Mein Hobby: Akkus schlachten

Diesmal war der Hähnel dran. Nach einem kurzen Check mit dem Ohmmeter: 10kOhm am Anschluss „T“, also kein Thermowiderstand sondern Festwiderstand. Diagnose: lohnt gar nicht, den Akkus erst zu laden und zu entladen, ich habe den Akku also aus der Verpackung gefummelt:

und innerhalb von ein paar Sekunden mit dem Taschenmesser geknackt.  So sieht das aus:

TMB-Zellen, gewellte Kontaktstreifen, Moosgummi, RHWBLN1-M1-Platine. Die Kratzer auf den Zellen waren schon – die stammen nicht von mir.
Der Akku wird von Amazon für 34,99 verkauft.
Wir haben einen „Peter Hadley BLN-1“ danebengelegt: bis auf den Aufkleber baugleich. Wird für 44,99 verkauft.

Der Hähnel ist also ein Standardclone. Ob der dolle Hähnel Blister mit goldenem Hähnel-Aufkleber den Aufschlag von gut 150% auf baugleiche NoNames wert ist, muss jeder selbst entscheiden.  Aber wie man am Peter Hadley sieht, geht es noch deutlich frecher.

Im Oly-Forum hat jemand, der sich als deutscher Distributor von Hähnel vorgestellt hat, folgendes Statement abgegeben, es ging um den Hähnel ProCube2:
„Eine Temperatursicherung ist im Ladegerät nicht vorhanden, da die Akkus über eine solche Sicherung verfügen.“
Als ich dann nochmal nachgefragt habe, dass doch die Clone keine Thermosicherung haben, kam folgende Klarstellung:
„Der Akku braucht dafür keine eigene Sicherung, weshalb selbst billige, wie Sie es nennen „Clone“ Akkus in den – DeltaU Ladern geladen werden könnten, auch wenn wir solche Gefährdungsprodukte nicht unterstützen oder gar empfehlen. Unsere Produkte verfügen sämtlich über die Art der Sicherung wie es von dem Hersteller der Kameras vorgeben ist.

Eine Temperatursicherung in Form eines NTC ist aus unserer Sicht in jedem Akku zu verbauen, allerdings stellt diese nur den schnellen Anstieg bzw. die Überschreitung über einen festgelegten Wert fest und unterbricht dann den Stromkreis, dadurch wird ein Brand oder gar eine Explosion verhindert. „

Definitiv besitzt der von mir geöffnete Hähnel-Akku keinen NTC. (Weder als Rückmeldung zum Ladegerät wie von Olympus verbaut, noch als „Thermoverlustsicherung“) Hier noch mal ein Blick auf die Platine – mit dem dicken Moosgummi als Isolierung zur Zelle wäre ein temperaturabhängiger Widerstand auf der Platine auch völlig sinnlos.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:
a) der Poster im oly-forum war ein Troll.
b) der Poster weiß selbst nicht, über was er redet, weil Hähnel noch nie einen seiner Akkus aufgemacht und selber kontrolliert hat, was die Chinesen da so einbauen.
c) der Poster denkt, er käme mit sowas durch.
d) der Poster denkt, der JK-D175 wäre ein NTC. Ist er aber nicht. Das ist eine Sicherung, die bei etwa 3,8 Ampere aufmacht und rücksetzbar ist.

Cool finde ich auf jeden Fall die Formulierung „Gefährdungsprodukte“. Das habe ich mir bei all meinen Akkuartikeln noch nicht getraut…..

Update: Delta-U ist ein Ladeverfahren für NiMH und NiCD-Akkus. LiIonen-Akkus werden damit zuverlässig ruiniert.  Zu der ganzen Akku-Geschichte habe ich ein ausführliches oly-e-paper geschrieben. Das kann man sich hier gratis runterladen. Das entsprechende e-paper ist 1/2018

 

3 Replies to “Mein Hobby: Akkus schlachten”

  1. Hallo Reinhard,
    ich hänge meine Frage mal hier an: Ich habe drei originale BLN-1 Akkus, die ich abwechselnd in der E-M1 nutze seit mehr als 5 Jahren. Gestern habe ich bemerkt, dass einer sich etwas schwerer einschieben ließ. (Hab ihn nicht reingedrückt.) Heute habe ich mit der Schiebelehre gemessen und verglichen. In der Mitte der großen Seite wölbt er sich um einen halben mm. Heißt das, dass der Akku sich verabschiedet? Kann das beim normalen Alterungsprozess passieren?

    Gruß
    Hartmut

    1. Ja, es kommt selten vor, aber es kommt vor, dass sich auch Originalakkus verabschieden. Wenn sich ein Akku aufbläht, ist es Zeit, ihn auszusortieren und zu entsorgen. Immer im Originallader geladen?

      1. Ja, ausschließlich. Der ist über 5 Jahre alt und hat ein paar Hundert Landungen auf dem Buckel. Bislang hab ich das noch nie erlebt. Ich dachte immer, die werden mit zunehmendem Alter schlapper und halten nicht mehr so lange.

        Gruß
        Hartmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.