgehen… 😉

Update 2:

Ich hab’s wieder geändert. Und diesmal lasse ich’s so, glaube ich. Das Neue ist auch für die Art Fotografie, die ich betreibe, passender. Das Commercial „Camera cuy“mit Spacey mit „Don’t be a tourist“ funktioniert sowieso schon seit Jahren nicht mehr. Damals hatte Olympus genau zwei Objektive auf dem Markt: Das 14-42 und das 17mm. Also haben die Engländer aus dem Bug ein Feature gemacht und Spacey über die Typen mit den großen Kamerarucksäcken lästern lassen. Nun habe ich, wenn ich auf große Tour gehe, aber einen Think Tank Logistic Manager und eine LowePro Magnum dabei.  Das hat jetzt mit Jackentasche nichts zu tun. Klar, zu Fuß bin ich dann mit kleinem Besteck unterwegs, aber ich bin wohl doch eher der „Camera Guy“, wenn ich mich in den Spiegel kucke…

Update 3:

Vor ein paar Tagen habe ich es nochmal geändert. So bleibt das jetzt.

17 Replies to “Mottoänderung”

  1. Bitte nich übelnehmen, Reinhard – aber das Motto hört sich irgendwie Denglisch an :-).
    Was wollest Du denn ausdrücken?

    Erst Denken, dann Klicken (absenden)?

    Das Motto jetzt, könnte man auch mit Erst Denken, dann Bügeln übersetzen :-).

    1. ich seh schon, an das Motto muss ich nochmal ran… 😉 Man könnte das ja verkürzen und hat dann eine schöne Alliteration: Erst denken, dann drücken… 😉

      1. Jetzt weiß ich, was mich irritiert. Vor dem Denken kommt das Sehen.
        Sehen ….. , dann auslösen.
        Oder : Look first, then shoot.

        Obwohl, ich finde das alte Motto „Don’t be a tourist“ immer noch gut.

        1. Genau das will ich eben nicht sagen. Ich bin der Meinung, dass Bilder nicht auf der Netzhaut entstehen, sondern im Hirn. Ein Bild ist dann gut, wenn man es mit geschlossenen Augen sieht.

          1. Ich denke (sic) , ich weiss, was Du meinst.
            Aber es ist ein kreativer Prozess. Das Ergebnis ist ein Bild, keine Formel.

            Ich versuche mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Wenn ich eine Kamera dabei habe, sehe ich die Welt anders als ohne Kamera. Und ich sehe anders als andere. Ich will neugierig sein und spontan reagieren. Ich habe Bilder im Kopf und warte bis sie sich vor mir realisieren.

  2. So ein Motto funktioniert meiner Meinung nach eigentlich immer gut, wenn es Spielraum für eigene Interpretationen lässt. Das hämmert dann irgendwie im Hirn herum.

    Muss ja nicht gleich wie die Werbung eines Reiseveranstalters sein. Aber mit dem eigentlich unsinnigen „Ohne. meinen (…} sag ich nichts!“ hat man das ziemlich auf die Spitze getrieben. Oft sieht man ähnliches auch auf Plakatwänden.

    Das soll jetzt kein gelungenes Beispiel für einen Slogan sein, wenn man eine Sache vermitteln will, wo das ganze Herzblut drinsteckt. Ich denke aber, dass eine Aussage eindringlicher wahrgenommen wird, wenn man vielleicht ein zweites Mal drüberlesen muss. Obwohl – das „pen and tell“ fordert mich eigentlich schon genug, danach bleibt nicht mehr viel Hirnschmalz für den Slogan über 😉
    Viele Grüße
    Frank

  3. Muss es denn unbedingt ein englischer Spruch sein.
    Wir befinden uns doch eher in einem deutschsprachlichen Forum, oder?
    Ich finde es oft anstrengend wenn verzweifelt nach einem englischen Motto gesucht wurde, welches oft auch für Menschen mit Englisch als Muttersprache skurril wirkt.

    1. Ui. Echt? Wir sind hier in einem Forum? Ich dachte das sei ein Blog. Wieder was gelernt. Dieser Blog hatte jetzt 8 Jahre ein englisches Motto. Vielleicht sollte ich es mal mit Latein versuchen. Veni, vidi, pingebam. Fotografieren kannten die Lateiner ja noch nicht.

  4. Och, ich hatte mich schon so daran gewöhnt: „Don’t be a tourist“;-)
    Wir hatte uns ja mal kurz darüber unterhalten. Schaue immer wieder gerne
    hier rein.
    HG Jürgen

  5. Schade mit „Don’t be a tourist“ … ich fand, es hat diesen Blog sehr treffend auf den Punkt gebracht!
    Viel zum Interpretieren hat auch (für mich) “ switch on, then pull off“ … 😉

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.